News

Artikel merken

Super-GAU bei Mediamarkt und Saturn: Ransomware verschlüsselt Kassensysteme

Das Filialsystem der Elektronikmarktketten Mediamarkt und Saturn wurde am Wochenende von einem Krypto-Trojaner weitgehend lahmgelegt. Der Verkauf geht zwar weiter, aber nur sehr eingeschränkt.

1 Min. Lesezeit
Saturn und Mediamarkt mit massiven Problemen. (Bild: Ceconomy AG)

Und wieder war eine Ransomware-Attacke erfolgreich. Am Wochenende ist es Kriminellen gelungen, die Server der Mediamarktsaturn-Holding mit einem Verschlüsselungstrojaner anzugreifen. Die Läden bleiben geöffnet. Das bestätigt eine Sprecherin der Ceconomy AG, die die Märkte betreibt, gegenüber dem Spiegel.

Cyberkriminelle verschlüsseln nächtens Server

So habe eine nicht näher bezeichnete „Gruppe“ in der Nacht von Sonntag auf Montag eine Cyber-Attacke durchgeführt, von der alle Landesgesellschaften von Mediamarktsaturn betroffen sind, so die Ceconomy-Sprecherin. Zu Einzelheiten wollte sich das Unternehmen wegen der laufenden Ermittlungen nicht äußern.

Mehr Informationen, wenn auch solche, die mit Vorsicht zu genießen sind, lassen sich auf Twitter finden. Dort kursieren offenbar interne Dokumente und E-Mails, aus denen zu lesen ist, dass die rund 3.100 Windows-Server, die die Kassen- und Warenwirtschaftssysteme des Elektronikriesen antreiben, mit einem Krypto-Trojaner infiziert worden sein sollen. Mitarbeitende sind danach angewiesen, die Kassen vom Netz zu nehmen und Computer nicht zu benutzen.

Verkauf geht weiter

Angeblich gehe der Verkauf trotzdem weiter, jedoch nur gegen Bargeld und ohne die Ausstellung von Rechnungen oder Kassenzetteln. Zudem könne nur Bestandsware aus dem jeweiligen Markt verkauft werden. Warenbestellungen, Rückgaben oder Abholungen sollen derzeit nicht möglich sein. Das hatte zuerst der niederländische Ableger der RTL-Gruppe berichtet.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Ceconomy betont, dass die Online-Shops nicht betroffen sind, wenn auch das genaue Ausmaß des Angriffs nicht bekannt ist. Auch die Frage, ob Kundendaten kompromittiert wurden, kann derzeit nicht beantwortet werden. Interne und externe Experten arbeiten derzeit laut Ceconomy mit den zuständigen Behörden daran, etwaige Schäden so schnell wie möglich zu identifizieren.

Betroffen sind offenbar alle rund 1.000 Märkte beider Ketten in 13 europäischen Ländern – davon allein in Deutschland über 400.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Happy Insolvenz!

Antworten
Charlie ...
Charlie ...

Hab ich das richtig gelesen: „…rund 3.100 Windows-Server, die die Kassen- und Warenwirtschaftssysteme des Elektronikriesen antreiben…“

Irgendwie passt das wie Arsch auf Eimer zu dem Bild, das ich von Saturn und Mediamarkt habe.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder