Kolumne

Warum Taiwan für Anleger kein Geheimtipp sein sollte

(Foto: YAO23/Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Taiwans Wirtschaft hat schon seit geraumer Zeit ordentlich Fahrt aufgenommen. Kunden aus aller Welt fragen Halbleiter aus dem kleinen asiatischen Staat nach. Dieser Trend könnte durchaus anhalten – und Anlegern hübsche Renditen bescheren.


Taiwan ist Halbleiter-Land. Die Chips werden weltweit gebraucht und sind dementsprechend knapp. Neue Technologien wie etwa Assistenzsysteme in Fahrzeugen oder das Internet der Dinge treiben die Nachfrage. Taiwans Wirtschaft ist zu einem großen Teil von der Chip-Industrie abhängig. Das kann ein Risiko sein, beispielsweise in Phasen des Überangebots oder Preisdrucks, kann aber auch zur Chance werden. Und zwar vor allem dann, wenn der Markt brummt – so wie aktuell. Taiwans Aktienmarkt besteht zu rund 60 Prozent aus IT-Unternehmen. Das eröffnet Anlegern die Chance, statt etwa einzelne Chiphersteller an einer Auslandsbörse zu ordern, gleich den gesamten Markt mittels eines ETF zu erwerben.

Taiwan vereint die Megatrends Digitalisierung und Asien

Auf den taiwanesischen Markt gibt es eine Vielzahl ETF unterschiedlicher Emittenten – in synthetischer, physischer, ausschüttender oder thesaurierender Variante. Anleger profitieren in diesen Fällen von niedrigen Ordergebühren und der diversifizierten Struktur der Instrumente. Allein der gängigste Taiwan-Index von MSCI umfasst mehr als 90 Titel. Mit einem Anteil von 30,4 Prozent spielt Taiwan Semiconductor Manufactoring die größte Rolle im Index. Auch die beiden nächstgrößten Positionen im Index sind mit Hon Hai Precision Industry (6 Prozent) und Mediatek (5,9 Prozent) im weitesten Sinne Chipwerte. So aufgestellt, legten Taiwan-ETF seit Jahresbeginn um knapp zwölf Prozent zu.

Diese Zahlen sind durch einen handfesten Trend untermauert. Allein im Januar legten die Ausfuhren von Halbleitern und anderen elektronischen Komponenten aus Taiwan um knapp 48 Prozent zu. Die Branche boomt also auch in der Pandemie, was vor allem dadurch begünstigt wird, dass Länder wie Taiwan, aber auch Asien im Allgemeinen, bislang sehr gut durch die Krise gekommen sind und die globalen Lieferketten und der Welthandel inzwischen wieder unter Volllast laufen. Belegt wird das beispielsweise durch hohe Frachtquoten. So sieht etwa die Reederei Hapag-Lloyd aktuell eine Nachfrage nach Frachtkapazitäten wie noch nie.

Wenn auch in Europa die Impfquoten steigen und die Weltwirtschaft ab der zweiten Jahreshälfte 2021 wieder Fahrt aufnimmt, dürfte auch die Chipindustrie davon profitieren. Der durch die Pandemie verstärkte Digitalisierungstrend sollte sich fortsetzen und auch weiter dafür sorgen, dass Halbleiter-Produkte aus Taiwan gefragt sind. Zwar sind auch die Branchengrößen von Intel oder AMD attraktiv und können innerhalb eines diversifizierten Portfolios eine solide Rolle spielen; doch eignet sich ein Taiwan-ETF als Alternative, weil er neben dem Digitalisierungs-Trend auch vom wachsenden Zuspruch von Investoren zu Asien profitiert.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Taiwan überzeugt auch langfristig

Dass der taiwanesische Aktienmarkt durchaus auch langfristig Chancen bieten kann, zeigt der Blick auf den Index MSCI Taiwan: Auf Sicht von fünf Jahren schaffte dieser eine gemittelte Rendite von knapp 20 Prozent. Lediglich 2018 hatte Taiwan ein schwaches Jahr und bescherte Anlegern einen Verlust von rund fünf Prozent – alle anderen Jahre seit 2016 waren für Anleger äußerst erfreulich. Trotz der überzeugenden langfristigen Entwicklung sollten Anleger gerade in der aktuellen unsicheren Marktphase auf eine ausgewogene Vermögensallokation achten. Teil-Märkte wie etwa Taiwan sollten trotz ihrer vielversprechenden Perspektive nur eine kleine Rolle in einem globalen Portfolio ausfüllen. So aufgestellt, gelingt langfristiger Vermögenszuwachs über Krisen hinweg.

Bitte beachtet den Haftungsausschluss.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
China
China

Und wenn Taiwan von China umarmt wird, dann fallen die Aktienwerte deutlich, und nicht nur von Taiwan.

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Das wird so schnell nicht passieren.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung