Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Dieses Tech-Startup war 1,4 Milliarden wert – und wird jetzt für 1.000 Dollar verscherbelt

Eines der einst heißesten Tech-Startups Chinas könnte demnächst zum Schnäppchenpreis verkauft werden – dabei war die Autohandelsplattform Renrenche 2018 zum Einhorn aufgestiegen.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Spektakuläre Startup-Pleite in China. (Foto: KHARCHENKO VLADIMIR/Shutterstock)

Zu seinen Investoren gehören auch hierzulande bekannte Konzerne wie Wechat-Eigner Tencent oder der chinesische Uber-Konkurrent Didi Chuxing. Im Jahr 2018 sammelte das 2014 gegründete Startup Renrenche in einer von Goldman Sachs angeführten Finanzierungsrunde noch 300 Millionen US-Dollar ein – und stieg mit einer Bewertung von 1,4 Milliarden Dollar zum Einhorn auf. Zwei Jahre später ist die Pekinger Autohandelsplattform offenbar pleite und könnte jetzt zum Schrottpreis verkauft werden, wie Bloomberg berichtet.

58.com greift nach Renrenche-Resten

Anzeige
Anzeige

Demnach ist der milliardenschwere Online-Kleinanzeigenanbieter 58.com an den wichtigsten Firmenresten von Renrenche interessiert – und soll 10.000 Hongkong-Dollar (1.290 Dollar) dafür zahlen wollen. Insidern zufolge gehört zu dem Deal aber auch, dass 58.com Schulden im Wert von vier Millionen Dollar in China stemmt. Noch ist die mögliche Übernahme aber nicht in trockenen Tüchern. Ein Abbruch der Verhandlungen soll jederzeit möglich sein.

Renrenches (finanzieller) Niedergang dürfte vor allem in der starken Konkurrenz durch Firmen wie Uxin und Guazi.com begründet sein. Letzterer wird von Softbanks Vision Fund unterstützt. Darüber hinaus hat auch die Coronakrise im Frühjahr auf die Performance gedrückt. Die Kassen des einstigen Milliarden-Startups sind offenbar mittlerweile so leer, dass einer der Geldgeber, Argyle Street Management, laut Bloomberg auf den Cayman-Inseln gegen Renrenche klagt, um einen 15 Millionen Dollar schweren Kredit zurückzubekommen.

Anzeige
Anzeige

Investoren diskutieren Alternativen

Der Rechstsstreit könnte sich negativ auf die Übernahmepläne von 58.com auswirken. Allerdings sollen die großen Investoren ohnehin noch über mögliche Alternativen diskutieren. Tencent, das auch in 58.com investiert ist, soll den Insidern nach jedenfalls grünes Licht gegeben haben. Damit wäre eine der bisher spektakuläreren Startup-Pleiten, die bisher aus China bekannt sind, in Sack und Tüten. Der Fall erinnert an die Pleiten der Bikesharing-Anbieter Mobike oder Ofo.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Danny T.

Wenn allein in diesem Artikel mindestens drei unterschiedliche Schreibweisen des Firmennamens auftauchen, wundert es mich nicht, dass das Unternehmen langfristig keinen Erfolg hatte…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige