Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Cern: Was der neue Teilchenbeschleuniger für 20 Milliarden Euro alles können soll

Am Kernforschungszentrum Cern bei Genf soll ein neuer, noch größerer Teilchenbeschleuniger entstehen, um weitere offene Rätsel des Universums zu klären. Doch es gibt auch Kritik an dem Megaprojekt.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Der LHC am Cern bekommt einen großen Bruder. (Bild: D-VISIONS/Shutterstock)

Die Entdeckung des Higgs-Teilchen hat dem Large Hadron Collider (LHC) am Cern in Genf vor gut zehn Jahren internationale Beachtung verschafft. Doch einige Forschungsfragen kann die Anlage nicht beantworten, etwa nach der Natur der Dunklen Materie.

Anzeige
Anzeige

Cern: Teilchenbeschleuniger-Pläne präsentiert

Licht ins Dunkel soll ein noch größerer Beschleuniger bringen können, in dem die Teilchen mit einer noch größeren Wucht zusammenstoßen. An entsprechenden Machbarkeitsstudien für den geplanten Future Circular Collider (FCC) arbeitet man am Cern schon länger. Jetzt wurden die Pläne präsentiert.

Demnach soll der FCC mit 91 Kilometern mehr als dreimal so groß werden wie der LHC (27 Kilometer). Geplant ist, dass der größere Teilchenbeschleuniger eine Kollisionsenergie von 100 Teraelektronenvolt erreicht. Der LHC bringt es auf 14.

Anzeige
Anzeige
Teilchenbeschleuniger FCC Cern

Hier könnte der neue Teilchenbeschleuniger FCC entstehen. (Bild: Cern)

Entsprechend hoch sind auch die Kosten, die aktuell auf 15 bis 20 Milliarden Euro geschätzt werden – wenn alle 23 Cern-Mitgliedsländer den Plänen zustimmen. Insbesondere an den hohen Kosten wird derweil auch Kritik geübt.

Kritik an Cern-Plänen: FCC-Kosten „rücksichtslos“

So fragte David King, früherer wissenschaftlicher Chefberater der britischen Regierung, gegenüber der BBC, ob es nicht klüger wäre, die Mittel in die Gestaltung einer angesichts des Klimanotstands „beherrschbaren Zukunft“ zu stecken. Die geplanten Kosten für den FCC bezeichnete King als „rücksichtslos“, wie es im Guardian heißt.

Anzeige
Anzeige

Zudem sei es „sehr unwahrscheinlich“, dass ausgerechnet mit einem größeren Teilchenbeschleuniger Hinweise auf „neue Physik“ gefunden würden, wie die Physikerin Sabine Hossenfelder vom Munich Center for Mathematical Philosophy anmerkte. Teilchenphysiker:innen müssten akzeptieren, dass ihre Zeit vorbei sei. „Jetzt ist das Zeitalter der Quantenphysik.“

Ab 2070 Kollision schwerer Protonen

Sollten die bei der Präsentation wiederum durchaus wohlwollend aufgenommenen FCC-Pläne aber umgesetzt werden, würde in dem großen Teilchenbeschleuniger in rund 20 Jahren zunächst Elektronen und Positronen zur Kollision gebracht werden. Ab 2070 sollen dann schwere Protonen aufeinanderprallen.

Anzeige
Anzeige

Zunächst aber soll 2025 die Machbarkeitsstudie abgeschlossen werden. Eine Entscheidung darüber, ob der FCC gebaut wird, soll im Jahr 2028 fallen.

Europäische Führungsrolle in der Teilchenphysik

Am Cern betont man neben dem möglichen wissenschaftlichen Nutzen auch die Möglichkeit, mit dem FCC die europäische Führungsrolle in der Teilchenphysik zu verteidigen, wie der Tagesspiegel schreibt. Schließlich arbeite auch China an einem Teilchenbeschleuniger.

Verdacht einer fünften physikalischen Kraft erhärtet sich Quelle: CERN/Peter Ginter

Die Pläne für den auf eine Länge von 50 bis 70 Kilometer ausgelegten Circular Electron Positron Collider liegen aber derzeit auf Eis.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige