News

Telegram hat Bilder nicht zuverlässig gelöscht

Telegram wirbt mit einem hohen Maß an Privatsphäre und Sicherheit, soll aber in Chats gelöschte Bilder nicht zuverlässig gelöscht haben (Foto: Shutterstock).

Der Messenger Telegram soll im Chat gelöschte Bilder nicht zuverlässig gelöscht haben. Sie sollen nach dem Löschen weiterhin im Smartphone-Dateisystem der Empfänger vorgelegen haben.

Der Messenger Telegram wirbt damit, besonders sicher zu sein und sich auf ein hohes Maß an Privatsphäre zu fokussieren. So seien versendete Nachrichten „stark“ verschlüsselt und lassen sich aus dem eigenen Chat und dem der Empfänger löschen. Ein Sicherheitsforscher hat jedoch herausgefunden, dass dies nicht immer zuverlässig funktioniert haben soll. So sollen über die App versendete Bilder nach dem Löschen weiterhin im Speicher der Empfänger-Smartphones vorhanden gewesen sein.

Telegram belohnt Sicherheitsforscher

Über Twitter hat der Sicherheitsforscher Dhiraj Mishra Telegram ein „weiteres“ Privatsphären-Problem attestiert.

Auf seiner Webseite führt er das Problem weiter aus. So sollen über Telegram versendete Bilder nach dem Löschen weiterhin im Dateisystem der Empfänger im Ordner „/Telegram/Telegram Images/“ auffindbar gewesen sein. Dies sei unter Android bei Einzel- und Gruppenchats der Fall gewesen, er gehe jedoch davon aus, dass gelöschte Bilder auch unter iOS-Systemen weiterhin vorgelegen haben sollen. Bei aktivierter und optionaler Ende-zu-Ende-Verschlüsselung habe das Löschen zumindest bei Einzelchats zuverlässig funktioniert. Er demonstriert dies in einem Video.

Medienberichten zufolge soll Telegram die Lücke mit dem Update 5.11 geschlossen und Mishra mit 2.500 Euro belohnt haben. Bei der Konkurrenz Whatsapp hingegen soll die Löschen-Funktion Mishra zufolge zuverlässig funktionieren.

Wie sicher ist Telegram?

Mishra spricht nicht ohne Grund von einem „weiteren“ Problem hinsichtlich der Privatsphäre. Erst letzten Monat wurde aufgedeckt, dass sich die Funktion des Messengers, die eigene Telefonnummer zu verbergen, leicht umgehen ließ. Zudem erntet Telegram immer wieder Kritik wegen der Ende-zu-Ende Verschlüsselung und der Sicherheitsarchitektur. Erstere ist standardmäßig deaktiviert, sodass User sie zunächst einschalten müssen. Telegrams Verschlüsselungsprotokoll soll darüber hinaus ungewöhnlich und fernab von gängigen Sicherheitsstandards aufgebaut und daher vergleichsweise leicht zu knacken sein.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung