Anzeige
Anzeige
Analyse
Artikel merken

Warum Temu und Shein zum Problem für die internationale Luftfracht werden

Das wenig nachhaltige Geschäft von China-Plattformen wie Temu und Shein führt aktuell zu einem immensen Boom bei den Lufttransporten. Doch die Logistiker:innen sind darüber nicht nur froh – und auch für Endkund:innen wird das zum Problem.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Temu und Shein beanspruchen die interkontinentale Luftfracht. (Foto: Jaromir Chalabala / Shutterstock)

Dass die E-Commerce-Plattform Temu, ähnlich wie Shein, nicht für höchste Nachhaltigkeit steht und reichlich Umsatz mit günstigen vergleichsweise kleinen Warenkörben macht, ist bekannt. Doch Zahlen belegen jetzt, dass der Warentransport offenbar das Erwartbare übersteigt. Wie Logistikexpert:innen erklären, führen die riesigen Warenmengen, die auf diese Weise aus China importiert werden, zu Engpässen beim weltweiten Lufttransport und nicht zuletzt auch zu stark gestiegenen Frachtraten für alle.

Anzeige
Anzeige

Die Nachrichtenagentur Reuters zitiert einen Logistikexperten mit den Worten: „Noch Mitte 2023 war die Nachfrage aus China sehr schwach, ab Ende des Jahres stieg sie jedoch plötzlich massiv an.“ Nachdem die Ursache hierfür zunächst unklar schien, habe sich sehr bald herausgestellt, dass genau zwei Unternehmen hierfür federführend verantwortlich waren: die auf Billigware spezialisierten PE-Commerce-Plattformen Temu und Shein.

Anders als bei großen Massenimporten handele es sich um eine Vielzahl an (zusammengefassten) Paketen, die deutlich mehr Platz belegen würden als dies bei effizient zu packenden Großgebinden der Fall wäre. Laut einem im Juni 2023 veröffentlichten Report des US-Kongresses versenden beide Unternehmen zusammen 600.000 Pakete pro Tag in die USA. In Deutschland geht man inzwischen von circa 400.000 Paketen pro Tag aus – Tendenz steigend.

Anzeige
Anzeige

Ob sich das grundlegend ändert, wenn sich insbesondere Temu jetzt auch für Versender aus dem europäischen Markt öffnet, bleibt abzuwarten. Nachhaltiger werden dürfte das Geschäft davon nicht – denn auch die europäischen Reseller arbeiten ja mit der Ware aus Fernost (wenn auch platzsparender importiert).

Höhere Frachtraten zahlen auch Verbraucher:innen mit

Noch ist jedenfalls die Situation so angespannt, dass nicht nur deutlich höhere Frachtraten aufgerufen werden können, sondern teilweise andere Kund:innen auch vertröstet werden müssen. Damit sind die Leidtragenden alle Unternehmen, die in Fernost fertigen und auf eine zeitnahe Logistik angewiesen sind – und nicht zuletzt auch die Endkund:innen in Deutschland, die über Umwege diese höheren Frachtkosten ja auch mittragen müssen. Das gilt übrigens auch für jene, die nie bei Temu oder Shein kaufen würden – da die höheren Frachtkosten alle importierenden Unternehmen betreffen.

Anzeige
Anzeige

Nach Angaben von Industriekenner:innen transportieren Shein und Temu jeweils zwischen 4.000 und 5.000 Tonnen Güter pro Tag. Das bedeutet, dass allein dafür jeden Tag mehr als 100 Frachtmaschinen vom Typ Boeing 777 in die Luft gehen müssen. Dagegen kommen große Technologiekonzerne wie Apple bestenfalls auf 1.000 Tonnen pro Tag.

Doch fragt man Logistiker:innen in Deutschland, wird schnell deutlich, dass sie zwar einerseits davon ausgehen, dass die Nachfrage ähnlich stark weitergeht – man expandiere daher. Doch umgekehrt sei es auch riskant, sich so stark auf die großen Plattformen zu fokussieren, von denen man nicht wisse, wie deren Geschäft weiterläuft – und zugleich die etablierten Unternehmenskund:innen vor den Kopf zu stoßen oder zu vertrösten.

Anzeige
Anzeige

China-Ware wird getrennt und einzeln weiterversandt

Im konkreten Fall werden, wie auch bei anderen China-Plattformen, die Waren in großen Paketen oder Gitterbox-Rollbehältern angeliefert und bereits (sofern erforderlich) am Flughafen verzollt und anhand der Frachtpapiere bearbeitet. Die Aufteilung auf kleine Pakete, respektive die Umetikettierung mit dem Endversand an den Kunden oder die Kundin, erfolgt dann datenbasiert durch Dienstleister:innen in der Umgebung der Flughäfen.

Die Zahl der Mitarbeitenden, so berichtet ein Experte, die an der Sortierung und Auslieferung arbeiten, habe drastisch zugenommen – Arbeit sei mehr als genug da. Dabei erfolgt die Retourenverarbeitung, soweit erforderlich, ebenfalls bei den deutschen Logistikdienstleistern. Dabei wandert die Ware natürlich nicht nach China zurück, sondern wird an Verwerter postenweise weiterverkauft, in einigen Fällen wohl auch vernichtet.

Laut Medienberichten erfolgt übrigens nicht mehr der gesamte Luftverkehr von China aus. Das habe einerseits mit der Knappheit an Luftfrachtressourcen zu tun, aber auch mit den chinesischen Vorschriften zum Export von Elektroprodukten. Vietnam und Thailand seien hier Ausweichländer, von denen aus Exporte laufen. Hinzu komme, dass Temu, ähnlich wie Amazon, inzwischen einen Teil der logistischen Aufträge selbst übernehmen will beziehungsweise das als Plattform für seine Unternehmenskunden erledigt – und in diesem Rahmen wohl auch eigene Maschinen leasen will.

Anzeige
Anzeige

Insbesondere im Fast-Fashion-Umfeld, für das Shein wie kein anderer Player steht, wird ohnehin vieles außerhalb Chinas gefertigt, sodass auch die umliegenden Länder vom Geschäftsmodell profitieren.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

K.

vielleicht doch besser auch große Tunnel bauen mit vielleicht am besten den AGVs (Automated Guided Vehicles) aus dem Hafen in superschnell? ;) :)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige