News

Tesla-Statistik: Zahl der Unfälle mit Autopilot gestiegen

Tesla im Winter. (Foto: Shutterstock)

Einer aktuellen Tesla-Statistik zufolge ist die Zahl der Unfälle mit per Autopilot mitgesteuerten Autos zuletzt gestiegen. Der Autopilot ist aber immer noch sicherer als menschliche Fahrer.

Wegen angeblich zu schlechter Berichterstattung über Unfälle, in die Tesla-Fahrzeuge verwickelt waren, hatte der kalifornische Elektroautobauer im Oktober erstmals eine eigene Unfallstatistik vorgelegt. Demnach soll soll die Unfallrate von Tesla-Autos ohne aktiven Autopilot nur ein Viertel derer herkömmlicher Autos betragen. Steuert der Autopilot mit, sinkt die Quote auf ein Siebtel. Im jetzt erschienenen zweiten Quartalsbericht steht allerdings eine gestiegene Anzahl von Autounfällen mit dem Tesla-Autopilot zu Buche.

Tesla-Sicherheitsreport: Unfallhäufigkeit zum Jahresende gestiegen

Dem Sicherheitsreport nach registrierte Tesla im abgelaufenen vierten Quartal 2018 bei Fahrten mit eingeschaltetem Autopilot einen Unfall alle 2,91 Millionen Meilen (4,68 Millionen Kilometer). Bei Fahrten ohne Autopilot war es ein Unfall pro 1,58 Millionen gefahrenen Meilen. Im dritten Quartal hatte Tesla noch einen Unfall alle 3,34 Millionen Meilen (mit Autopilot) beziehungsweise alle 1,92 Millionen Meilen gemeldet. Zum Vergleich: Im Schnitt kommt es in den USA alle 436.000 Meilen (Q3: 492.000 zu einem Unfall mit einem Auto.

Tesla-Fahrzeuge haben den Daten des Konzerns also mit und ohne Autopilot immer noch deutlich weniger Unfälle pro gefahrener Strecke als Autos auf US-Straßen im Durchschnitt. Auch für die Tatsache, dass es in den Monaten Oktober bis Dezember mehr Unfälle gab – wie ja auch im US-Schnitt –, könnte es eine einfache Erklärung geben: die Wetterverhältnisse. Im Herbst und Winter sind die Straßenverhältnisse wegen Regen, Eis und Schnee schlechter, die Unfallhäufigkeit steigt, wie Electrek hinweist.

Elektrofahrzeug: Das Model 3 von Tesla

1 von 9

Ein echter Vergleich ist also erst möglich, wenn Tesla weitere Quartalsberichte veröffentlicht und die Daten vergleichbarer Dreimonatszeiträume bereitstehen. Im Mai des vergangenen Jahres hatte Tesla-Chef Elon Musk nach einem tödlich verlaufenen Unfall mit einem Tesla noch eine andere Rechnung aufgemacht: 2017 habe es in den USA im Schnitt alle 86 Millionen Meilen einen tödlichen Autounfall gegeben. Bei Tesla sei dies alle 320 Millionen Meilen der Fall. Diese Rate auf Null zu drücken, sei aber nicht möglich, so Musk per Twitter.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Hurzi
Hurzi

„Der Autopilot ist aber immer noch sicherer als menschliche Fahrer.“

Ein wunderschöner Satz fürs Marketing. Klingt so als würde der Autopilot allein fahren und man könnte ruhigen Gewissens ein Nickerchen dabei machen. Da der Fahrer aber offiziell nicht die Hand vom Lenkrad nehmen darf und stets alles überwachen muss ist diese Aussage doch für die Katz. Man kann ja gern mal den Autopiloten in Baustellen, bei fehlender Fahrbahnmarkierung, sonstigen irreführenden Baustellenmarkierungen, im Stadtverkehr usw. allein fahren lassen und schauen was dabei raus kommt. Videos wie gut der Autopilot in solchen Situationen funktioniert gibt es mehr als ausreichend.

Anders gesagt der Autopilot arbeitet bestimmungsgemäß nie allein, sondern immer in Kombination mit dem Fahrer? Wie es im ersten Satz ja auch richtig steht (mitgesteuert). Klingt nur leider nicht sonderlich ansprechend, da man schon davon ausgehen kann, dass Assistenzsysteme die Sicherheit erhöhen und Fehler reduzieren. Andernfalls könnte man sich das alles sparen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung