Anzeige
Anzeige
News

Tesla „Brutstätte für rassistisches Verhalten“: Konzern muss Ex-Mitarbeiter 137 Millionen zahlen

Wegen Rassismus- und Diskriminierungsvorwürfen in einer seiner Fabriken muss Tesla einem Ex-Mitarbeiter rund 137 Millionen US-Dollar zahlen – mehr als dessen Anwaltsteam gefordert hatte.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Tesla-Chef Elon Musk. (Foto: Naresh777/Shutterstock)

Es ist nicht das erste Mal, dass Tesla wegen der Bedingungen in seinen Fabriken in der Kritik steht. In den vergangenen drei Jahren sollen 120 Personen das Recht beantragt haben, Tesla wegen Diskriminierung zu verklagen. Eine im März eingereichte Klageschrift umfasst 500 Seiten und 104 eidesstattliche Erklärungen möglicher Opfer. Dabei verhindert Tesla mit sogenannten Schiedsvereinbarungen, dass Mitarbeiter:innen den Konzern vor Gericht bringen können. Es sei denn es handelt sich, wie im vorliegenden Fall, um Leiharbeiter:innen.

Gericht spricht Kläger mehr zu als gefordert

Anzeige
Anzeige

Diese müssen solche Klauseln nicht unterzeichnen. Nur dieser Umstand, so das Anwaltsteam des Klägers, habe es überhaupt ermöglicht, die Klage vor Gericht voranzutreiben. Mit Erfolg. Denn ein Bezirksgericht im kalifornischen San Francisco hat jetzt entschieden, dass Tesla dem oben angesprochenen Kläger insgesamt rund 137 Millionen Dollar zahlen müsse. Diese schlüsseln sich in einen Schadensersatz von 130 Millionen Dollar und weitere 6,9 Millionen Dollar auf, die dem Kläger wegen seiner emotionalen Belastungen zustehen. Damit sprach die Jury dem Kläger mehr Geld zu, als er und sein Anwaltsteam zuvor gefordert hatten.

Doch worum geht es genau? Der mittlerweile 53-jährige Owen Diaz hat in den Jahren 2015 und 2016 im kalifornischen Tesla-Werk in Fremont gearbeitet. Einem Bericht der Deutschen Welle zufolge hat Diaz in der Produktionshalle Aufzüge bedient und dafür gesorgt, dass die für den Zusammenbau der Teslas benötigten Teile zu den richtigen Fließbändern gelangen. Laut Diaz hätten dabei abfällige Kommentare und Hassbotschaften zur Tagesordnung gehört. So sei er mit dem N-Wort beschimpft worden. Außerdem habe es Hakenkreuze und KKK-Schmierereien (Ku Klux Klan) etwa in den Toiletten-Räumen gegeben.

Anzeige
Anzeige

Tesla bestreitet Diskriminierungsvorwürfe

Tesla bestreitet die Vorwürfe. Der Konzern habe keine Kenntnis von einem möglichen Fehlverhalten, sei aber gegen jede Form von Diskriminierung, Belästigung oder unfairer Behandlung. Der Vorfall werde ernstgenommen und untersucht, hieß es vor dem Verfahren. Am Montag schrieb Tesla in einem Blogpost, dass der Konzern seit 2016 viele Maßnahmen ergriffen habe, um gegen Rassismus und Diskriminierung vorzugehen. Zudem habe man drei Zeug:innen, die bestätigen, dass das N-Wort in „freundlicher“ Atmosphäre und normalerweise zwischen afroamerikanischen Kolleg:innen gefallen sei.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige