Anzeige
Anzeige
News

Tesla: Ultraschallsensoren fallen weg, Parkassistenten zunächst auch

Tesla entfernt die Ultraschallsensoren der Parkhilfe. Tesla Vision soll ihre Aufgaben übernehmen, doch anscheinend ist es noch nicht so weit. Das hat einige Einschränkungen zur Folge.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Bei Model Y ab Oktober 22 sind zunächst die Parkassistenten eingeschränkt oder ganz inaktiv. (Bild: Ted_Howells/ Shutterstock.com)

Nach den Radarkomponenten im vergangenen Jahr streicht Tesla bei den kommenden Neuwagen ab sofort auch die Ultraschallsensoren. Auch hier soll das optische System „Tesla Vision“ einspringen. Es besteht ausschließlich aus Kameras und einem KI-trainierten Erkennungssystem, das ein neuronales Netzwerk nachbildet. Allerdings begrenzt Tesla zumindest für eine gewisse Zeit die Funktionen der Autos – das kennt man schon von der Streichung des Frontradars.

Anzeige
Anzeige

Parkfunktionen können eingeschränkt sein

Tesla verkündete, man werde die Ultraschallsensoren (USS) zunächst beim Model 3 und Model Y weglassen. Im nächsten Jahr sind auch Model S und Model X an der Reihe. Tesla Vision ermögliche eine größere Sichtweite und könne Objekte identifizieren und unterscheiden, betonen die Entwickler.

Trotzdem schränkt das Unternehmen die Parkassistenten der Neuwagen ohne USS ein. Sowohl Park Assist (Umgebungswarner), Autopark (selbstständiges Parken) als auch Summon (manuelle Fernsteuerung per App) und Smart Summon (Herbeirufen) seien bei den Fahrzeugen „vorübergehend eingeschränkt oder inaktiv“.

Anzeige
Anzeige

Parkassistenten sollen per Update wieder aktiviert werden

In der „nahen Zukunft“ will der Konzern die Funktionen über eine Serie von Softwareupdates wiederherstellen. Er verrät nicht, in welchem Zeitraum das sein könnte. Tesla betont, die anderen Autopilot-Funktionen seien jedoch bei der Auslieferung aktiv – je nachdem, welche bestellt wurden.

Tesla setzt bei Assistenten auf weniger Daten

Das Sensorsystem des „Autopiloten“ umfasste ursprünglich acht Kameras, ein Radar und mehrere Ultraschallsensoren für den Nahbereich. Das Auto sei damit vorbereitet für autonomes Fahren, hieß es. Tesla geht jedoch neuerdings davon aus, dass eine visuelle Navigation sinnvoller ist, da sie der des Menschen stärker ähnelt.

Anzeige
Anzeige

Autopilot auf 140 Kilomenter pro Stunde begrenzt

Daher imitiert Tesla Vision das Sehen und die Verarbeitung per neuronalem Netzwerk. Gleichzeitig begrenzte der Hersteller die Höchstgeschwindigkeit des „Autopilot“-Modus auf 75 Meilen pro Stunde. Das entspricht 130 Kilometern pro Stunde. Das Tempolimit des Autopiloten erhöhte Tesla im Mai auf 140. Beobachter gehen davon aus, dass Tesla der eigenen Lösung noch nicht vollends vertraut. Electrek kritisiert bei der aktuellen Deaktivierung der Parksensoren, dass Tesla „wieder einmal“ eine Änderung einführt, ohne bereit zu sein, die Funktionen zu ersetzen. Das Ergebnis sind Neuwagen mit eingeschränktem Funktionsumfang – jedoch zum vollen Preis.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Jan-Patrick

75 km/h ist falsch, es waren 75mph. Also 120km/h. Inzwischen ist das auch auf 85mph bzw 140 km/h erhöht worden

Antworten
Raimund Schesswendter

Oh… Entschuldigung, das ist richtig. Ich habe es verbessert.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige