News

Tesla-Wrack: Batterie macht Entsorgung hochproblematisch

Tesla Model S. (Bild: Tesla Motors)

In Tirol wartet ein Autobesitzer seit Wochen darauf, dass sein ausgebranntes Tesla-Wrack – besonders die Batterie – fachgerecht entsorgt wird. Erst jetzt scheint eine Lösung nah.

Ein Problem, das offenbar noch nicht viele Behörden und Entsorger auf der Rechnung haben, sind die Batterien in Elektroautos –insbesondere, wenn sie in Brand geraten. Um eine brennende Batterie bei einem Tesla Model S zu löschen, sind laut einem Löschfahrzeughersteller 11.000 Liter Wasser nötig, wie Zeit Online schon 2018 berichtete. Eine weitere ungelöste Herausforderung besteht in der Entsorgung der gelöschten Batterien, wie ein aktueller Fall im österreichischen Tirol zeigt.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Tesla-Wrack wartet wochenlang auf Entsorgung

Dort musste ein Tesla-Fahrer über sechs Wochen darauf warten, dass sein ausgebranntes Wrack fachgerecht entsorgt werden kann. Weder Elektroautobauer Tesla noch andere Spezialfirmen hätten in diesem Zeitraum das Problem lösen können, wie ORF Tirol schreibt. Das Fahrzeug hatte zu brennen begonnen, nachdem der Autobesitzer von der Straße abgekommen war. Die Feuerwehr musst den Tesla nach dem Löschen drei Tage lang gekühlt halten, um zu verhindern, dass die Batterie wieder Feuer fängt.

Das Problem liegt darin, dass ein üblicherweise in Elektroautos eingebauter Lithium-Ionen-Akku aus Hunderten einzelnen Batteriezellen besteht. Wird eine davon beschädigt, können in der Folge viele elektrische Kurzschlüsse folgen, die das Feuer ständig neue entfachen, wie ein freiwilliger Feuerwehrmann gegenüber Zeit Online erklärte. Dann helfe nur noch Kühlen. Insgesamt sei das Löschen eines Elektroautos auf einer Landstraße oder Autobahn, auch wegen des großen Wasserbedarfs, ein gewaltiger logistischer Aufwand, warnte der Experte.

Batterie-Entsorgung: Eigens entwickelter Behälter

Ebenso herausfordernd gestaltete sich im Fall des Tiroler Unfall-Teslas die Entsorgung der beschädigten Batterie. Immerhin gibt es jetzt die Aussicht auf eine Lösung. Tesla hat am Mittwoch Experten nach Österreich geschickt. Außerdem hat sich mittlerweile eine Firma aus einer Nachbargemeinde gemeldet, die einen geeigneten Behälter entwickelt und geprüft hat. Sie würde die Entsorgung der Autobatterie übernehmen.

Zuvor hatten sich Tiroler Entsorger geweigert, das Wrack und damit die Batterie zu übernehmen, wie es beim ORF Tirol heißt. Zu wenig sei über die gefährlichen Stoffe im Inneren der Batterie bekannt, betonte ein Entsorgungsfachmann. Für Aufregung hatte zudem die Wortmeldung von Roland Pomberger gesorgt, der einen Lehrstuhl für Abfallverwertung an der renommierten Montanuniversität in Leoben innehat. Pomberger meinte, er wisse auch nicht, wie man mit der 600 Kilogramm schweren Tesla-Batterie verfahren müsse.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Backmagic
Backmagic

Dann hat man mit 11.000 Litern zu löschen. Und in einem Spezial Behälter zu kühlen.
Was ist wenn zwei Teslas kollidieren? Was ist wenn an 2 Tagen nacheinander je ein Tesla brennt.
Wer zahlt den Behälter den? Die Bürger?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung