News

Tests in Fremont: Tesla meint es offenbar ernst mit der Batteriezellen-Fertigung

Tesla könnte E-Auto-Fertigung um Batteriezellen erweitern. (Foto: Tesla)

Gerüchte darüber, dass Tesla eigene Batteriezellen herstellen will, gibt es schon länger. Jetzt soll der E-Autobauer einen entsprechenden Test in seinem Werk in Fremont starten wollen.

Die ausreichende Versorgung mit Batteriezellen beziehungsweise Batterien gilt als wesentliche Voraussetzung bei der Herstellung von Elektroautos. Entsprechend abhängig sind die Autobauer von den Batterieherstellern. Kein Wunder, dass Autokonzerne wie BMW und VW Milliarden in Batteriezellen investieren. Auch Tesla wird schon seit Monaten nachgesagt, an der eigenen Fertigung der Zellen zu arbeiten – auch um die Abhängigkeit von Zulieferer Panasonic zu verringern. Jetzt scheint der nächste Schritt erfolgt sein. Denn Tesla will laut Electrek erste Tests starten.

Tesla sucht nach Batteriezellen-Profis

Tesla soll seit längerem an fortschrittlichen Lithium-Ionen-Batteriezellen sowie Verfahren zu deren Herstellung forschen. Jetzt kommen die Ergebnisse offenbar auf den Prüfstand. In der Tesla-Fabrik in Fremont baut der Konzern eine Fertigungslinie für Tests mit dem Batteriezellenbau, wie eine entsprechende Stellenanzeige verrät. In weiteren ähnlichen Stellenanzeigen ist die Rede davon, dass Tesla ein komplexes Herstellungstool entwickeln will, das das erste seiner Art bei Tesla wäre.

Für das notwendige Know-how sorgen auch Zukäufe. Vor etwa einem Jahr hat Tesla etwa die auch auf Superkondensatoren spezialisierte Speicherfirma Maxwell gekauft. Im Herbst wurde zudem bekannt, das Tesla das kanadische Unternehmen Hibar Systems gekauft hat, das Systeme für die Produktion von Akkuzellen entwickelt. Möglich, dass Tesla jetzt bereit für die Herstellung der ersten eigenen Batteriezellen ist. Pläne zur Batteriezellenfertigung hat Tesla auch für die neue Gigafactory in Brandenburg, noch ist aber nicht klar, ob der US-E-Autobauer dabei auf einen Partner setzt.

Batteriezellen von Panasonic

Bisher lässt Tesla die Batteriezellen von Panasonic herstellen, einerseits in Japan und andererseits in der Gigafactory 1 in Nevada. Tesla baut aus den Zellen dann eigene Module und Akku-Packs für seine Elektroautos. Künftig könnte Tesla also die gesamte Produktionskette managen. Details dazu oder eine Bestätigung von Tesla gibt es bisher aber nicht.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung