Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Nach Kritik: Tiktok bietet neues Tool zur Einschränkung der Bildschirmzeit

Tiktok zieht seine Nutzer:innen mitunter in einen Dauer-Swipe-Modus – dabei geht viel Zeit drauf. Neue Funktionen sollen Nutzer:innen helfen, nicht beim Dauerwischen die Zeit zu vergessen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Bei einem Swipe bleibt es meist nicht: Tiktok ist für seine Rabbit-Hole-Fähigkeiten bekannt. (Foto: Kaspars Grinvalds / Shutterstock)

Tiktok will in den nächsten Wochen zwei neue Funktionen zur Kontrolle der Bildschirmzeit veröffentlichen. Das gab das US-amerikanische Unternehmen Anfang Juni 2022 bekannt. Die Funktionen sollen eine eigene Beschränkung der Nutzungsdauer pro App-Öffnung ermöglichen. Dazu soll ein neues Dashboard Nutzer:innen eine Übersicht über die Nutzungsdauer geben.

Ein Algorithmus, der süchtig machen kann

Anzeige
Anzeige

Was Tiktok als Feel-Good-Add-On verkauft, adressiert ein öffentlich bekanntes Problem: den Algorithmus. Gerade Kinder und Jugendliche zieht die App in ihren Bann. Der Algorithmus spuckt immer neue Videos aus, sodass das Schließen der Anwendung eine Herausforderung wird.

Was anfangs vielleicht eine ärgerliche Zeitverschwendung ist, kann zur Sucht werden – auch bei Kindern. Eine im April 2022 veröffentlichte Untersuchung des Wall Street Journals zeigt unter anderem, wie Tiktok das Belohnungssystem der Kinder triggere – das ist auch für eine Sucht entscheidend.

Anzeige
Anzeige

Neue Funktion soll für Tiktok-Pausen sorgen

Direkten Bezug auf diese Veröffentlichung nimmt Tiktok nicht. Die beiden neuen Funktionen legen den Fokus auf die Eigenverantwortung der Nutzer:innen. Eine neue Beschränkung der Nutzungszeit soll es ermöglichen, für jede App-Öffnung eine anschließende maximale Nutzungsdauer festzulegen.

Anzeige
Anzeige

User:innen können gezielt Pausen einplanen, beispielsweise nach 10, 20 oder 30 Minuten. Auch individuelle Zeiteinstellungen sollen möglich sein. Haben Nutzer:innen die von ihnen gewählte Maximal-Zeit erreicht, erscheint eine Mitteilung, die sie darauf hinweist. Mehr passiert nicht, die App kann danach auch normal weiterverwendet werden.

Tool 2: Neue Nutzungs-Übersicht

Das Dashboard soll die Nutzungszahlen dann zusammenfassen. Aufgezeigt werden sollen beispielsweise die Nutzungsdauer pro Tag oder die Zeit aufgeteilt in Tag und Nacht. Außerdem können wöchentliche Benachrichtigungen aktiviert werden, die die User:innen auf die Daten hinweisen.

Anzeige
Anzeige

„Wir möchten Menschen dazu ermutigen, mehr über die Entwicklung positiver digitaler Gewohnheiten nachzudenken“, heißt es in dem Tiktok-Statement. Was das heißt? Tiktok reagiert anscheinend darauf, dass die App-Nutzung auch überhandnehmen kann.

2020 kam schon ein Tool für die Bildschirmzeit-Begrenzung

Tiktok ist sich dieser Problematik – die auch süchtig machen kann – offensichtlich schon länger bewusst. Das US-amerikanische Unternehmen hat bereits 2020 eine Möglichkeit zur Verwaltung der Bildschirmzeit eingeführt. Mit der Funktion können Nutzer:innen eine tägliche Gesamtzeit festlegen, die sie mit der App maximal verbringen wollen. Zu finden ist sie in den Einstellungen unter „Digital Wellbeing“.

Auch Funktionen für Eltern, beispielsweise der „Begleitete Modus“, sind schon länger nutzbar. Erziehungsberechtigte können damit unter anderem Begrenzungen für die Nutzungs-Zeit vorgeben oder die Anzeige von Inhalten einschränken. All diese Funktionen basieren jedoch auf Freiwilligkeit. Wer die App krankhaft nutzt, kann sie umgehen. Während bei Kindern die Eltern vielleicht noch einen Blick darauf haben, müssen Erwachsene die Meldungen einfach wieder wegklicken – dann können sie weiter swipen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige