Fundstück

Stanford-Rede: Was Tim Cook durch Steve Jobs auf die harte Tour gelernt hat

Tim Cook vor Stanford-Absolventen: „Zwischen Vorbereitung und Bereitsein liegt ein Unterschied.“ (Foto: dpa)

Apple-Chef Tim Cook spricht vor Stanford-Absolventen über die Zeit nach dem Tod von Steve Jobs. Er musste lernen, dass zwischen Vorbereitung und Bereitsein ein Unterschied besteht.

Wie schon Steve Jobs hat auch Apple-CEO Tim Cook vor wenigen Tagen eine Rede vor der diesjährigen Stanford-Abschlussklasse gehalten. Und genau wie der Apple-Gründer hat auch der aktuelle Apple-Chef wichtige Worte gefunden, die nicht nur die Karrieren von Elitestudenten, sondern die aller Berufstätigen beeinflussen könnten. Tim Cook thematisierte darin die Firmenübernahme von Steve Jobs und wie er sich in seiner neuen Geschäftsführerrolle fühlte. „Mentoren bereiten euch vor, aber sie machen euch nicht bereit“, gab er zu verstehen. Er wurde zwar jahrelang darauf vorbereitet, das Unternehmen zu führen. Als es dann jedoch soweit war, musste er sich eingestehen, dass er nicht bereit war.

Unterschied zwischen Vorbereitung und Bereitsein

Tim Cook hielt die Rede vor Stanford-Absolventen des Jahrgangs 2019. (Foto: dpa)

„Als Steve krank wurde, redete ich mir ein, dass er wieder gesund werden würde“, sagte Cook. „Und als er weg war, wirklich weg, lernte ich den echten, instinktiven Unterschied zwischen Vorbereitung und Bereitsein.“ Nie in seinem Leben habe er sich einsamer gefühlt, erzählte Cook über die Zeit. Vor allem auch, da eine enorme Erwartungshaltung auf den Manager einprasselte. „Als der Staub sich legte, wusste ich nur noch, dass ich nun die beste Version meiner Selbst sein musste.“ Der Ratschlag an die Absolventen: „Die, die das Beste aus sich herausholen wollen, müssen blind sein für Erwartungen von außen!“ Wer jeden Morgen aus dem Bett aufstehe und sich nach dem richte, was andere Leute verlangen, würde verrückt, so Cook.

Wer sich in eine Form pressen lasse, die nicht passe, verschwende nur Zeit und täusche im Endeffekt niemanden außer sich selbst. Wer glaube, sich an anderen messen zu müssem und nicht in die Fußabdrücke der Vorgänger zu passen, so Tim Cook, solle darüber nachdenken, warum es überhaupt so sein muss. Er schlägt diesen Menschen vor, „Hoffnung im Unerwarteten“, „Mut in der Herausforderung,“ und „Weitblick auf dem einsamen Weg“ zu suchen. „Wenn eure Zeit kommt — und das wird sie — werdet ihr niemals bereit sein. Aber das müsst ihr auch gar nicht.“ Er warnte davor, sich ablenken zu lassen, und beendet seine Rede ganz im Sinne seines Vorgängers: Geht euren eigenen Weg und arbeitet an etwas, das euch wichtig ist.

Hier seht ihr die gesamte Rede von Tim Cook:

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Was macht eigentlich gute Führungskräfte aus? Dieser Frage ist Google im Project Oxygen nachgegangen. Zehn Verhaltensweisen wurden identifiziert. Lies auch: „Die besten Chefs der Welt tun diese 10 Dinge – laut Google“

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung