Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Tim O’Reilly: „Wir steuern auf Peak Digital zu“

Tim O'Reilly, Chef und Gründer des O'Reilly-Verlags. (Foto: dpa)

Tim O’Reilly, Gründer und Chef des Computerbuchverlag O’Reilly, sieht die digitale Revolution auf ihren Höhepunkt zusteuern. Auf der SXSW stellte er einige in der Digitalszene verbreitete Ansichten in Frage.

Wie alt ist die digitale Revolution? Laut Tim O’Reilly fast 80 Jahre. Die grundlegenden Arbeiten der Von-Neumann-Architektur veröffentlichte der US-Mathematiker John von Neumann 1945. Bis heute bilden die sie Grundlage moderner Computer.

„Wir steuern auf den Peak Digital zu“, sagte O’Reilly am Freitag auf dem Tech-, Musik- und Film-Festival South by Southwest (SXSW) in Austin. In 100 Jahren könnten die Büros von Google genauso verlassen sein wie heute die Fabrikgebäude, in der die „Spinning Jenny“ steht ­– die erste industrielle Spinnmaschine aus England.

„So lange der Menschheit die Probleme nicht ausgehen, geht uns auch die Arbeit nicht aus.“

In dieser historischen Perspektive relativiert sich vieles, worüber die digitale Branche derzeit heiß diskutiert – insbesondere die Auswirkungen der künstlichen Intelligenz. O’Reilly glaubt nicht daran, dass künstliche Intelligenz Menschen in absehbarer Zeit arbeitslos machen wird. „Wenn ich mir den Klimawandel, die nötige Erneuerung der Infrastruktur oder die notwendige Pflege der alternden Gesellschaft ansehe, glaube ich nicht, dass uns die Arbeit ausgeht.“

Den US-Investor Nick Hanauer zitiert O’Reilly mit der Aussage „So lange der Menschheit die Probleme nicht ausgehen, geht uns auch die Arbeit nicht aus.“ Dennoch sei er ein Anhänger des bedingungslosen Grundeinkommens – es werden nur häufig aus den falschen Gründen befürwortet. Der Chef des O’Reilly-Verlags verweist auf das Beispiel Amazon: Trotz 45.000 neuer Roboter in den Logistik-Zentren des Konzerns seien in dieser Zeit 250.000 Arbeitsplätze bei dem E-Commerce-Riesen entstanden. Was O’Reilly bei dieser Betrachtung allerdings ausblendet: Das Wachstum von Amazon geht auch zulasten von Jobs zum Beispiel bei Einzelhändlern, die in der Regel besser bezahlt waren.

„Wenn uns Technologien unsere Superkräfte sind, dann ist Ungleichheit unser Kryptonit.“

O’Reilly sieht digitale Technologien als positive Kräfte, die Menschen und Unternehmen „Superkräfte“ verleihen und verweist unter anderem auf die Website „Our World in Data“. Der Langfrist-Trend einer ganzen Reihe von Daten von Lebenserwartung bis absoluter Armut sei positiv. Allerdings sieht er auch, dass die Digitalökonomie ein Problem hat: „Wenn uns Technologien unsere Superkräfte sind, dann ist Ungleichheit unser Kryptonit“, sagt er in Anspielung auf das fiktive Mineral aus dem DC-Universum, das Superman Schaden zufügen kann.

O’Reilly sieht Probleme der Ungleichheit in der Digitalwirtschaft

Plattformen müssten für alle Teilnehmer gut funktionieren. Statt dass beispielsweise Uber vor allem darauf optimiert, dass die Kunden oder das Unternehmen gewinnen, müssten auch die Interessen der Fahrer berücksichtigt werden. Dann aber seien solche Plattformen ein wunderbares Netzwerk, von dem alle profitierten. Die Uber-Fahrer seien im besten Sinne des Wortes „augmentierte Arbeiter“, die sich wie die Helden im Film Matrix zusätzlich Wissen einfach herunterladen – nicht wie im Film direkt ins Gehirn, sondern via App auf ihr Smartphone.

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
MaNu

Wenn man da einen Anfang finden will, wäre vielleicht 1936/37 richtiger, als Alan Turings grundlegender Aufsatz "On computable numbers, with an application to the Entscheidungsproblem" erschienen ist. Von Neumanns Stack-Architektur war dann nur noch ein (zugegebenermaßen ziemlich praktischer) Spezialfall.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen