Ratgeber

Klima- und Umweltschutz: 12 Tipps, die dein Unternehmen grüner machen

Klima- und Umweltschutz: Unternehmen nachhaltiger gestalten. (Foto: Shutterstock-Korkeng)

Klima- und Umweltschutz stehen hoch im Kurs. Unternehmen überlegen, wie sie nachhaltiger wirtschaften und haushalten können. Wir haben 12 Tipps gesammelt.

Eines hat die EU-Wahl ganz deutlich gezeigt: Klimaschutz und Nachhaltigkeit ist vielen – vor allem jungen – Wählern enorm wichtig. Die Grünen haben hierzulande einen großen Wahlerfolg mit 20,5 Prozent eingefahren und damit sogar die einstige Volkspartei SPD weit hinter sich gelassen. Das liegt nicht zuletzt an Greta Thunberg und den „Fridays for Future“-Protesten, die in den vergangenen Monaten enorme Bekanntheit erlangt und den Umweltschutz wie kaum eine andere Bewegung dieser Zeit politisiert haben. Das große Echo der jungen Aktivisten sorgt dafür, dass sich auch ältere Bürger stärker mit dem Thema auseinandersetzen – wenn sie das nicht sowieso schon getan haben. Nicht wenige Unternehmer fragen sich beispielsweise, wie sie nachhaltiger wirtschaften können und welche Stellschrauben sich leicht drehen lassen, um Umweltschutz stärker ins tägliche Handeln einzubeziehen. Wir geben hier ein paar Tipps.

Klima- und Umweltschutz: Unternehmen nachhaltiger gestalten

Nachhaltigkeit in Unternehmen: Die Wirtschaft wird grüner. (Foto: Shutterstock-Fuyu liu)

  1. Dienstreisen per Bahn

Dienstreisen sind in vielen Unternehmen ein fester Bestandteil. Kundentermine und Konferenzen lassen sich heutzutage zu einem Großteil jedoch auch online – beispielsweise per Videocall – durchführen. Ist ein Besuch trotzdem notwendig, lohnt es sich oftmals, die Bahn anstatt des Autos oder des Fliegers zu nehmen. Der CO2-Ausstoß ist um ein vielfaches geringer und selbst preislich kann eine Zugfahrt oft mithalten. Für Vielfahrer – und auch für Pendler – lohnt sich zudem eine Bahncard, die Unternehmen steuerlich absetzen können. Das Reisen mit der Bahn ist ein starker Hebel, um die Umwelt zu schonen.

  1. CO2-Emissionen kompensieren

Natürlich lässt sich das Flugzeug nicht immer vermeiden. Über Anbieter wie „Atmosfair“ oder „Myclimate“ lassen sich jedoch CO2-Emissionen kompensieren. Die Grundidee der CO2-Kompensation ist einfach: Emissionen, die an einer Stelle verursacht wurden, lassen sich durch Einsparung an einer anderen Stelle ausgleichen. Die geleisteten Zahlungen fließen in Projekte, die sich dem Klimaschutz verschreiben. Es werden Wälder aufgeforstet, Windräder finanziert und Solaröfen angeschafft. Stiftung Warentest hat kürzlich einige Anbieter verglichen – hier lohnt sich ein Blick auf die Ergebnisse.

  1. Fahrgemeinschaften gründen

Das Auto ist für viele Menschen ein komfortables Fortbewegungsmittel und deshalb wollen sie darauf auch nicht verzichten. Die Entscheidung trifft jeder Mensch für sich selbst. Dennoch können auch Autofahrer dazu beitragen, die Umwelt zu schonen. Eine gute Möglichkeit sind Fahrgemeinschaften. Wer sich mit ein paar Kollegen an einem zentralen Punkt trifft und gemeinsam ins Büro fährt, trägt dazu bei, dass ein paar weniger Autos im Verkehr unterwegs sind. So lässt sich CO2 einsparen. Fahrgemeinschaften haben weitere Vorteile: Das Staupotential sinkt und Fahrtkosten können geteilt werden. So lassen sich auch Zeit und Geld sparen.

  1. Dienstfahrräder anbieten

Die CO2-freundlichste Art zur Arbeit zu kommen, ist und bleibt das Fahrrad. Unternehmen können ihre Mitarbeiter unterstützen, mit dem Rad zu fahren – beispielsweise durch die Anschaffung von Dienstfahrrädern, die privat genutzt werden können. Auch Leasing-Programme wie „Jobrad“ oder „Lease a Bike“ sind gute Optionen. Dahinter verbergen sich Gehaltsumwandlungsprogramme für Fahrräder, Pedelecs und E-Bikes. Damit können Mitarbeiter kostenintensive Wunschräder über die monatliche Gehaltsabrechnung bezahlen und so hohe Anschaffungskosten umgehen. Davon profitiert nicht zuletzt auch die eigene Gesundheit.

  1. Ökostromanbieter engagieren

Die Stromerzeugung in Deutschland erzeugt neben Autofahren und Fliegen am meisten CO2-Emissionen. Unternehmen können den CO2-Abdruck jedoch deutlich senken, indem Sie auf Ökostrom aus erneuerbaren Energien setzen. Verschiedene Umweltsiegel wie „Grüner Strom“ oder „Ok Power“ helfen dabei, sich für einen Anbieter zu entscheiden. Das Umweltbundesamt hat eine Auflistung der gängigen Öko-Label veröffentlicht und die Top-Siegel plus ein paar weitere Empfehlungen benannt. Wer zudem darauf achtet, energieeffiziente Kühlschränke oder Geschirrspüler in der Küche stehen zu haben, kann auch jede Menge an Strom sparen.

  1. Bewegungsmelder in Räumen

Energie zu sparen, ist natürlich grundsätzlich eine gute Idee. Eine weitere Möglichkeit bieten auch Bewegungsmelder in Treppenhäusern, Küchen, Toiletten oder Fluren. In der Regel sind das Räume, in denen sich Mitarbeiter nur kurz aufhalten und in denen nicht dauerhaft Licht brennen muss. Durch die Geräte schaltet sich das Licht ein, sobald ein Kollege den Raum betritt und geht wieder aus, sobald sich in dem Raum niemand mehr bewegt. Vor wenigen Wochen hat Stiftung Warentest einige Bewegungsmelder für Innen und Außen getestet. Natürlich lohnt sich die Anschaffung auch für Raucherecken und Dachterrassen.

  1. Plastikfrei einkaufen

Zugegeben: Plastikfrei einzukaufen ist gar nicht so einfach. Dennoch gibt es Möglichkeiten, wie auch Unternehmen hier für Abhilfe sorgen können – beispielsweise bei der Getränkebestellung. Glasflaschen sind um ein vielfaches umweltfreundlicher als Plastikflaschen. Noch besser sind nur Leitungswasserfilter – ob mit oder ohne Kohlensäure versetzt, ist Wasser aus dem Wasserhahn auf so viele Weise die klimafreundlichste Variante, um den Durst zu löschen. Vielerorts ist jedoch auch Obst und Gemüse einzeln in Plastik verpackt. Hier lohnt es sich, beim Einkauf genau zu schauen, ob die Gurke eingeschweißt kommt oder nicht.

  1. Coffee-to-Go-Becher verschenken

Satte 2,8 Milliarden Einwegbecher nutzen die Deutschen jährlich laut Umweltbundesamt für Kaffee, Tee oder Kakao. Vor allem die Plastikdeckel sorgen für enorm viel Müll, der aufwendig zu recyceln ist. In dem Sinne ein Tipp: Wer Geschenke für die nächste Weihnachtsfeier sucht, könnte Coffee-to-Go-Becher verschenken. Wer morgens von unterwegs aus nicht auf sein Heißgetränk verzichten will, kann die wiederverwendbare Alternative benutzen. Bei Starbucks, Aral oder der Biocompany erhalten Kunden sogar einen Preisnachlass, wenn sie eigene Becher mitbringen. Je öfter er genutzt wird, desto besser für die Ökobilanz.

  1. Müll trennen

Ob graue Tonne, gelber Sack, Wertstofftonne, Glascontainer oder Komposthaufen – Mülltrennung gehört längst zum Alltag vieler Deutschen. Seit 1991 trennen wir hier unseren Müll. Wo das noch nicht geschieht, sollte dringend ein Umdenken geschehen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Ohne Mülltrennung kein Recycling. Die Verwertung von Verpackungen zu Sekundärrohstoffen spart natürliche Ressourcen und schließt Wertstoffkreisläufe. Wenn das Recycling im Unternehmen eher schwerfällig läuft, bleibt hartnäckig und klärt weiter auf: Sortierhilfen über den Tonnen zeigen beispielsweise, was wo reingehört.

  1. Papier sparen

Das papierlose Büro ist eine grüne Hoffnung, die mit der Digitalisierung des Alltags einhergeht. Es ist wichtig, nur noch das auszudrucken, was notwendig ist. Dokumente, wie beispielsweise Rechnungen, müssen nicht zwangsläufig gedruckt und abgeheftet werden, sondern können auch als PDF-Datei auf dem Server gespeichert werden. Zwei Tipps: Bei Druckern und Kopierern lässt sich „Beidseitig drucken“ auch als Standard-Einstellung hinterlegen. Ein Hinweis im E-Mail-Abbinder à la „Think before you print“ kann dazu beitragen, Kunden und Zulieferern einen Denkanstoß zu geben.

  1. Recyceltes Papier nutzen

Wenn schon gedruckt werden muss, dann doch bitte auf wiederverwendetem Papier. Achtet beim Kauf auf das „Blauer Engel“-Umweltzeichen. Das Ökosiegel garantiert, dass die Papierfasern zu 100 Prozent aus Altpapier gewonnen wurden. Auch Broschüren und Plakate lassen sich aus recyceltem Papier herstellen. Kleiner Zusatztipp am Rande: Auch die Herstellung von Druckerzeugnissen lässt sich klimaneutral gestalten. Wir kompensieren beispielsweise die CO2-Emissionen, die beim Druck des t3n-Magazins entstehen, seit vielen Jahren zu 100 Prozent über Climatepartner.

  1. Umweltbewusst googlen

Wie sehr sich Nachhaltigkeit und Klimaschutz in die Mitte der Gesellschaft bewegen, lässt sich auch an neuen Internetdiensten erkennen. Die Suchmaschine Ecosia verwendet beispielsweise Gewinne, um weltweit Bäume zu pflanzen. Das Projekt arbeitet komplett transparent und zeigt in monatlichen Finanzberichten, wohin das Geld gewandert ist. Die Server werden zudem zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien betrieben. Sobald das Browser-Plugin installiert ist, wird jede Suchanfrage über die alternative Suchmaschine abgewickelt. Über 60 Millionen Bäume will man schon gepflanzt haben.

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Der Verein „Küste gegen Plastik“ hat eine App entwickelt, die Unternehmen zum Einsatz von weniger Plastik bringen sollen. Nutzer scannen Barcodes und schicken ihre Kritik gesammelt ab. Bei etwa 140.000 Produkten ließe sich Plastik einsparen. Lies auch: Replace Plastic – Diese kostenlose App sagt Plastik den Kampf an

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung