Tool-Tipp

Dieses Tool macht aus deiner Handschrift einen Font – kostenlos

(Grafik: Calligraphr)

Menschen brechen regelmäßig in Begeisterungsstürme aus, wenn sie deine Handschrift sehen? Mit Calligraphr machst du daraus einen Font, den du mit aller Welt teilen kannst.

In Zeiten der fortschreitenden Digitalisierung bekommen wir sie immer weniger zu sehen: die Handschrift eines Menschen. War es früher noch wirklich wichtig, leserlich und gleichmäßig mit der Hand schreiben zu können, wird heute einfach alles ins Smartphone, Tablet oder den Laptop getippt – Handschriften finden inzwischen eher als Design-Trend statt.

Wer trotzdem an der eigenen Handschrift hängt oder sie – beispielsweise aus Gründen der Corporate Identity – gerne auch in elektronischen Dokumenten verwenden will, sollte einen Blick auf Calligraphr werfen.

Von der Handschrift zum Font – so geht’s

Ihr wählt das Template in eurer Wunschsprache – es gibt Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch und Japanisch – und füllt es logischerweise händisch aus. Dann fotografiert ihr es ab oder scannt es ein. Calligraphr überführt eure Buchstaben und Zahlen jetzt ins .ttf- beziegungsweise .otf-Format, sodass ihr sie herunterladen und auf eurem Rechner installieren könnt.

Calligraphr macht aus eurer Handschrift blitzschnell einen Font. (Bild: t3n)

Damit das Ganze noch natürlicher wirkt, könnt ihr verschiedene Anpassungen vornehmen. Für jedes Symbol könnt ihr beispielsweise mehrere Varianten hinzufügen, die dann zufällig ausgewählt werden – klar, wenn ihr mit der Hand schreibt, sieht immerhin auch nicht jedes E exakt gleich aus. Darüber hinaus könnt ihr in der Pro-Version, die ab vier US-Dollar pro Monat kostet, auch Ligaturen, also Verbindungen zwischen einzelnen Buchstaben, setzen und Zeichenabstände anpassen. Außerdem wird euer Font auch auf Calligraphrs Servern gespeichert und ihr könnt von überall aus darauf zugreifen.

Besonders nett: Calligraphr bietet explizit „keine Abos an, da die meisten User Calligraphr nicht permanent über Jahre benutzen.“ Man wolle kein Geld abbuchen, nur weil jemand vergessen hat, das Abo zu kündigen.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung