News

Tracker-Radar: Duckduckgo will Cross-Site-Trackern das Handwerk legen

(Bild: Shutterstock)

Über die letzten Jahre hat die Privatsphäre-Suchmaschine Duckduckgo eine umfangreiche Datenbank bekannter Web-Tracker aufgebaut. Die stellt sie nun unter dem Namen Tracker-Radar jedermann zur Verfügung.

Mit dem Tracker-Radar veröffentlicht Duckduckgo die wohl umfangreichste und detaillierteste Sammlung im Netz verwendeter Cross-Site-Tracker. Wie CNet schreibt, beinhaltet der Tracker-Radar Informationen zu 5.326 Domains, die von 1.727 Untergehen und Organisationen genutzt werden, um Internetnutzer online zu tracken.

Automatisches Tracking zuverlässiger als manuelle Block-Listen

In der Datenbank hält Duckduckgo allerdings nicht nur die Domains vor, sondern bietet eine ganze Reihe weiterer Meta-Daten, darunter Infos zu Fingerprinting oder dazu, wie häufig eine entsprechende Domain beim Crawling auffällt. Über sogenannte Entity-Daten sollen zudem leicht jene Unternehmen gefunden werden können, die zu mehreren Domains gehören.

Anders als bislang üblich sammelt Duckduckgo die Tracker-Informationen nicht händisch in sogenannten Block-Listen. So könne stets lediglich ein Ausschnitt des ganzen Ausmaßes abgebildet werden, zudem seien die Informationen häufig schon veraltet, wenn sie in die manuelle Pflege gelangen, so der Suchmaschinenbetreiber in einem Blogbeitrag.

Duckduckgo hat vielmehr eine algorithmische Lösung entwickelt, die die Tracker-Daten als Teil des Seiten-Crawlings miterfasst. Einen Teil dieser Software-Lösung veröffentlicht Duckduckgo ab sofort unter der Open-Source-Lizenz auf GitHub. Damit ist es jedermann möglich, aus Duckduckgos ständig aktualisierten Tracker-Daten eine eigene Datenbank zu erstellen und zu verwenden.

Vivaldi-Browser nutzt Tracker-Radar bereits

Mit Vivaldi hat sich bereits der erste Browser-Hersteller gefunden, der die Duckduckgo-Daten für das Trailer-Blocking nutzen will. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Beitrags stand die Funktion in der aktuellen deutschsprachigen Version des Vivaldi-Browsers unter macOS noch nicht zur Verfügung.

Um zu vermeiden, dass es zu dysfunktionalen Seiten kommt, will Vivaldi dabei zunächst auf die manuelle Aktivierung der Funktion durch den Nutzer setzen. Dazu findet sich links von der Adresszeile ein neues Schutzschild-Icon, das einmal betätigt werden muss, um Tracking auf einer Per-Seite-Basis abzuschalten. Mutige können auch das generelle Blocking in den Browser-Einstellungen aktivieren.

Duckduckgo-Chef Gabriel Weinberg hofft nun, dass sich weitere Hersteller anschließen. Prinzipiell kann der einmal monatlich aktualisierte Tracker-Radar von jedem genutzt werden. Duckduckgo bietet aber ebenso kostenpflichtige Lizenzen für jene an, die Hilfe bei der Nutzung benötigen oder anderweitig höhere Ansprüche an die Verwendung stellen.

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Peter
Peter

Tolle App für Safari hat DuckDuckGo, welche diese Liste nutzt damit Werbung und Tracker blockiert. Super genial.

Antworten
Level7
Level7

Das zum Thema „Privatspäre“. DuckDuck.go sammelt fleißig Daten von tausenden Unternehmen und Organisationen. Um sie dann zu verpfeifen, also frei zugänglich zu machen.
Das ist genauso, als würden User auf die Barrikaden gehen, wenn es um ihre eigenen Daten geht, aber dann die privatesten Informationen freiwillig auf Social-Media Sites posten.

Antworten
Dieter Petereit

Vollkommener Unsinn. Duckduckgo veröffentlicht Tracker, nicht die Nutzerdaten, die von Trackern erhoben werden.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung