Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Transparente Solarzellen: Forscher knacken Rekord – und erzielen weitere Durchbrüche

Die Solarzellen der Zukunft sollen halbtransparent sein und aus dem Material Perowskit bestehen. Noch hat das Konzept, auf das auch Promi-Investor Bill Gates setzt, einige Schwächen. Doch jetzt gibt es gleich mehrere neue Durchbrüche.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Die semitransparenten Solarzellen des Koreanischen Instituts für erneuerbare Energien sollen Rekorde brechen (Foto: KIER)

Außergewöhnliche Haltbarkeit und ein Wirkungsgrad von 21,68 Prozent: Diese Erfolge bei der Forschung an halbtransparenten Perowskit-Solarzellen darf sich ein Team des südkoreanischen Instituts für erneuerbare Energien (KIER) seit Kurzem auf die Fahne schreiben.

Anzeige
Anzeige

Doch damit nicht genug: Die optimierten Solarzellen wurden in einem Projekt mit dem deutschen Forschungszentrum Jülich und dem Halbleiterhersteller Jusung Engineering obendrein so verbaut, dass sie sowohl die Vorder- als auch die Rückseite Licht zur Energiegewinnung nutzen konnten.

Die effizientesten Perowskit-Solarzellen mit transparenten Elektroden

Die neu konsturierten Solarzellen sind laut Pressemitteilung des KIER die „effizientesten unter den Perowskit-Solarzellen mit transparenten Elektroden weltweit“ und sollen nach 240 Betriebsstunden noch 99 Prozent des ursprünglichen Wirkungsgrads aufwiesen.

Anzeige
Anzeige

Warum das so besonders ist? In halbdurchsichtigen Perowskit-Solarzellen kommen statt den üblichen Metallelektroden lichtdurchlässige Elektroden zum Einsatz. Die sorgten bisher dafür, dass die halbtransparenten Solarzellen instabiler und weniger effizient als herkömmliche Exemplare waren.

Indem Ahn SeJin, Ahn Seung-kyu, Yim Kanghoon und Naqvi Syed Dildar Haide vom KIER identifizierten, welche Prozesse zur Instabilität beitragen und den Wirkungsgrad hemmen, gelang es ihnen, die bisherigen Schwachpunkte der halbtransparenten Solarzellen zu bearbeiten.

Anzeige
Anzeige

Halbdurchsichtige Tandemsolarzellen: Südkorea meets Deutschland

Solarsysteme, die mit den Perowskit-Kristallstrukturen arbeiten, gelten als Zukunftsträger für die bislang stark silizium-getriebene Solarindustrie. Sie lassen sich deutlich günstiger produzieren als herkömmliche Solarzellen und absorbieren das Sonnenlicht trotzdem effizient – wäre da nicht die Instabilität, an der Forscher:innen wie die vom Südkoreanischen Institut für erneuerbare Energien noch arbeiten.

Nach der Optimierung verbauten Ahn SeJin und seine Kollegen die halbdurchsichtigen Perowskit-Zellen in Kooperation mit dem Halbleiterhersteller Jusung Engineering Co., Ltd. und dem deutschen Forschungszentrum Jülich zusätzlich in sogenannten Tandem-Solarzellen, also Solarzellen, die aus verschiedenen Materialien geschichtet werden um einen möglichst Großteil des Sonnenlichts umzuwandeln.

Anzeige
Anzeige

Die bifacialen Tandemsolarzellen, die nicht nur das von vorne einfallende Licht nutzten, sondern auch das von der Rückseite reflektierte Licht, erzielten laut KIER „hohe bifaciale äquivalente Wirkungsgrade von 31,5 Prozent für vierpolige und 26,4 Prozent für zweipolige Konfigurationen“. Das reflektierte Licht hatte dabei rund  20 Prozent des normalen Sonnenlichts betragen.

Von Wasser bis Wind: Das ist die Zukunft der Energiegewinnung Quelle:
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige