News

Trotz Millionen Nutzern: Kik-Messenger wird eingestellt

(Sharaf Maksumov/ Shutterstock)

Kik, die vor allem unter Teenagern beliebte Messenger-App, macht nach fast zehn Jahren überraschend Schluss. Hauptgrund für das Ende ist wohl eine Klage der Security & Exchange Commission, die die hauseigene Kryptowährung betrifft.

Am Dienstag gab der CEO von Kik Interactive, Ted Livingston, bekannt, dass die vor allem unter Kids und Teenagern beliebte Messaging-App eingestellt werden soll. Die Begründung: Man wolle den Fokus zukünftig auf die hauseigene Kryptowährung Kin legen. Die Währung war zuletzt aufgrund einer Klage der Security & Exchange Commission, die fast ausnahmslos alle ICOs als Wertpapier klassifizierte, im Gespräch.

Massive Personalkürzungen

Der Mitarbeiterstab soll auf 19 Personen reduziert werden, über 100 Angestellte werden demnach ihre Jobs verlieren. Die Entscheidung wurde damit begründet, dass man sich ab jetzt verstärkt auf die Vermarktung der Währung und „[…] the few things that matter most“, konzentrieren wolle, so Livingston in einem Blog-Beitrag auf medium.com. Die Maßnahmen würden die Burnrate des Unternehmens um 85 Prozent reduzieren, was Kik Interactive in die Lage versetze, den SEC-Prozess zu überstehen.

Illegaler Handel von Wertpapieren?

Die Kryptowährung Kin wurde vor circa zwei Jahren gelauncht. Der ICO der Währung sammelte innerhalb dieser Zeit fast 100 Millionen Dollar und war einer der ersten in den Händen eines Mainstream-Tech-Unternehmens. Im Juni diesen Jahres verklagte die SEC Kik Interactive im Rahmen einer breiter angelegten Maßnahme gegen Firmen, die nach Ansicht der Kommission illegal Wertpapiere emittierten. Eins der Kernthemen der Klage ist die Frage, ob Kin ein Wertpapier ist oder nicht. Die Kommission ist der Meinung, sie sei eine – und die Firma würde für den Wertpapierhandel geltende Gesetze missachten. Kik Interactive widerspricht. Die Währung sei über die meisten Exchanges überhaupt nicht handelbar und würde auch nicht von auf Spekulation basierender Nachfrage abhängen. Kin wird laut Livingstons Blogpost von in verschiedenen, voneinander unabhängigen Apps mit insgesamt mehr als 200 Millionen aktiven Nutzern pro Monat genutzt. Die Kryptowährung selbst hat über 600.000 aktive User.

Und jetzt?

Oberstes Ziel der dann 19 verbleibenden Kik-Interactive-Mitarbeiter sei es, diese Zahlen zu erhöhen. Erreicht werden soll das, indem die Kin-Blockchain gestärkt werden soll, sodass sie für bis zu einer Milliarde Nutzer tragfähig wird. Transaktionen sollen zukünftig in weniger als einer Sekunde bestätigt werden können. Dadurch soll Kin auch für Entwickler interessanter werden, die eine Nutzung in ihren Anwendungen erwägen. Außerdem ist eine mobile Wallet geplant, die den Kauf der Währung vereinfachen soll.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Narim
Narim

Könnt ihr Mal eure Quellen genauer prüfen (sofern ihr sie jemals prüft). Kik wird nicht eingestellt, das ist ein Hoax. Eine simple Überprüfung hätte das auch bestätigt. Ein Artikel der das richtig stellt ist jetzt das mindeste was fällig ist.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung