Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Analyse

P2P-Carsharing: So will Daimler-Startup Turo zur Nummer eins in Deutschland werden

Andre Haddad, CEO von Turo. (Foto: Turo)

Mit dem Carsharingdienst Turo können Autobesitzer ihre Privatfahrzeuge vermieten. In die Idee hat auch Daimler investiert. Beim Deutschlandstart am Freitag ist das eine große Hilfe für das US-Startup.

Ohne Daimler wäre der Deutschlandstart für Andre Haddad nicht ganz so einfach. Der Geschäftsführer des US-Startups Turo müsste dann ganz von vorne anfangen und die Bundesbürger erst einmal davon überzeugen, ihr Auto an andere zu vermieten. Aber durch die Kooperation mit dem deutschen Autokonzern hat sich für Turo eine einfachere Variante ergeben: Zum Deutschlandstart wird das Daimler-Portal Croove in Turo integriert. Die bisherigen Croove-Kunden werden gefragt, ob sie nicht zu dem US-Anbieter wechseln wollen. Haddad glaubt deshalb an einen „Jumpstart“.

Für Turo hat die Zusammenarbeit auch noch einen anderen Vorteil: Das 2009 gegründete Unternehmen muss sich mit einem Wettbewerber weniger in der Bundesrepublik herumschlagen. Denn auch wenn sich die US-Amerikaner als Pioniere des Peer-to-Peer-Carsharing bezeichnen, sind sie längst nicht mehr die einzigen Unternehmer, die die Idee der Privatauto-Vermietung betreiben. In Deutschland konkurrieren sie unter anderem mit dem französischen Anbieter Drivy, dem niederländischen Unternehmen Snappcar und dem DHDL-Kandidaten Getaway.

Turo: Viel Kapital, aber ein großes Problem

Trotzdem sieht sich Haddad in der besseren Ausgangslage. „Keines der anderen Unternehmen hat bisher eine starke Position in Deutschland erreicht“, sagt der CEO im Gespräch mit t3n.de. Turo sei hingegen weltweit Marktführer im Bereich des P2P-Carsharings. Das Startup hat nach eigener Aussage fünf Millionen Kunden und mehr als 200.000 gelistete Autos auf seiner Plattform. Zum Vergleich: Drivy spricht von 1,5 Millionen Nutzern und 45.000 Fahrzeugen, Snappcar gibt 250.000 Kunden und 30.000 Fahrzeuge an, Getaway kommt derzeit auf 10.000 registrierte Nutzer sowie etwa knapp 5.000 gelistete Autos. Für Haddad ist die große Kundenzahl ein Vorteil: Man könne mehr Daten auswerten und dadurch ein besseres Produkt anbieten.

Was auch für die US-Amerikaner spricht: das Kapital. Knapp 200 Millionen US-Dollar haben sie bislang von Risikokapitalgebern eingesammelt, schon früh entdeckte der prominente US-Investor Kleiner Perkins das Startup, Daimler beteiligte sich 2017 an einer großen Runde. „Das ist drei Mal so viel Kapital, wie unsere Konkurrenten zusammen erhalten haben“, so Haddad. Am ehesten kann noch Drivy mithalten, die Franzosen erhielten bislang 43 Millionen Dollar von Investoren. Aber: Carsharing sei ein kapitalintensives Geschäft, die Kundenakquise sehr wichtig, sagt Haddad. Mit dem großen Batzen Geld ließe sich ordentlich Marketing betreiben. Das kann tatsächlich ein Vorteil für Turo sein.

Die Hauptzielgruppe von Turo sind Menschen, die einen Kurztrip mit dem Auto planen. (Foto: Turo)

Dass das Unternehmen mit deutschen Konzernen wie Daimler und der Allianz zusammenarbeitet, könnte ihm zudem eine gewisse Seriosität verleihen. Die Allianz versichert die Autobesitzer gegen mögliche Schäden. Bis zu 75.000 Euro können sie im schlimmsten Fall zurückerhalten – höher dürfe der Wert eines Fahrzeugs auf der Plattform ohnehin nicht liegen, wie Deutschlandchef Marcus Riecke sagt. Sollte ein Nutzer einen Unfall bauen, kann er den Schaden am Fahrzeug bei Turo melden. Die Plattform kümmert sich dann um die Erstattung. Auch an Haftpflicht und Pannenhilfe ist gedacht. Aber reicht das aus, um genügend Menschen hierzulande von der Vermietung ihres Vehikels zu überzeugen?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst