Entwicklung & Design

Twitter-API: US-Unternehmen kämpft vor Gericht um Zugang

Das US-Unternehmen PeopleBrowsr hat sich per einstweiliger Verfügung den Zugang zur Twitter-API erstritten, nachdem der Microbloggingdienst den gemeinsamen Vertrag trotz jahrelanger Zusammenarbeit aufkündigte. Twitter reagiert mit Hohn und relativiert erneut die Offenheit der eigenen Plattform.

Für PeopleBrowsr, die Macher des Social-Analytics-Service Kred, sieht die Zukunft alles andere als rosig aus. Twitter kündigte den beidseitigen Vertrag, der dem Unternehmen vollen Zugang zur API und damit allen Daten der Plattform gewährt. Das US-Unternehmen sieht seine Existenz in Gefahr und hofft jetzt auf eine gerichtliche Entscheidung zugunsten einer offenen Twitter-API.

Entscheidung über Twitter-API fällt im Januar

Den Antrag von PeopleBrowsr hat das zuständige Gericht vorerst mit einer einstweiligen Verfügung beantwortet, die den Effekt der Vertragskündigung außer Kraft setzt. Sie gilt üblicherweise, bis eine gerichtliche Entscheidung getroffen wurde, berichtet TechCrunch. Eine erste Anhörung ist für den 8. Januar 2013 geplant.

Twitter reagiert mit Hohn auf die juristischen Anstrengungen von PeopleBrowsr bezüglich der Twitter-API. (©iStockphoto.com/Erikona)

Nach eigenen Aussagen entwickelte PeopleBrowsr alle Produkte in enger Zusammenarbeit mit Twitter. Dessen Interesse suggerierte dem Unternehmen bislang, dass einer langfristigen Bindung keinerlei Probleme im Weg stehen. Ein Eindruck, der zuletzt Kosten in Höhe von 1 Millionen US-Dollar pro Jahr für einen Zugang zur Twitter API rechtfertigten.

PeopleBrowsr: „Twitter muss Offenheit der Plattform gewährleisten“

Überraschenderweise kündigte Twitter „nach Jahren einer für beide Seiten nutzbringenden Zusammenarbeit“ den Vertrag mit PeopleBrowsr, schreibt das Unternehmen. Demnach plante Twitter die Zusammenarbeit zum 30. November dieses Jahres zu beenden. PeopleBrowser müsste die entsprechenden Daten anschließend über Zwischenhändler wie Gnip oder DataSift beziehen, die nur einen eingeschränkten Zugang gewähren.

PeopleBrowsr setzt in der Argumentation vor Gericht stark auf die ehemalige Offenheit der Twitter-Plattform, die der Microbloggingdienst selbst jahrelang kommunzierte. Diese Offenheit zu erhalten, sei auch weiterhin geboten, schreibt das Unternehmen. Dies gelte im Fall von Twitter in besonderem Maße, weil der Microbloggingdienst gerade in der Anfangszeit von der Mitarbeit externer Unternehmen und Entwickler profitiert habe.

Twitter verweist auf Regelungen des Vertrags

Twitter reagiert mit Hohn auf die jurstischen Anstrengungen. In einem öffentlich einsehbaren Schreiben verweist der Microbloggingdienst auf die Regelungen des Vertrags, die eine deratige Kündigung ermöglichen und keine offene Plattform garantieren. Eine Aussage, die trotz juristischer Korrektheit einen faden Beigeschmack hat und die Frage aufwirft: Darf ein Unternehmen, dass die Vorteile einer offenen Plattform jahrelang nutzte, irgendwann dicht machen?

Wie steht ihr zur Debatte? Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare.

Weitere Informationen

  • Twitter verleugnet mit neuer API seine Wurzeln – t3n News
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
W4rl0ck
W4rl0ck

> Überraschenderweise kündigte Twitter „nach Jahren einer für beide Seiten nutzbringenden Zusammenarbeit“ den Vertrag mit PeopleBrowsr…

Wenn Twitter in seiner Aussage nicht lügt wurde das beenden des Vertrags in den letzten Monaten des öfteren angekündigt und es wurden Alternativen über offizielle Reseller aufgezeigt. Offensichtlich war die Zusammenarbeit für Twitter nicht so nutzbringend wie sie dachten…

Dagegen zu klagen das ein Vertrag mit einer 30 Tage vereinbarten Kündigungsfrist vertragsgerecht gekündigt wird halte ich nicht für sehr erfolgsversprechend.

Viele scheinen gerne zu vergessen das Facebook, Twitter & Co keine gemeinnützigen Vereine sind bei denen der Nutzer im Vordergrund steht sondern Firmen die Geld verdienen wollen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung