News

Twitter plant offenen und dezentralen Social-Media-Standard

Twitter-Chef Jack Dorsey. (Foto: dpa)

Unter dem Namen Bluesky will Twitter einen offenen und dezentralen Social-Media-Standard entwickeln. Eines Tages, so Firmenchef Jack Dorsey, könnte Twitter selbst dann als einer von vielen Clients für diesen Standard dienen.

In einer Reihe von Tweets hat Twitter-Gründer Jack Dorsey angekündigt, dass sein Unternehmen eine Gruppe von bis zu fünf Entwicklern finanzieren wird, die einen offenen und dezentralen Social-Media-Standard entwickeln sollen. Das Projekt trägt den Namen Bluesky und könnte, so Dorsey, eines Tages die Grundlage für Twitter selbst bilden. Twitter wäre dann nur einer von vielen möglichen Clients für den geplanten Standard. Noch ist Bluesky allerdings nicht mehr als eine Absichtserklärung. Twitter-CTO Parag Agrawal ist jetzt damit betraut, jemanden zu finden, der das Bluesky-Team leiten kann. Laut Agrawal wäre der ideale Kandidat jemand, der Erfahrung mit der Blockchain-Entwicklung und überdies ein Interesse daran hat, die Zukunft sozialer Medien mitzuformen.

Jack Dorsey: Offenes Protokoll könnte viele Probleme für Twitter lösen

Dorsey nennt in seinen Tweets verschiedene Gründe dafür, dass Twitter von einem offenen Standard profitieren könnte. „Zum Beispiel ist es unwahrscheinlich, dass eine zentralisierte Durchsetzung weltweiter Richtlinien, um Missbrauch und irreführende Informationen zu bekämpfen, langfristig skaliert“, erklärt Dorsey, der es zwar nicht direkt ausspricht, damit aber offenbar meint, dass ein offener Standard für Twitter einen Ausweg aus den Moderationsproblemen der Plattform bieten könnte. Als ein Client unter vielen wäre Twitter auch nicht mehr alleinig dafür verantwortlich, welche potenziell schädlichen Inhalte über die Plattform geteilt werden.

„Zweitens verlagert sich der Wert von Social Media weg vom Hosting und der Entfernung von Inhalten hin zu Empfehlungsalgorithmen, die die eigene Aufmerksamkeit lenken“, so Dorsey. Diese Algorithmen seien aber typischerweise proprietär, und man könne weder Alternativen wählen, noch welche entwickeln. Das würde sich mit einem offenen Social-Media-Standard ändern. Dorsey argumentiert ferner, dass bestehende soziale Netze vor allem dazu führten, Kontroversen und Aufregung auszulösen, statt informative und gesunde Debatten zu befördern. Wie genau eine dezentrale Plattform das ändern würde, erläutert der Twitter-Chef an der Stelle indes nicht.

Mastadon: Was Twitter plant, gibt es bereits

So revolutionär es sein mag, dass eine Social-Media-Firma mit dem Gedanken spielt, sich möglicherweise die Kontrolle über die eigene Plattform zu entziehen, so wenig neu ist die zugrundeliegende Idee. Mit Mastodon gibt es bereits seit 2016 eine verteilte und offene Twitter-Alternative, die auf dem offenen Activitypub-Standard basiert. Darauf angesprochen erklärt Dorsey, dass es Aufgabe des noch zu gründenden Bluesky-Teams sei, bestehende Lösungen gegen eine Neuentwicklung abzuwiegen. Laut dem offiziellen Twitter-Kanal von Bluesky soll das Team bei der Auswahl der möglichen Technik völlig freie Hand haben und müsse sich dabei auch nicht der Twitter-Führung unterordnen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung