Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Uber sorgt jetzt in Ägypten dafür, dass Frauen Autos fahren dürfen

Uber-CEO Travis Kalanick (Foto: dpa)

Taxis fahren in Ägypten die Männer – und zwar ausschließlich Männer. Wer das dachte? Fast ausschließlich ebendiese. Doch jetzt ändert sich einiges und die Frauen dürfen an das Steuer – dank Uber

Rehab Mahran ist Teil einer ägyptischen Revolution und muss dafür einiges einstecken. Männer reagieren auf sie erst einmal ungläubig, manchmal ablehnend. Manche haben Angst. Einer warf ihr sogar Sünde vor. Warum der Aufruhr? Weil Mahran Auto fährt. Besser gesagt: Uber. Sie ist eine der ersten Fahrerinnen des Internet-Fahrdienstes in Ägypten.

Die erste Uber-Fahrerin in Ägypten

An den Steuern ägyptischer Taxis oder Limousinen sitzen Männer. Das war immer so und wird auch immer so bleiben. Dachten die Männer jedenfalls. Die Gesellschaft am Nil ist konservativ und von patriarchalischen Vorurteilen und Gepflogenheiten geprägt. Eine davon ist die Männerdomäne hinter dem Lenkrad. „Und ich habe mich entschieden, diese Grenzen zu übertreten“, sagt Mahran und lässt beim Lachen ihren Goldschmuck hin- und herbaumeln.

Mahrans Geschichte ist auch die des Fahrdienstes Uber, der im Nahen Osten gerade einen Boom erlebt. Die App aus dem Silicon Valley, über die in Deutschland in den vergangenen Jahren so viel gestritten wurde, ist in Ägypten auf immer mehr Smartphones installiert. Benutzer können damit Autos via GPS dorthin rufen, wo sie gerade sind und sich zu einer ebenfalls eingegebenen Adresse fahren lassen.

Hunderte Frauen haben sich bereits angemeldet

Seit Uber im Herbst 2014 auch in dem bevölkerungsreichsten Land der arabischen Welt an den Start ging, haben sich dort schon etwa 50.000 Fahrer angemeldet. Darunter sind nun auch einige Hundert Frauen. Für den jugendlichen Chef von Uber Ägypten, Abdellatif Waked, geht es bei der Zulassung von weiblichen Fahrern um eine Chancengleichheit in der Gesellschaft. „Frauenförderung ist eines unserer Hauptanliegen”, sagt der 29-Jährige. Dabei gab es schon vorher Projekte mit Frauen hinterm Lenkrad: Das „Pink Taxi“ nur für Frauen, über das 2015 berichtet wurde, beschäftigte aber nur vergleichsweise wenige Fahrerinnen. Für das Riesen-Unternehmen Uber ist Ägypten einer der am schnellsten wachsenden Märkte auf der Welt. Das weckt Begehrlichkeiten, die an den Streit um Uber in Deutschland erinnern: Die Taxifahrer-Gewerkschaft will den Dienst sowie seinen Konkurrenten Careem gerichtlich verbieten lassen. Der Prozess läuft momentan vor einem Verwaltungsgericht in Kairo.

Uber-Chef Waked sitzt in einem Konferenzraum der Büros seiner Firma in Kairo und lächelt die Widerstände weg. „Es wird alles gut werden“, sagt er. Uber sei eine umwälzende Technologie, die Realitäten verändere. Dies werde auch in Ägypten trotz aller Gegenwehr weitergehen. Doch er räumt auch Probleme ein: „Eine Herausforderung ist, dass die technische Grundlage hier nicht dieselbe ist wie in den Vereinigten Staaten“. Uber greift online auf Karten-Informationen zu, damit Fahrer und Gast zuerst sich und anschließend den Weg finden. Mit dem 20-Millionen-Moloch Kairo aber - einem Verkehrsdesaster, dessen Ausmaße im Silicon Valley ungekannt sind – ist selbst das Internet manchmal überfordert.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.