News

Uber will schon nächstes Jahr selbstfahrende Trucks auf die Straße bringen

(Bild: Otto)

Uber will über seine Tochter Otto ins LKW-Frachtgeschäft einsteigen. Schon 2017 sollen erste (fast) selbstfahrende Trucks über die Highways rollen – auch an der Infrastruktur wird gebastelt.

Uber-Tochter Otto will ins Frachtgeschäft

Vor etwas mehr als einem Monat hat Uber das erst im Januar gegründete US-Startup Otto gekauft, kolportiertes Übernahmevolumen: 680 Millionen US-Dollar. Otto – nicht zu verwechseln mit dem deutschen Versandhändler – hat sich auf selbstfahrende Trucks und die dazugehörigen Technologien spezialisiert. Schon 2017 könnte Uber über seine Truck-Tochter ins LKW-Fracht-Geschäft einsteigen. Dann sollen auch die ersten der selbstfahrenden LKW auf die Highways gebracht werden, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet.

Otto-Truck: Gelingt Uber der Sprung ins lukrative Frachtgeschäft per LKW? (Bild: Otto)

Otto-Truck: Gelingt Uber der Sprung ins lukrative Frachtgeschäft per LKW? (Bild: Otto)

Dazu sollenPartnerschaften mit unabhängigen Truckern geschlossen und die aktuelle Otto-LKW-Flotte von derzeit sechs auf 15 Trucks ausgebaut werden. Ab 2017 sollen die Fahrzeuge dann Fracht zwischen Lagern und Läden transportieren – allerdings noch nicht vollständig autonom. Bis die Trucks komplett selbstfahrend unterwegs sein können, könnte es Experten zufolge noch 20 Jahre dauern. Die Otto-Trucks werden zunächst teilautonom mit einem Fahrer und einem Techniker an Bord losgeschickt.

Uber: Technologien für selbstfahrende Trucks

Allerdings arbeiten Uber und Otto an weiteren Technologien, die der künftigen Infrastruktur für selbstfahrende Autos entgegenkommen dürften, etwa an Navigations- und Tracking-Lösungen sowie an digitalem Kartenmaterial. Diese Technologien könnten dann auch von anderen Anbietern eingesetzt werden. Otto hat sich zum Ziel gesetzt, die Kosten für das rollende Frachtgeschäft zu senken – zum einen natürlich, weil es schon bald nicht mehr auf menschliche Fahrer angewiesen sein will, andererseits sollen aber auch eine bessere Vernetzung und Logistik beim Sparen helfen.

Auch interessant in diesem Zusammenhang: So viel Geld verbrennt Uber

via techcrunch.com

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Matthias

Ich denke, dass Uber erst wirklich Gewinn machen wird, wenn die ersten selbstfahrenden Autos auch wirklich auf den Straßen unterwegs sind. Das Geschäft mit den Fahrern kann nicht wirklich lukrativ sein.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung