News

Umfrage: Wie sehen Homeoffice-Worker das Arbeiten in der zweiten Welle

(Foto: Shutterstock / SFIO CRACHO)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Lockdown-Zeit bedeutet für viele Büro-Angestellte auch wieder Homeoffice-Zeit. Doch ist das Arbeiten von zu Hause aus zur Gewohnheit geworden oder noch immer eine Herausforderung?

Coronakrise, Lockdown, Homeoffice – drei Begriffe, die im Frühjahr 2020 überall zu lesen waren. Viele Unternehmen schickten ihre Mitarbeiter schlagartig nach Hause, um sie im Sommer unter besonderen Auflagen zurück in die Büros zu holen und kurz vor dem zweiten Lockdown im Winter wieder in die Heimarbeit zu schicken. Manch einer arbeitet sogar seit fast einem Jahr von zu Hause aus.

Auch während der zweiten Corona-Welle Fragen stellen sich die bekannten Fragen: Wie läuft die Kommunikation in den Teams? Haben Videocalls den Arbeitsalltag verändert? Und hat sich die eigene Ausstattung am heimischen Arbeitsplatz in den letzten Monaten eigentlich verbessert? Um sich hier ein Meinungsbild zu verschaffen, hat das deutsche Marktforschungs-Startup Civey eine Studie, an der insgesamt über 2.500 Personen teilnahmen, veröffentlicht. Die Ergebnisse der Studie werden fortlaufend aktualisiert, da es sich um eine Live-Umfrage handelt.

So verändert sich die Kommunikation im Homeoffice. (Screenshot: Civey)

Die Kommunikation innerhalb eines Teams oder auch abteilungsübergreifend hat sich durch dauerhaftes Homeoffice in vielen Unternehmen grundlegend geändert. Die Gespräche auf dem Gang oder an der Kaffeemaschine fallen weg, die Nachfrage über den Schreibtisch oder das Schlendern ins Büro des Kollegen ebenfalls. Über 70 Prozent der Befragten sehen aus diesem Grund auch keine verbesserte Kommunikation innerhalb das Teams durch die Arbeit im Homeoffice. 40 Prozent geben an, dass die Kommunikation gleich geblieben ist, während mehr als ein Drittel sogar eine Verschlechterung wahrnimmt. Auffällig ist, dass Personen, die Kinder im Haushalt haben, deutlich öfter eine Verbesserung der Kommunikation wahrnehmen (22,7 Prozent im Vergleich zu 14,2 Prozent), obwohl sie sich durch Homeschooling und geschlossene Kitas häufig doppelt belastet sind.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Bei vielen bleibt die Kamera aus

Videocalls konnten das klassische Telefonat noch nicht ganz verdrängen. (Screenshot: Civey)

Auf Videocalls angesprochen, geben knapp 42 Prozent der Teilnehmer an, dass sie klassische Telefonate durch Videocalls ersetzen, während 51 Prozent immer noch häufiger zum Hörer greifen. Allerdings lassen mehr als die Hälfte der Befragten die Kamera während der Meetings aus. Bei internen Besprechungen wird sie jedoch deutlich häufiger verwendet, als bei Veranstaltungen mit externer Beteiligung.

Die Ausstattung in den heimischen Büroräumen bietet noch reichlich Optimierungspotenzial. (Screenshot: Civey)

Nachholbedarf gibt es laut Umfrage vor allem in Sachen Ausstattung. Um die 60 Prozent der Arbeitnehmer im Homeoffice haben einen Laptop vom Arbeitgeber gestellt bekommen. Auf einen weiteren Monitor (knapp 25 Prozent) und einen Bürostuhl (knapp 8 Prozent) müssen viele Leute auch nach Monaten noch verzichten. Circa 30 Prozent der Befragten müssen sogar selbst dafür sorgen, im Homeoffice bestmöglich ausgestattet zu sein, und bekommen vom Arbeitgeber keinerlei Möglichkeiten angeboten, den Arbeitsplatz zu optimieren.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung