Kommentar

Warum jeder Unternehmer bei seinen Eltern leben sollte

Lesezeit: 8 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Ich lebte bei meinen Eltern, bis ich 23 war. Ja, ich war so ein richtiger Nerd ohne richtigen Job, der noch immer bei seinen Eltern wohnt und all seine Zeit im Internet verbringt.

Wenn ich jedoch nicht so lang bei meinen Eltern gewohnt hätte, dann könnte ich meinen Erfolg jetzt höchstwahrscheinlich nicht genießen. Wir wohnten in einem einstöckigen, 130 Quadratmeter großen Haus in La Palma, Kalifornien. Meine Eltern haben das Haus schließlich erweitert und noch ein Wohnzimmer angebaut. Meiner Meinung nach war das Haus ganz in Ordnung – außer der Tatsache, dass wir keine Klimaanlage hatten und die Räume sehr klein waren.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Sieben Unternehmen gegründet, fünf verloren

Während ich in diesem Haus lebte, absolvierte ich die High School und das College, gründete 7 Unternehmen, verlor 5 Unternehmen und eine Millionen Dollar, schaffte es irgendwie, mehr Geld zu verdienen als ich verlor und schuftete wie verrückt, um aus diesem Mittelklasse-Leben auszubrechen.

Die Leute haben sich über mich lustig gemacht, weil ich noch bei meinen Eltern lebte. Besonders auf Konferenzen und Geschäftsmeetings. Für meine Unternehmer-Karriere war es jedoch die beste Entscheidung – ich schäme mich kein bisschen. Und ich zeige euch den Grund.

Durch das Leben mit meinen Eltern habe ich viel über das Leben selbst gelernt.
Sie haben mir nichts übers Marketing beigebracht. Mein Vater war Buchhalter bei einer Laminierfirma und meine Mutter in der Lehr- und Tagesbetreuung tätig.

Meine Eltern haben mir beigebracht was es heißt, immer hart zu arbeiten und keine Ausreden zu erfinden. Da meine Eltern Einwanderer sind, handelten sie nie nach dem Motto “Tu, was dich glücklich macht.” Sie waren davon überzeugt, dass man alles daran setzen muss, sein Essen auf dem Tisch zu bekommen und ein Dach über dem Kopf zu haben.

Mein erster Job bestand darin, Müll zu sammeln und Toiletten zu putzen. Ich weiß, viele Leute würden diese Arbeit hassen. Mich hat das aber nicht weiter gestört. Ich war einfach glücklich, überhaupt einen Job zu haben. Ich hab mich reingehängt und mein Bestes gegeben. Das Leben bei meinen Eltern hat mir beigebracht, mit Geld umzugehen.

Die erste große Investition mit 19 Jahren

Während meiner Kindheit – ja, selbst als ich schon mein eigenes Geld verdiente – war meinen Eltern eine Weisheit besonders wichtig: Es ist einfacher Geld zu sparen als Geld zu verdienen. Als ich 19 Jahre alt war, entschied ich mich dafür, all mein Geld in die Gründung eines Cloud-Computing-Unternehmens zu investieren. Damals gab es das “Cloud Computing” so noch nicht. Ich dachte, ich sei auf etwas Großes gestoßen und war so auf diese Idee fixiert, dass ich mir eine Millionen Dollar borgte, um sie in die Idee zu investieren.

Um es kurz zu fassen: Es war eine Katastrophe. Ich verlor nicht nur das ganze Geld, ich musste mir auch einen Weg überlegen, um alles zurückzuzahlen. Und meine Eltern? Die sagten nur: „Wir haben’s dir ja gesagt.“

Sie haben mir im Laufe der Jahre beigebracht, wie wichtig es ist, zu sparen und sein hart verdientes Geld geschickt anzulegen. Ich hätte mein Geld nicht einfach wahllos in irgendwelche Leute und unsichere Ideen stecken dürfen. Ich hätte mich stattdessen auf das konzentrieren sollen, was ich wirklich gut kann: Marketing.

Zum Glück hatte ich nach dieser Katastrophe noch immer ein Dach über dem Kopf und eine warme Mahlzeit auf dem Teller. Und ich bekam die Unterstützung, die ich wirklich brauchte – die Ermutigung meiner Eltern. Sie half mir dabei, mich auf meine Ziele zu konzentrieren.

Viele junge Leute müssen erstmal lernen, ihr eigenes Leben in den Griff zu bekommen, sobald sie von Zuhause ausziehen. Da ich aber noch immer Zuhause lebte, konnte ich all meine Energie in die Gründung und das Wachstum meiner Unternehmen stecken. Denn auch ich habe meine Grenzen. Je weniger Gehirnzellen ich für meine täglichen Aufgaben nutzen muss, desto mehr bleiben mir für mein Unternehmen.

Konzentration auf Unternehmertum – nicht auf die Hausarbeit

Das tolle daran war, dass meine Eltern mir immer sagten, ich bräuchte mir keine Sorgen um das Putzen, Waschen oder Kochen zu machen. Sie wollten, dass ich mich auf mein Unternehmen konzentriere. Diese 10 Extrastunden pro Woche, die mir meine Eltern sparten, halfen mir ungemein. Pro Jahr hatte ich so ganze 13 Extrawochen, die ich in mein Unternehmen stecken konnte. 13 Wochen, die meine Konkurrenten nicht hatten.

(Foto: Neil Patel)

(Foto: Neil Patel)

Das Unternehmertum ist ein einziges Risiko. Durch das Leben bei meinen Eltern waren dafür viele andere Risiken aus meinem Leben gestrichen: Ich musste nicht für mein Essen bezahlen, ich musste mich nicht um die Miete kümmern, ich hatte keine Rechnungen zu bezahlen. Bei meinen Eltern lebte ich in ultimativer Sicherheit. Ich konnte alles verlieren – mein eigenes Unternehmen, einen Mitbegründer, eine Millionen Dollar – und ich war trotzdem sicher.

Genau das ist übrigens auch passiert. Ich gründete und verlor Unternehmen, während ich bei meinen Eltern lebte – weil ich es mir leisten konnte. Ich konnte es mir leisten, Risiken einzugehen, um meine Unternehmen mit rasender Geschwindigkeit zu gründen und wachsen zu lassen.

Das letzte, was du als Unternehmer gebrauchen kannst, ist die Sorge darum, dein Unternehmen finanziell abzusichern und dich um die finanziellen Bedürfnisse deines Privatlebens zu kümmern. Mit solch einem Sicherheitsnetz kannst du deine Zeit und Energie in etwas investieren, das wirklich zählt: dein Unternehmen.

Wieder auf dem Boden der Tatsachen – auch als Unternehmer

Das Unternehmertum ist eine ewige emotionale Achterbahnfahrt. Ich habe schnell herausgefunden, dass es hilfreich ist, dabei von vertrauten Menschen umgeben zu sein: Wenn du mal Luft ablassen musst, dann kannst du das wenigstens bei deinen Eltern machen. Wenn du jemandem deine Idee vorstellen willst, helfen dir deine Eltern sicherlich gerne. Dabei ist es ganz egal, wie viel sie über dein Unternehmen wissen. Die Perspektive eines Außenstehenden ist immer hilfreich. Selbst wenn meinen Eltern mal keine Ahnung hatten, wovon ich eigentlich sprach, waren sie ehrlich. Sie sagten nicht nur: „Wir glauben an dich!“ oder „Viel Glück!“. So funktioniert das nicht.

Meine Eltern haben mich immer auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Die Welt der Startups ist mehr Schein als Sein. Durch das Leben in der Mittelklasse mit ein paar intelligenten und reifen Erwachsenen bin ich nicht abgehoben. Sie haben mir ihre Zeit, ihre Aufmerksamkeit und ihr Geld geschenkt, obwohl sie ihr „leeres Nest“ hätten genießen können.

Dank ihrer Hilfe bin ich extrem effizient geworden. Meine Mutter wusch meine Kleidung und legte sie für mich zusammen. Sie kochte für mich. Sie half mir dabei, meinen Koffer zu packen, wenn ich auf Geschäftsreise gehen musste. Mein Vater bezahlte die Rechnungen, mähte den Rasen, und putzte das Haus. Er löste sogar meine Schecks ein und half mir dabei, den Überblick darüber zu behalten, welches Unternehmen mir noch Geld schuldete.

Was habe ich gemacht? Du hast es wahrscheinlich schon erraten. Ich habe geschuftet wie ein Gaul. Ich musste mir keine Sorgen um die Berge dreckiger Wäsche, Mahlzeiten oder schimmelnde Teller in der Spüle machen. Warum? Dank meiner Eltern. Ich war in meinem Zimmer und habe hart gearbeitet – ich habe Dinge aufgebaut, verloren, getestet und versucht, erfolgreich zu werden.

Das Leben mit meinen Eltern gab mir eine gewisse Stabilität. Weil ich noch Zuhause wohnte, hatte ich gar nicht die Möglichkeit, jeden Tag feiern zu gehen. Meine Eltern hätten das nicht gut gefunden und dafür bin ich ihnen heute auch sehr dankbar. Es hat mich davon abgehalten, schlechte Gewohnheiten zu entwickeln und mir außerdem dabei geholfen, die 60-Stunden-Arbeitswoche während meines Studiums in den Griff zu bekommen.

neil-patel-familienfoto

(Foto: Neil Patel)

Ich bin meinen Eltern unendlich dankbar für ihre Hilfe. Ich respektiere sie und habe mich daher auch stets an die Hausregeln gehalten. Dank dem Leben mit meinen Eltern konnte ich mein Unternehmen schnell wachsen lassen.

Mit 16 gründete ich mein erstes Unternehmen. Im Laufe der folgenden sieben Jahre habe ich zahlreiche weitere Unternehmen gegründet und habe dabei nicht einen einzigen Dollar Lohn verdient. Das musste ich auch nicht. Für all meine Bedürfnisse war gesorgt, wenn auch nicht auf extravagante Art und Weise.

Ich hatte keinen Treuhandfond und meine Eltern haben mir zu meinem 16. Geburtstag auch kein tolles Auto geschenkt. Mein erstes Auto war ein ‘89 Toyota Camry, der über 15 Jahre alt war, als ich ihn gekauft habe. Anstatt mir selbst einen Lohn auszuzahlen, habe ich all mein Geld ins Unternehmen investiert. Diese Investition war der Treibstoff, um schneller zu wachsen.

Und es hat funktioniert. Das Unternehmen in meinem Schlafzimmer wuchs zu einem Multimillionen-Dollar-Unternehmen heran. Ich machte schneller Profit, als ich es mir mit der klassischen Herangehensweise je hätte erträumen können. Meine Eltern erlaubten mir sogar, meine Angestellten in ihrem Haus arbeiten zu lassen.

Als Unternehmer bei den Eltern leben: Ein Fazit

Irgendwann bin ich dann doch ausgezogen. Ob du es glaubst oder nicht: Meine Eltern wollten, dass ich bleibe. Meine Mutter weinte am Tag, an dem ich nach Seattle zog. Sie wollen noch immer, dass ich zurückkomme. Bei seinen Eltern zu leben ist ein Privileg, das nicht jeder genießen kann. Wenn du dir diesen Luxus jedoch leisten kannst: Warum tust du es nicht?

Ich bin meiner tollen Familie und meinen hart arbeitenden Eltern wirklich extrem dankbar. Sie gewährten mir dieses große Privileg, von dem ich so sehr profitiert habe. Einige Menschen können es gar nicht abwarten, von Zuhause auszuziehen und natürlich gibt es auch Eltern, die kaum abwarten können, bis ihre Kinder endlich das Haus verlassen. Wenn du aber die Möglichkeit hast, bei deinen Eltern zu wohnen, dann solltest du sie ernsthaft in Betracht ziehen – das sollte dir überhaupt nicht peinlich sein.

Wenn deine Eltern damit einverstanden sind, Teil deines Sicherheitsnetzes zu sein, dann kann dir das unglaublich viel Kraft geben, während du dein Unternehmen gründest. Und wenn du schnell erfolgreich wirst, ist das gut für jeden — für dich, deine Eltern und die Wirtschaft.

Meinen Erfolg verdanke ich meinen Eltern. Und das sage ich nicht nur, weil sich das so gehört. Es ist die Wahrheit. Ich habe zahlreiche Multimillionen-Dollar-Unternehmen gegründet, während ich unter ihrem Dach wohnte. Und da meine Unternehmen jetzt erfolgreich sind, freue ich mich besonders darüber, dass ich es ihnen auf sinnvolle Art und Weise zurückzahlen kann.

Und, wer weiß: Vielleicht ziehe ich eines Tages sogar zurück nach Hause.

Passend zum Thema: 

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
Werner
Werner

=> Mein Vater war Buchhalter bei einer Laminierfirma und meine Mutter in der Lehr- und Tagesbetreuung tätig.
=> Als ich 19 Jahre alt war, ….., dass ich mir eine Millionen Dollar borgte,

Ist ja süß.. im nächsten Leben mache ich das auch.
Oder warum nicht jetzt direkt..ich geh zur Bank..

Was für Abenteurgeschichten erzählt ihr hier?

Antworten
Timo
Timo

Von Investoren. Bitte den Author genauer anschauen. Die Story wurde übersetzt. Neil Patel ist einer der bekanntesten Social Media und Marketing Experten weltweit.

Antworten
Benny Lava
Benny Lava

Was für eine gequirlte Shice.
Schön, wenn es bei ihm so funktioniert hat. Aber das gleich verallgemeinern?

Antworten
Jan
Jan

Der Artikel ist inhaltlich sowas von dünn, da hätte die Überschrift bereits vollkommen ausgereicht. Allerdings ist der Inhalt an sich ja auch noch Blödsinn. Abseits von dem einen echten Vorteil, der Kostenersparnis und der damit einhergehenden Sicherheit seh ich kein valides Proargument Elternhaus.
Zeitersparnis Wäsche zusammenlegen.. oh man.

Antworten
Jörg
Jörg

Interessanter Einzelfall der sich nicht verallgemeinern lässt. Ich selbst könnte heute keine freiberufliche Tätigkeit ausüben, wenn ich bei den Eltern wohnen würde. Der Tagesablauf richtete sich größtenteils nach dem der Eltern, mit Mahlzeiten als festen Fixpunkten. Gartenarbeit sowie Hilfe im Haushalt nehmen zusätzliche Zeit in Anspruch und es gäbe tägliche Diskussionen, warum ich jetzt schon wieder alleine in meinem Zimmer vor dem Computer sitze, anstatt mich mit den restlichen Familienmitgliedern im Wohnzimmer zu unterhalten.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung