News

US-Blockade: Huawei kauft Karten-App bei Tomtom zu

Huawei Mobile Services als Alternative zu den Google Mobile Services. (Bild: Huawei)

Huawei und Tomtom haben eine Lizenzvereinbarung bestätigt, die es dem chinesischen Hersteller erlaubt, Tomtoms Kartendaten in Smartphone-Apps zu verwenden. Tomtom ist ein niederländisches Unternehmen und damit vom US-Verbot nicht betroffen.

Huawei befindet sich weiterhin auf dem Weg, Googles Apps und jene anderer US-amerikanischer Unternehmen zu ersetzen. Bekanntlich ist es US-Unternehmen seit nahezu einem Jahr nicht mehr gestattet, Geschäfte mit dem chinesischen Telekommunikationshersteller zu machen.

Huawei ersetzt Google Maps durch Tomtom Maps

Als Ersatz für den beliebten Kartendienst Google Maps will Huawei nun die digitalen Karten und weitere Dienste von Tomtom verwenden. Tomtom ist ein Pionier, wenn es um die digitale Kartografierung geht. Die Dienste des niederländischen Unternehmens waren schon in der Prä-Smartphone-Ära populär und weithin verwendet worden.

Tomtom-Sprecher Remco Meerstra hatte den Deal gegenüber Reuters bestätigt und ausgeführt, dieser sei schon vor einiger Zeit geschlossen worden, jedoch einvernehmlich geheimgehalten worden. Details zur Vereinbarung, etwa Preis, Umfang und Laufzeit, haben weder Huawei noch Tomtom verlauten lassen.

Tomtom fokussiert Software-Markt

Auch für Tomtom kommt die Vereinbarung zur rechten Zeit. Die Niederländer hatten nämlich ihre Gerätefertigung im vergangenen Jahr an das japanische Unternehmen Bridgestone verkauft, um sich voll auf Software-Dienstleistungen konzentrieren zu können.

Huawei wird Tomtoms Services wohl sowohl für ihre Android-Produkte wie auch das noch nicht marktreife eigene Betriebssystem verwenden, das der Konzern mutmaßlich als Android-Ersatz für seine Geräte bringen wird.

Huawei trotz US-Blockade extrem erfolgreich

Als Seitennotiz sei erwähnt, dass Huawei trotz der massiven Blockaden durch die amerikanische Regierung das letzte Jahr mit einem neuen Smartphone-Verkaufsrekord abschließen konnte. Immerhin 34 Millionen Einheiten mehr als im Jahr 2018 konnte der Hersteller weltweit absetzen. Die US-Regierung will ihre Sanktionen gegen Huawei daher weiter verschärfen.

Passend dazu: Huawei ohne Googles Android: Das bedeuten die US-Sanktionen für Smartphone-Nutzer

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung