News

US-Firma Clearview baut Gesichtsdatenbank mit 3 Milliarden Fotos auf

Wer befindet sich in der Riesendatenbank? (Foto: metamorworks/Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Die US-Firma Clearview will über eine Gesichtserkennungsdatenbank mit rund drei Milliarden Fotos verfügen. Es würde sich um die größte bekannte Sammlung dieser Art handeln.

Die bislang kaum in Erscheinung getretene US-Firma Clearview hat laut einem Bericht der New York Times (NYT) rund drei Milliarden Bilder von Menschen aus dem Internet zusammengestellt, um eine umfassende Datenbank zur Gesichtserkennung zu entwickeln. Für die Datenbank seien öffentlich zugängliche Bilder bei Plattformen wie Facebook und Youtube oder dem US-Bezahlservice Venmo verwendet worden.

Clearview bietet Dienste für Strafverfolgungsbehörden

Die so erstellte Datensammlung soll Clearview dann im vergangenen Jahr mehr als 600 ungenannten Behörden als Service angeboten haben. Auf seiner Website bewirbt sich das Unternehmen als Technologie-Unternehmen, das dabei hilft, schwerste Verbrechen aufzuklären. Entsprechend bietet Clearview der Website zufolge seine Dienste ausschließlich Strafverfolgungsbehörden an.

Clearview-Gründer war bislang als Entwickler kleinerer Apps tätig

Gründer von Clearview ist der 31 Jahre alte, aus Vietnam stammende Australier Hoan Ton-That, der inzwischen in den USA lebt. Ton-That mag ein paar eingefleischten iOS-Nutzern bekannt sein. Er hat etwas mehr als eine Handvoll Apps für das iPhone entwickelt, darunter eine, mit der sich Nutzer auf ihren Fotos Trumps charakteristische Frisur verpassen konnten.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Ebenso aus seiner Feder stammt die nicht mehr erhältliche iPhone-App Lifestream. Die tat wenig mehr, als die komplette Camera-Roll des Nutzers seinen „Freunden“ zugänglich zu machen. Ton-Thats ganzer Fundus an iOS-Apps ist hier dokumentiert. Darüber hinaus finden sich noch ein paar simple Spielchen unter dem Pseudonym Happyappy. Zudem hat Ton-That bei der Startup-Börse Angellist gearbeitet.

Früher Investor in Clearview war Peter Thiel

Ton-Thats zuvor praktisch unbekannte Firma Clearview trat erst durch die Recherchen der New York Times an die Öffentlichkeit. Ein früher Geldgeber war US-Milliardär Peter Thiel. Der Paypal-Mitgründer und Facebook-Investor hatte Clearview im Jahr 2017 mit 200.000 Dollar gegen einen Firmenanteil unterstützt. Er sei ansonsten nicht beteiligt, bestätigte sein Sprecher gegenüber der NYT.

Im Zuge der Recherchen hatte die Journalistin der NYT einige Polizisten gebeten, ihr Foto durch die Datenbank laufen zu lassen. Daraufhin sollen sie von Clearview-Vertretern mit der Frage angerufen worden, ob sie mit der Presse sprächen. Clearview zufolge hatte die Suchsoftware Alarm wegen ungewöhnlicher Anfragen geschlagen.

Politische Reaktionen und rechtliche Fragen

Der Bericht löste schon am Wochenende erste politische Reaktionen aus. Der demokratische US-Senator Ron Wyden zeigte sich besorgt und forderte, Amerikaner müssten wissen, ob ihre Fotos heimlich in einer privaten Datenbank landen.

Natürlich stellt sich die Frage nach dem Einsatzzweck und der Legitimation der Clearview-Lösung. In den USA prüfen etwa die Behörden die Identität aller Einreisenden per Gesichtserkennung. Dazu werden aber eigens Bilder angefertigt, die dann lediglich im Gegencheck geprüft werden. Es bestünde für diesen Anwendungsfall entsprechend kein Bedarf an der Clearview-Datenbank. Mit Material der dpa.

Passend dazu: EU denkt über temporäres Verbot von Gesichtserkennung im öffentlichen Raum nach

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung