Anzeige
Anzeige
News

Vaterschaftsurlaub: Ab 2024 bekommen Männer eine 2-wöchige Freistellung

Ab 2024 soll der Vaterschaftsurlaub die partnerschaftliche Aufteilung der Familienarbeit kurz nach der Geburt des gemeinsamen Kindes stärken.

1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Vaterschaftsurlaub soll 2024 kommen. (Foto: Shutterstock/Kseniya Ivanova)

Wer als Mann die eigene Frau während des Wochenbetts begleiten will, kommt bisher nicht um Erholungsurlaub herum. Dabei geht es zum einen darum, die Mutter im Alltag zu unterstützen, aber zum anderen auch darum, die eigene Bindung zum Kind aufzubauen.

Anzeige
Anzeige

Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Grüne) möchte das System für Väter und Mütter verbessern, indem sie 2024 laut der Nachrichtenagentur AFP den sogenannten Vaterschaftsurlaub gesetzlich verankert.

Vaterschaftsurlaub: Ampel folgt EU-Richtlinie

Dahinter steckt ein Anspruch auf eine zweiwöchige Freistellung nach der Geburt des gemeinsamen Kindes, der Männern unabhängig vom Erholungsurlaub zusteht. Diese Regelung soll laut Paus im Mutterschutzgesetz festgeschrieben werden.

Anzeige
Anzeige

Die Novelle soll Eltern bei einer partnerschaftlichen Aufteilung der Familienarbeit unterstützen. Besonders in der ersten Zeit nach der Geburt sei es wichtig, „dass Eltern Zeit füreinander und das Baby haben“.

Bereits im Koalitionsvertrag hat die Ampel sich darauf verständigt, einen zweiwöchigen, bezahlten Urlaub nach der Geburt gesetzlich zu ermöglichen. Mit dem Gesetzesvorhaben setzt Deutschland eine EU-Richtlinie um.

Anzeige
Anzeige

Dass die Regel nicht mehr 2023 kommt, erklärt Lisa Paus mit der schwierigen wirtschaftlichen Situation für kleine und mittlere Unternehmen während der Krise. „Deshalb möchte ich dieses wichtige Vorhaben im nächsten Jahr aufs Gleis setzen“, so die Ministerin gegenüber AFP.

Die Freistellung bezeichnete die Grünenpolitikerin als „weiteren wichtigen Baustein für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf“. Mit dieser Unterstützung würden Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber einen wichtigen Beitrag leisten.

Statt mehr Geld: 10 beliebte Alternativen zur Gehaltserhöhung:

10 beliebte Alternativen zur Gehaltserhöhung Quelle: Foto: dpa
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Max Bauer

Interessant, mit Rücksicht auf die „schwierige wirtschaftliche Situation von Unternehmen“ kommt die Änderung erst 2024.
Mit Rücksicht auf die schwierige perdönliche Situation von Familien hätte man die Änderung auch im kommenden Jahr angehen können.
Immer wieder interessant, wo der politische Fokus liegt.

Antworten
Ein Kleinstunternehmer

Es steht dort mit der schwierigen wirtschaftlichen Situation für KLEINE und MITTLERE Unternehmen. Und ja, als Geschäftsführer eines solchen Unternehmens kann ich nur bestätigen, dass viele nicht mehr die Möglichkeit haben, weitere Belastungen auf sich zu nehmen.

Corona hat zu großen Ausfällen auch bei uns geführt, das Krankengeld als Ausgleich ist ein Witz. Zwei unserer Mitarbeiterin sind in Elternzeit. Den Mutterschutz müssen wir als Unternehmer bereits zahlen. Die Arbeitskraft fehlt, ein Ersatz ist für eine befristete Zeit nicht zu finden …

Die Politiker reden uns ein, dass wir einen Inflationsbonus an unsere Mitarbeiter zahlen sollen. Und gleichzeitig erwarten alle, dass die Gehälter dazu noch um 10% steigen. Und das alles während Putin die Ukraine, unsere Wirtschaft und viele Aufträge und Projekte wegbombt.

Also ja, 2 Wochen Vaterschaftsurlaub mag für den Einzelnen nicht nach viel klingen. Unternehmen, die seit nun über 2 Jahren ums Überleben kämpfen kann das den Rest geben.
In besseren Zeiten – gerne! Aktuell sehe ich das bei uns und bei vielen anderen Betrieben einfach nicht machbar.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige