Anzeige
Anzeige
Ratgeber

10 Tipps, wie Unternehmen familienfreundlicher werden können

Immer mehr Eltern fordern eine echte Vereinbarkeit von Familie und Arbeit. Zum Glück kann jedes Unternehmen familienfreundlicher werden – und viele Ideen kosten nicht einmal Geld.

Von Matthieu Birach
5 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Durch das Homeoffice müssen immer mehr Arbeitgeber Familie und Beruf unter einen Hut bringen. (Foto: goodluz / shutterstock)

Unsere Arbeitswelt wandelt sich rasant und immer mehr Frauen und Männer fordern eine echte Vereinbarkeit von Familie und Beruf von ihren Arbeitgebern. Die Dringlichkeit hat sich durch die Folgen der Corona-Pandemie verstärkt. Das führt dazu, dass eine familienfreundliche Kultur nicht mehr nur „nice to have“ ist, sondern darüber entscheidet, ob ein Unternehmen erfolgreich ist oder nicht. Vielen Unternehmen fällt es noch immer schwer, sich für konkrete Ideen zu entscheiden. Alle, die unentschlossen sind, finden hier zehn Maßnahmen.

1. Werte sind das A und O

Anzeige
Anzeige

Was bringen die tollsten Benefits für Eltern und Familien, wenn sich niemand traut, sie zu nutzen und sie von den Führungskräften nicht vorgelebt werden? Viel wichtiger als das reine Vorhandensein von Möglichkeiten ist die gelebte Kultur. Sie bestimmt, ob Unternehmen auch wirklich meinen, was sie sagen. Doch wie können familienfreundliche Einstellungen gefördert werden? Ein wichtiger erster Schritt ist die Einführung eines Playbooks.

Darin können Organisationen aufschreiben, wer sie sind und was sie tun. Ein wesentlicher Teil sollte sich der Mitarbeiterfürsorge widmen und konkrete Werkzeuge an die Hand geben, um erfolgreich eine positive Kultur im Unternehmen zu leben und zu fördern. Natürlich ist es damit nicht getan. Führungskräfte sollten das Wertegerüst fest in das Onboarding integrieren und es ständig hinterfragen und weiterentwickeln.

Anzeige
Anzeige

2. Ein zusätzlicher Elternurlaub fördert das Wohlbefinden von Eltern und Kindern

Die ersten Lebensjahre sind von großer Bedeutung, wenn es um das Wohlbefinden im späteren Leben geht. Inzwischen weiß man, dass Väter in dieser frühen Entwicklungsphase eine genauso wichtige Rolle spielen wie Mütter. Ebenso ist bekannt, dass die Mehrzahl der Männer gerne mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen würde.

Anzeige
Anzeige

Doch was hält sie davon ab, in Elternzeit zu gehen? Die kurze Antwort: Geld und Angst um die eigene Karriere. Um sowohl Mütter als auch Väter zu motivieren, sollten Unternehmen eine bezahlte Elternzeit von mindestens einem Monat einführen. Diese zusätzliche Zeit macht Eltern nachhaltig glücklicher.

3. Eine Eltern-Community für den Austausch untereinander

Wie komme ich am schnellsten an einen Kitaplatz oder eine Babysitterin für mein Kind? Wie gehen andere mit der Covid-Pandemie um? (Werdende) Eltern haben etliche Fragen rund um das Elternsein und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Eine eigene Community im Unternehmen fördert den Austausch und kann eine große Hilfe im beruflichen Alltag sein. Auch externe Expertinnen und Experten können zu virtuellen Sessions eingeladen werden, um Orientierung zu wichtigen Themen rund um die Erziehung zu geben. Am einfachsten lässt sich eine Gemeinschaft über einen Kanal in einem Messenger wie Slack ins Leben rufen. Hier können unkompliziert Informationen, Tipps, Bilder und Videos geteilt werden. Oder einfach ein Post, der anderen Eltern zwischendurch Kraft gibt.

Anzeige
Anzeige

4. Have Fun Working and Parenting

Vor allem Eltern, die ihre Kinder aufgrund von Lockdowns und Quarantäne zu Hause betreuen oder unterrichten, fehlt die Interaktion mit den Kolleginnen und Kollegen. Um den Zusammenhalt der Eltern im Unternehmen und den Spaß zu fördern, sind Eltern-Kind-Veranstaltungen eine willkommene Abwechslung. Beliebte Formate sind monatliche Kaffeerunden, eine Versammlung mehrmals im Jahr oder ein „Spiel und Spaß“-Tag, an dem Eltern ihre Kinder mitbringen. Letzteres sollte im Unternehmen stattfinden und ist eine tolle Möglichkeit, seine Kinder für das, was man tut, zu begeistern.

5. Unterstützung bei Krankheit und in Sondersituationen

Ob ein krankes Kind oder ein erfreuliches Ereignis wie die Geburt des Kindes: Häufig reichen die gesetzlichen Tage nicht aus, um alles unter einen Hut zu bekommen. Arbeitgeber können jedoch noch mehr tun, um ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu entlasten. Zusätzliche und voll bezahlte Ausgleichstage geben Müttern und Vätern die benötigte Zeit, um besondere Situationen zu meistern.

Sogenannte Emergency- und Family-Days von mehr als einem Monat pro Jahr sind inzwischen keine Seltenheit mehr. Um Eltern in besonderen Situationen wie einer Kitaschließung zu helfen, können Arbeitgeber auch mit konkreten Angeboten unterstützen: zum Beispiel mit digitalen Musikstunden oder Online-Sportkursen für deren Kinder.

Anzeige
Anzeige

6. „No Meeting Hours“ und Familienzeiten für mehr Quality-Time

Viele Eltern kennen die Situation: Es gibt einen positiven Corona-Befund in der Schule und die Kinder müssen kurzerhand zu Hause betreut werden. In diesem Fall können Zeiten, in denen keine Meetings stattfinden, eine große Entlastung sein. Immer mehr Unternehmen führen für die gesamte Belegschaft „Work Alone“-Zeiten zum Beispiel an zwei oder mehr Tagen in der Woche ein.

Während dieser Phasen steht es Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern frei, an Videokonferenzen teilzunehmen oder sich stattdessen auf die Familie oder „Deep Work“ zu konzentrieren. Auch Tage, an denen sich Eltern eine Familienzeit zwischen 16 und 20 Uhr nehmen, werden immer beliebter.

7. Vollzeit, Teilzeit und Jobsharing?

Um Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mehr Flexibilität zu bieten, können Unternehmen neben den klassischen Arbeitsmodellen das Jobsharing fördern. Dabei teilen sich zwei oder mehr Angestellte eine Vollzeitstelle und legen Aufgaben, Verantwortungsbereiche sowie Arbeitszeiten flexibel untereinander fest. Das Jobsharing kann auf unterschiedliche Arten wie zum Beispiel durch Topsharing bei Führungspositionen umgesetzt werden und eröffnet zahlreiche Vorteile wie eine höhere Mitarbeiterzufriedenheit, Produktivität sowie eine gesteigerte Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern.

Anzeige
Anzeige

8. Homeoffice-, Distributed- und Flex-Work

Die Corona-Pandemie hat die Digitalisierung und neue Arbeitsformen wie zeitlich und räumlich flexible Arbeit vielerorts möglich gemacht oder beschleunigt. Doch welche Lösung ist am besten für Mütter und Väter geeignet? Die richtige Mischung ist entscheidend!

Laut einer Analyse sind vor allem Mütter im Homeoffice mit dem Familienleben zufriedener als Mütter, die weiterhin vor Ort beim Arbeitgeber sind. Auch Väter nutzen die gewonnene Zeit bei eingesparten Pendelwegen für die Familie. Was die Höhe der wöchentlichen Arbeitszeit betrifft, ist besonders ein Modell beliebt: das Jahres- oder Lebensarbeitszeitkonto. Dabei sparen die Arbeitgeber Gehalt oder Arbeitszeit an, um sich später eine bezahlte Freistellung von der Arbeit zu finanzieren.

9. Mehr Diversität im Unternehmen erhöht die Akzeptanz für Familien

Ein ausgeglichener Mix aus Frauen und Männern, Eltern sowie LGBTIQ-Gruppen im Unternehmen führt zu mehr Akzeptanz und einer höheren Zufriedenheit in der Belegschaft. Doch warum ist das so? Was Eltern betrifft, existieren viele Synergieeffekte der gelebten Führungskompetenz in der Familie und jener im Unternehmen. Eine gute Mutter oder ein guter Vater traut seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern etwas zu, fördert, lobt und kritisiert sie. Generell profitieren Teams, die Diversität leben, von den unterschiedlichen Charakterzügen, interkulturellen Kompetenzen und Erfahrungen der einzelnen Mitglieder.

Anzeige
Anzeige

10. Ansprechpartner für Familien im Unternehmen

Die Themen der Eltern, zum Beispiel beim Elterngeld, sind komplex und ab einer bestimmten Unternehmensgröße bietet eine Vertrauensperson einen großen Mehrwert. An sie oder ihn können sich Mütter und Väter bei Fragen und Problemen rund um das Elternsein wenden. In vielen Betrieben übernimmt diese Aufgabe das Personalteam. Ein wichtiger Pluspunkt für eine eigene Ansprechpartnerin ist jedoch die Vertraulichkeit und die Unabhängigkeit.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige