News

Verkehrsbehörde gibt Tesla-Autopilot Mitschuld an tödlichem Unfall

Tesla Model X. (Foto: Tesla)

Nach fast zweijähriger Untersuchung gibt die US-Verkehrsbehörde NTSB jetzt Tesla und Apple die Mitschuld an dem tödlichen Unfall mit einem Model X – bei dem der Autopilot aktiviert war.

Im Mai 2018 war ein Apple-Mitarbeiter auf dem Highway 101 in Kalifornien auf dem Weg zur Arbeit mit einem Tesla Model X tödlich verunglückt. Wie Tesla später erklärte, war der Autopilot eingeschaltet gewesen. Zudem soll der Mann auf seinem Firmen-iPhone ein Spiel gespielt haben, also abgelenkt gewesen sein. Nach beinahe zweijähriger Untersuchung hat die Verkehrsbehörde NTSB (National Transportation Safety Board) am Dienstag die entsprechenden Ergebnisse präsentiert.

Autopilot nicht allein schuld an Unfall

Demnach kamen bei dem Unfall mehrere Faktoren zusammen, der aktivierte Autopilot war nur einer von mehreren Gründen für den Crash. Darüber hinaus wertete die NTSB auch die Ablenkung durch das Smartphone-Game sowie Fehler in Behörden als mitverantwortlich für den Tod des Verunfallten. So habe es die kalifornische Transportbehörde versäumt, die für Wartungsarbeiten entfernten Aufpralldämpfer am Unfallort rechtzeitig wieder anzubringen. Wäre der Aufprall des Elektroautos dadurch gebremst worden, hätte der Fahrer aller Wahrscheinlichkeit nach überlebt.

Im Fokus der Unfalluntersuchung stand zudem eine weitere Behörde, die National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA), wie The Verge berichtet. Diese hätte den Autopilot von Tesla nicht in dieser Form zulassen dürfen. Von Apple und anderen Smartphone-Herstellern erwarten die Experten der NTSB, dass freiwillige Features wie ein Modus, der das Gerät eines Autofahrers während der Fahrt auf Notrufe beschränkt, obligatorisch gemacht werden.

Fahrer überschätzte Autopilot-Fähigkeiten

Einen großen Teil der Schuld sieht die NTSB auch darin, dass der techaffine Fahrer die Fähigkeiten des Autopilot überschätzt haben dürfte. NTSB-Chairman Robert Sumwalt forderte daher, es sei an der Zeit, dass man Fahrern in teilautomatisierten Fahrzeugen nicht mehr vorgaukele, sie hätten ein komplett autonomes Auto. Tesla solle sich der Weiterentwicklung seiner Autopilot-Software widmen und die NHTSA, wo nötig, korrigierend eingreifen. Allerdings sind diese Forderungen für Hersteller und Behörden nicht bindend. Sie haben lediglich Empfehlungscharakter.

Die NHTSA, die für die Regulierung von Autopilot-Software zuständig ist, hat laut Reuters 14 Unfälle mit Tesla-Autos unter die Lupe genommen. Bisher sind allerdings diesbezügliche Schritte gegen Tesla ausgeblieben. Bei dem tödlichen Unfall vom Mai 2018 war das Model X mit über 100 Stundenkilometern in eine Autobahnbegrenzung gefahren. Der Autopilot hatte kurz von dem Crash noch beschleunigt, da das System davon ausgegangen war, freie Fahrt zu haben. In der Kritik steht daher die Kollisionswarnung ebenso wie der Verzicht Teslas auf LIDAR-Sensoren.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Alexander Jakob

Ich würde mich niemals zu 100% auf den Autopiloten verlassen.

Antworten
Johanne

Das ist natürlich bedauerlich, aber in der Regel sind die Menschen an den Unfällen schuld. Die Technik wird in Zukunft solche Unfälle verhindern.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung