Anzeige
Anzeige
News

Typisch Milliardär? Das beobachtet ein Vermögensforscher bei reichen Menschen

„Nah am Wahnsinn und keine Angst vor Verlust“ – so beschreibt Soziologe Thomas Druyen den Tesla-Chef Elon Musk. Ist es diese Energie, die vermögende Menschen ausmacht, oder kommt da noch mehr zusammen?

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Der derzeit reichste Mann der Welt: Elon Musk. (Foto: Frederic Legrand - COMEO /Shutterstock)

Deutschland hat ein Problem, findet Thomas Druyen: Unternehmen, Banken und Investmentgesellschaften ermöglichen „zu wenig jungen Leuten, interessante Dinge, die für die Zukunft wirksam sind, zu realisieren“.

Anzeige
Anzeige

Theoretisch könne man derzeit mit dem Beherrschen technologischer Neuheiten „unfassbar viel Geld verdienen“, so Druyen gegenüber Business Insider – wenn die Geldgebenden nicht so konservativ und renditegetrieben wären.

Aber wie ticken eigentlich Menschen, die schon jetzt unfassbar viel Geld verdienen? Dieser Frage geht der Soziologieprofessor seit Jahren nach.

Anzeige
Anzeige

Musk als reichster Mann der Welt: „Da ist auch eine Obsession“

Die Vermögenspsychologie ist einer von Thomas Druyens Forschungsschwerpunkten. Wenn der Soziologe für seine Arbeit mit vermögenden Menschen spricht, unterzeichnet er davor eine Verschwiegenheitserklärung, im Nachgang werden die Gesprächsergebnisse anonymisiert – „bei uns versuchen die Vermögenden, im Hintergrund zu bleiben“, erklärt er im Podcast Money Mindset.

In den USA sei das etwas anders: Durch öffentlich einsehbare Vermögens-Ranglisten habe das Streben nach Reichtum dort eher eine „sportliche Energie“.

Anzeige
Anzeige

Apropos Energie: Aus Druyens Sicht kann man „das Verhalten der Supervermögenden“ zwar „überhaupt nicht generalisieren“, viele seiner Gesprächspartner:innen hätten aber eine „besondere Energie“ gehabt. Die sei nicht rein positiv-leidenschaftlich gewesen, „da ist auch eine Obsession“. Als Beispiel für diese Obsession nennt Druyen den reichsten Mann der Welt, Elon Musk. Der sei „nah am Wahnsinn und ohne Angst vor Verlust“.

Milliarden-Mindset: Es geht ums Ausprobieren

Etwas weniger Angst vor Verlusten wünscht sich Druyen von deutschen Investierenden, Unternehmen und Banken. In der heutigen Zeit müsse man Dinge experimentell ausprobieren, bereit sein, Fehler zu machen, um letztendlich den richtigen Weg zu finden. In Ländern wie Israel, Finnland oder den USA herrsche „die Mentalität, zehn Projekte zu fördern, von denen vielleicht acht scheitern, aber vielleicht auch alle zehn erfolgreich sind“.

Anzeige
Anzeige

Die Fähigkeit, Chancen zu erkennen und sich Projekte vorzustellen, hat der Soziologe immer wieder beobachtet: „Erfolgreiche Menschen können Dinge in die Zukunft projizieren und dann den Mut aufbringen, diese zu verwirklichen. Sie haben den Mut, Kredite aufzunehmen und existenzielle Risiken einzugehen, ob es nun klappt oder nicht. Und selbst wenn es scheitert, haben sie die Entschlossenheit, sich wieder aufzurappeln und weiterzumachen.“

Insgesamt müsse, wer vermögend werden oder bleiben will, das – aus welcher Motivation auch immer – „wirklich wollen“. „Es Bedarf eines unglaublichen Einsatzes, einer unglaublichen Disziplin, einer Steh-auf-Mentalität, weil es nie senkrecht nach oben geht.“

Was den Selbstwert angeht hat Druyen in seiner Arbeit vor allem zwei Arten reicher Menschen kennengelernt: die, die mit einem „bestimmten“ Selbstwertgefühl ausgestattet sind, und die, die versuchen, fehlenden Selbstwert durch exzessive Leistung und Erfolg auszugleichen.

Anzeige
Anzeige

Ein klarer Vorteil auf dem Weg zum Vermögen ist aus Sicht des Soziologen Bildung – und natürlich gibt es auch immer wieder einfach Zufälle und Glück, „gar keine Frage“.

Hidden Champions: Diese Tech-Chefs kennt kaum jemand Quelle: Shutterstock/Eviart
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Janix

Äh … dass Reichtum, soziales Kapital und sonstige Chance durch Eltern eine zentrale Rolle spielen, sollte der Herr doch mal gelesen haben.
Auch, dass das Sein das Bewusstsein bestimmt: Viele Reiche glauben, dass sie besonders wären statt etwa nur zufällig reich. Das muss man denen doch nicht gleich glauben

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige