News

„Verschlüsselungsverbot“: Bundesregierung will keine Hintertüren in Whatsapp & Co.

(Bild: Rawpixel.com / shutterstock)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Das Innenministerium will weiterhin Ende-zu-Ende-Verschlüsselung fördern. Ermittler sollen „möglichst gering“ in die Systeme eingreifen können.

Das Bundesinnenministerium hat Berichte dementiert, wonach in einer geplanten Resolution der EU-Mitgliedstaaten ein Verbot oder eine Schwächung verschlüsselter Kommunikation gefordert würden. Der am Wochenende bekannt gewordene Entwurf enthalte „keinerlei Lösungsvorschläge oder Forderungen nach Schwächung von Verschlüsselungssystemen“, sagte ein Sprecher von Innenminister Horst Seehofer (CSU) am Dienstag auf Anfrage von golem.de. Mit der Resolution solle „ein erster Schritt zur vertrauensvollen Diskussion und Kooperation von Politik, Wirtschaft und Academia getan werden“.

Dem Entwurf zufolge wollen die EU-Mitgliedstaaten eine „bessere Balance“ zwischen dem Schutz privater Kommunikation durch Verschlüsselung und der Verbrechensbekämpfung schaffen. Das fünfseitige Dokument (PDF) präferiert jedoch keine konkreten Verfahren zum Brechen von Ende-zu-Ende-Verschlüsselung oder fordert gar deren Verbot. „Es sollte jedoch keine einzelne vorgeschriebene technische Lösung geben, um den Zugriff auf verschlüsselte Daten zu ermöglichen“, heißt es in dem Papier.

Möglichst geringer Eingriff vorgesehen

Dem Sprecher zufolge wurde die Bundesregierung, die derzeit die EU-Ratspräsidentschaft ausübt, von den EU-Mitgliedstaaten beauftragt, eine Initiative „zum Umgang mit Verschlüsselung“ ins Leben zu rufen. Ziel der Initiative sei es, „in einen dauerhaften Dialog mit der Industrie zu treten, um einen allgemeinen Konsens zu erzielen und zusammen mit der Industrie an Lösungsvorschlägen zu arbeiten, welche einen möglichst geringen Eingriff in die Verschlüsselungssysteme darstellen“.

Die Bundesregierung hält dem Sprecher zufolge weiterhin an den Eckpunkten der deutschen Kryptopolitik von 1999 fest. Dazu zähle das Konzept einer „Sicherheit durch Verschlüsselung und Sicherheit trotz Verschlüsselung“. Gleichzeitig wolle die Regierung unter Berufung auf den Koalitionsvertrag von 2018 neben dem Schutz von Firmengeheimnissen und persönlichen Daten über die Stärkung und Förderung der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sicherstellen, „dass die Sicherheitsbehörden ihre bestehenden Befugnisse auch in der digitalen Welt anwenden und durchsetzen können“.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Der Sprecher räumte ein, dass es dafür derzeit „keine einfachen technischen Lösungen“ gebe. Daher liege der Schwerpunkt der Resolution „auf der Notwendigkeit, ein Gleichgewicht zwischen dem Schutz von Firmengeheimnissen und persönlichen Daten und den Bedürfnissen der Sicherheitsbehörden zu erreichen“.

Heftige Kritik an möglichen Eingriffen

Nach Ansicht von Sicherheitsexperten dürfte das Aufbrechen verschlüsselter Kommunikation, wie bei einem Man-in-the-middle-Angriff, jedoch keinen „möglichst geringen“, sondern einen extremen Eingriff in Verschlüsselungssysteme darstellen.

Mehrere Organisationen und Verbände warnten daher davor, die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Kommunikation durch einen Generalschlüssel oder ein Verbot zu schwächen. Ein Generalschlüssel für Messengerdienste würde das Grundprinzip der Verschlüsselung aushebeln und damit die digitale Kommunikation aller Nutzer unsicherer machen, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des IT-Verbands Eco, Klaus Landefeld, und fügte hinzu: „Dieser tiefe Eingriff, der die IT-Sicherheit konterkariert und die bestehenden komplexen Softwaresysteme der Betreiber von Messenger-Diensten manipuliert, steht in keinem Verhältnis zum noch unbewiesenen Nutzen bei der Kriminalitäts- und Terrorbekämpfung.“

Auch der Chaos Computer Club (CCC) warnte davor, Verschlüsselungssysteme zu schwächen. „Sichere Ende-zu-Ende-Verschlüsselung muss die Regel werden, um den Schutz von Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik im 21. Jahrhundert zu gewährleisten. Stattdessen würde uns dieser Schuss ins eigene Knie zurück in die Steinzeit katapultieren“, sagte CCC-Sprecher Dirk Engling.

Autor des Artikels ist Friedhelm Greis.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Webling
Webling

Für die Politiker ist es auch kein großes Ding, als es Ihnen erklärt wurde, waren die vermutlich nach dem ersten Satz eh raus und haben nur noch Schäfchen gezählt.

Aber kennen wir ja, Wasser predigen und Wein trinken, darin sind unsere Herrschaften in der Politik besonders gut.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung