Analyse

Wie viel Steuern bezahlt Amazon in Deutschland?

Wie viel Steuern bezahlt Amazon in Deutschland? Im Bild: Amazon-Firmengebäude in München. (Foto: Shutterstock)

Erstmals in der Unternehmensgeschichte hat Amazon Zahlen zur Steuerlast veröffentlicht. Ein erster zögerlicher Schritt zur Transparenz.

Amazon wird immer wieder für zu geringe Steuerzahlungen kritisiert. Jetzt hat der Konzern erstmals Zahlen veröffentlicht, die über Amazons Steuerzahlungen in Deutschland informieren sollen. Völlig transparent sind sie nicht gestaltet, dazu hat Amazon zu viele Kostenarten miteinander vermischt. Einen ersten Eindruck können die Zahlen trotzdem vermitteln.

Wie viel Steuern Amazon in Deutschland zahlt

Amazon hat im Jahr 2019 Gesamteinnahmen aus allen seinen Aktivitäten in Deutschland in Höhe von 19,9 Milliarden Euro (22,323 Milliarden US-Dollar) erwirtschaftet.

Die direkt anfallenden Steuern, Abgaben und Sozialversicherungsbeiträge beliefen sich laut Amazon auf insgesamt 261 Millionen Euro. In diesen Betrag hat Amazon unter anderem die Beiträge zur Sozialversicherung, die Körperschaftsteuer, die Gewerbesteuer, den Solidaritätszuschlag und Einfuhrzölle für Verkaufswaren eingerechnet. Den größten Anteil daran hatten laut Amazon die Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung.

Es ist schwierig zu bewerten, wie viel Steuern Amazon in Deutschland bezahlt, wenn neben den tatsächlichen Steuern noch Sozialversicherungsbeiträge der Mitarbeiter mit in die Zahlen eingerechnet werden. Denn wie viel Sozialversicherungsbeiträge Amazon abführt ist nicht bekannt – man weiß nur, dass Amazon rund 20.000 Mitarbeiter beschäftigt. Das lässt vermuten, dass mehr Sozialversicherungsbeträge als Steuern auf Einkommen und Erträge bezahlt werden.

Es sind also leider keine sehr aussagekräftigen Zahlen, die Amazon hier veröffentlicht. Zur detaillierteren Einordnung der Größenverhältnisse lassen sich anhand von bekannten Zahlen bestenfalls Spekulationen anstellen:

In Deutschland beschäftigt Amazon rund 20.000 Mitarbeiter. Der durchschnittliche Beitragssatz zu den Sozialversicherungen (Rente, Kranken-, Pflege und Arbeitslosigkeitsversicherung) belief sich laut Statista 2019 in Deutschland auf rund 38,75 Prozent des beitragspflichtigen Bruttoarbeitsentgelts. Der Arbeitgeberanteil beläuft sich auf die Hälfte der Beiträge (ausgenommen Unfallversicherung), also 14,375 Prozent des Bruttoarbeitsentgelts. Das durchschnittliche Gehalt ist nicht bekannt, aber das Einkommen der mutmaßlich kleinsten Gehaltsgruppe ist es: Ein Versandmitarbeiter verdient laut dem Personal-Portal Glassdoor 1.998 Euro im Monat, Amazon selbst nennt ein mögliches Einkommen eines Versandmitarbeiters von rund 2.500 Euro nach 24 Monaten Betriebszugehörigkeit. Setzt man das geringste Einkommen für alle der rund 20.000 Mitarbeiter in Deutschland an, dann läge Amazons Sozialversicherungsbeitrag mindestens bei rund 69 Millionen Euro. Diese Zahl ist völlig spekulativ, verdeutlicht aber wie hoch der Anteil der Sozialversicherung an den von Amazon veröffentlichten 261 Millionen sein könnte. Auf jeden Fall höher als 69 Millionen Euro.

Zum Vergleich: Otto Group zahlt 2019 100 Millionen Steuern auf Einkommen und Ertrag

Einen weiteren Eindruck vermittelt die Steuerlast des Wettbewerbs: Die Otto Group hat laut Geschäftsbericht im Geschäftsjahr 2018/19 bei einem Umsatz von 13,6 Milliarden Euro rein auf Einkommen und Ertrag weltweit 100,7 Millionen Euro Steuern bezahlt.

Amazon bezahlt Steuern in Deutschland, die Höhe ist unbekannt

Eine grundsätzliche Problematik bei der Bewertung von Amazons Steuerzahlungen stellt das Geschäftsmodell dar, das stark auf Wachstum ausgelegt ist. Wenn Gewinne immer wieder reinvestiert werden, bleibt die Steuerlast geringer. Wie das Steuerverhalten von Amazon speziell in Deutschland tatsächlich ausfällt, bleibt abschließend schwer zu bewerten, da die Vermengung verschiedener Kennzahlen einen Vergleich erschwert oder unmöglich macht. Um Kritikern, die von Steuervermeidungsverhalten sprechen, den Wind tatsächlich aus den Segeln zu nehmen, müssten Amazons Zahlen transparenter sein. So wissen wir nur, dass Amazon Steuern, Abgaben und Beiträge bezahlt – aber nicht wie viel.

Passend zum Thema

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Peter
Peter

Wenn ich als Selbständiger gut verdiene, erreiche ich den Spitzensteuersatz. Wie hoch war der noch? 45 oder 51 Prozent? Egal wie viel, aber es kann doch nicht sein, dass von 20 Milliarden (!) unter 300 Millionen Steuern anfallen.

Antworten
Heinrich Malzer
Heinrich Malzer

Man könnte doch mit anderen Firmen mit ähnlicher Mitarbeiterzahl vergleichen

Antworten
Internet problem

Die Bürger lassen sich doch gerne von den Politikern hinters Licht führen. Mit dem Finanzamt kann man ab 20 Millionen Euro Umsatz verhandeln. Dazu gab es ein bericht bei ZDF Zoom, wenn ich mich nicht ganz irre. Von wegen Steuergerechtigkeit.

Antworten
Suchmaschinenoptimierung

Unglaublich, wie die normalen Bürger ausgenommen werden und einen Großteil des Geldes an Steuern zahlen muss, währen die großen Unternehmen einen im Verhältnis gesehen „Minibetrag“ zahlen müssen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung