News

Volkswagen kauft Diconium und will Digitalshop für vernetzte Autos bauen

Am We-Campus entwickelt VW mit Diconium Hand in Hand. (Foto: VW)

Der Volkswagen-Konzern kauft die Digitalisierungsexperten Diconium und stockt damit die Expertise der eigenen Car-Software-Einheit weiter auf.

Volkswagen wandelt sich zum Elektro-Auto-Konzern. Das bringt zwangsläufig einen Wandel hin zu einem Software-Haus mit sich. Zwar will der Konzern schnellstmöglich eigene Expertise aufbauen und bis zu 10.000 Mitarbeiter in seiner neu gegründeten Car-Software-Einheit beschäftigen. Da bislang aber nur etwas mehr als 500 Entwickler in den Diensten der Wolfsburger stehen, liegt es nahe, sich über Zukäufe schnell zu verstärken.

VW stockt Car-Software-Unit um über 1.000 Mitarbeiter auf

Das hat VW nun mit der Übernahme der Digitalagentur Diconium aus Stuttgart getan. Auf einen Schlag akquiriert VW auf diese Weise mehr als 1.000 Mitarbeiter. Dabei soll Diconium zwar unter das Dach der Car-Software-Einheit wechseln, dabei aber eigenständig bleiben und auch weiterhin für Drittauftraggeber zugänglich sein.

Was VW von Diconium erwartet, ist ganz handfest. Nach Aussagen des Diconium-Gründers Andreas Schwend sollen die Experten der Digitalagentur „eine globale Online-Vertriebsplattform, über die Kunden der Konzernmarken künftig digitale Dienste und On-Demand-Funktionen für ihr vernetztes Fahrzeug kaufen und verwalten können,“ entwickeln.

Online-Vertriebsplattform ist erstes wichtiges Projekt

Über diese Plattform sollen VW-Kunden dann Dienste wie Media-Streaming ins Fahrzeug oder das Bezahlen von Standardvorgängen wie Laden oder Parken in Anspruch nehmen können. Es dürfte sich dabei um eine Art iTunes- oder Playstore für vernetzte Autos handeln. So sollen auch Fahrzeug-Updates über die Plattform verteilt werden.

Neben VW betreut Diconium auch andere internationale Konzerne, allen voran Bosch. Diconium gilt als Spezialist für die Entwicklung von Vertriebsplattformen für digitale Produkte und Dienstleistungen. Nachdem VW im November 2018 bereits 49 Prozent der Diconium-Anteile übernommen hatte, stockten sie nun auf 100 Prozent auf. Das Bundeskartellamt muss den Deal allerdings noch genehmigen.

Passend dazu: Schluss mit Fragmentierung: VW-OS soll das einheitliche Betriebssystem für Volkswagen werden

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung