News

Volvo setzt auf Android beim elektrischen XC40

Der XC40 kommt am 16. Oktober 2019 auf den Markt. (Foto: Volvo)

Volvos kommender voll-elektrischer SUV, ein E-Modell des beliebten XC40, erhält ein Infotainment-System auf der Basis des Android Automotive OS aus dem Hause Google.

Nach eigenen Angaben ist Volvo der erste Fahrzeughersteller, der mit Google zusammengearbeitet hat, um das Android Automotive OS in das bordeigene Infotainment-System zu integrieren. Damit werden der Google Assistant nebst Maps und dem Play Store in Volvos erstem Elektroauto, das am 16. Oktober vorgestellt wird, verfügbar sein.

Der Volvo XC40 bekommt eine autarke Android-Installation

Android erkennt der geneigte Nutzer auf den ersten Blick nicht. (Foto: Volvo)

Android erkennt der geneigte Nutzer auf den ersten Blick nicht. (Foto: Volvo)

Die Implementation setzt kein Android-Smartphone voraus. Über den Play Store des Fahrzeugs können Apps geladen werden, die Google für den Automotive-Einsatz freigegeben hat. Dabei soll die Android-Integration so tief sein, dass der Google Assistant nicht nur für das Setzen von Navigationszielen, sondern sogar zur Steuerung der Klimaanlage verwendet werden kann.

Erst bei näherem Hinsehen gibt es eindeutige Hinweise auf Android. (Foto: Volvo)

Erst bei näherem Hinsehen gibt es eindeutige Hinweise auf Android. (Foto: Volvo)

Android-typisch wird das Infotainment-System per Over-the-Air-Updates auf dem aktuellen Stand gehalten oder um Features erweitert. Darin sieht Volvo einen ganz besonderen Vorteil, denn auf diese Weise könne das Fahrzeug für seinen Käufer über die Zeit immer besser und nützlicher werden.

Neben dem Android Automotive OS behält Volvo schon etablierte Funktionen, wie „Volvo on Call“, das Zugriff auf Basisfunktionen, wie das Öffnen und Schließen der Türen, bietet oder das „Advanced Driver Assistance System“ (ADAS), das Informationen über Geschwindigkeitsbegrenzungen oder Gefahrenstellen liefert, bei. Diese sind an das Android OS angekoppelt.

Übrigens: Nutzer eines iPhones können ihr Gerät ebenfalls mit dem Fahrzeug verbinden und dabei sogar Apples CarPlay nutzen.

Innen Android, außen Volvos Sensus-UI

Dabei hat Volvo Wert darauf gelegt, dass das Infotainment-System wenigstens annähernd dem bisherigen Sensus-System ähnelt, um Kunden, die schon länger mit Volvo vertraut sind, nicht mit einem Einarbeitungsaufwand zu konfrontieren. Damit hat Google kein Problem, sondern macht es sogar besonders einfach für Hersteller, ihre eigene Oberfläche über den Software-Kern zu legen.

Nicht zuletzt dieser Umstand hat wohl dazu geführt, dass Google inzwischen weitere große Namen, darunter General Motors oder die Allianz zwischen Renault, Nissan und Mitsubishi gewinnen konnte. Bislang hatten Autohersteller es strikt vermieden, Teile ihrer Eigenentwicklungen zur Disposition zu stellen. Das scheint sich nun langsam zu ändern.

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Da werden sich die Kunden aber freuen wenn die USA durch weitere Sanktionen chinesischen Unternehmen (Volvo ist eines) den Zugriff auf US-Technologie verweigern. Oder man als Kunde gerade in bzw. aus einem Staat wie Venezuela ist. Dabei sollte Technik die Unabhängigkeit erhöhen, statt sie zu verstärken. Schöne neue Welt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung