Ratgeber

Vorstellungsgespräch: HR-Experte verrät wichtigen Satz, der Jobchancen erhöht

Personaler klopfen im Vorstellungsgespräch genau ab, ob ein Bewerber auch motiviert genug ist. (Foto: Shutterstock-SFIO CRACHO)

Im Vorstellungsgespräch lernen Arbeitgeber und Jobsuchende sich kennen. Ersterer will vor allem sehen, ob ein Bewerber motiviert und begeisterungsfähig ist. Da kann ein Satz den Unterschied machen.

Das richtige Auftreten im Vorstellungsgespräch ist enorm wichtig. Attribute wie die Kleidung oder das Verhalten können gepaart mit der Kompetenz sehr entscheidend dafür sein, ob ein Bewerber den Job bekommt oder nicht. Dabei gibt es keine Allgemeinformel. In manchen Startups ist der Dresscode locker, in vielen Konzernen eher klassisch. Einige Unternehmen mögen große Gesten, andere beeindruckt Bescheidenheit. Wichtig ist, dass Bewerber immer sie selbst sind. Glaubt man dem US-amerikanischen Bewerbungsexperten Nick Corcodilos, gibt es jedoch eine Sache, die alle beeindruckt – und die Bewerber viel zu oft vergessen.

Vorstellungsgespräch: Arbeitgeber wollen Motivation und Begeisterung spüren

Vorstellungsgespräch: Sage unbedingt, dass du genau diesen Job willst. (Foto: Shutterstock-SFIO CRACHO)

Der erfahrene Headhunter, der schon seit den 70er-Jahren im Silicon Valley arbeitet, hat in einem PBS-Beitrag verraten, was Jobsuchende im Vorstellungsgespräch in der Regel sehr voranbringt: Sie müssen dem Personaler ganz deutlich sagen, dass sie den Job wollen. „Nicht zu sagen, dass du den Job wirklich willst, werten Arbeitgeber häufig als Zeichen dafür, dass du nicht genug Interesse an den Job hast“, erklärt Corcodilos. Bewerber würden häufig glauben, dass ja allein die Anwesenheit im Gespräch aussagen würde, dass man den Job haben möchte, so der Experte. Dem ist jedoch nicht so.

„Du kannst nicht nur dribbeln und passen. Du musst auch werfen!“

„Das ist ein grundlegender Denkfehler“, so Corcodilos. Und der passiere selbst erfahrenen Top-Managern immer wieder. Laut dem Bewerbungsexperten beeindruckt Arbeitgeber nicht nur die Kompetenz, sondern selbstverständlich auch Motivation und Begeisterung. „Und das wollen sie von Bewerbern hören“, sagt der Headhunter weiter. „Ein Vorstellungsgespräch zu beenden, ohne den Manager wissen zu lassen, dass man den Job will, ist wie Basketball zu spielen, ohne jemals Körbe zu werfen“, verrät Corcodilos. „Du kannst nicht nur dribbeln und passen. Du musst auch werfen!“

Der US-Amerikaner plädiert deshalb dafür, im Vorstellungsgespräch unbedingt diesen einen Satz an geeigneter Stelle fallen zulassen: „Ich will diesen Job!“. Zwar ist auch das kein Garant dafür, dass die Bewerbung erfolgreich ist, denn natürlich kommt es auch sehr darauf an, ob die Person und das Können wirklich zum Anforderungsprofil passt. Jedoch kann dieser eine Satz den Unterschied machen, wenn zwei oder mehrere Bewerber in der engeren Auswahl sind und sich in der letzten Bewerbungsphase gegeneinander behaupten müssen. In dem Fall zählt die kleine Geste dann häufig doch mehr.

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen euch bei der Karriere
Jobsuche: Die kostenlose Truffls-App für iOS und Android ist ein Tinder für Bewerber. Wer auf der Suche nach einem interessanten Job ist und fündig wird, swipt einfach nach rechts und schickt einen Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen, kommt es zum Match. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 13

Übrigens, zu den fiesesten Fragen im Vorstellungsgespräch gehören sogenannte Verhaltensfragen. Was sich dahinter verbirgt und wie ihr darauf reagieren solltet, erklärt Personalberaterin J.T. O’Donnell. Lies auch: Verhaltensfragen im Vorstellungsgespräch – So überzeugt ihr jeden Personaler

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung