News

VW ID 1: Elektro-Kleinwagen für jedermann soll 2023 kommen

VWs ID 1 soll den  E-Up ersetzen. (Bild: Volkswagen)

Volkswagen plant, den mäßig erfolgreichen E-Up ab 2023 durch den ID 1 zu ersetzen. Der elektrische Kleinwagen soll auf der MEB-Plattform des Konzerns basieren.

Einem Bericht des britischen Automagazins Car zufolge wird Volkswagen wohl im Jahr 2023 einen Kleinstromer auf den Markt bringen, der mit einigen Konventionen bricht. Dazu setzt er auf einer fortentwickelten Variante der Elektroplattform MEB des Wolfsburger Konzerns auf.

Liebling, ich habe den MEB geschrumpft

Während der modulare E-Antriebs-Baukasten (MEB) bislang als für Kleinwagen ungeeignet galt, weil er zu viel Platz benötigt und zu schwer ist, will VW die Plattform für den geplanten ID 1 so modifizieren, dass diese Nachteile beseitigt sind. Dabei will der Konzern sich vom Design typischer Verbrenner-Autos verabschieden, was zu einer stark verbesserten Raumausnutzung mit dementsprechend viel Platz für Passagiere anstelle technischer Verzichtbarkeiten führen soll.

Wir erwarten also einen eher kastenförmigen Zuschnitt des Fahrzeugs. Der ID 1 soll dabei den E-Up ersetzen, der als Verbrenner konzipiert war und lediglich mit einem elektrischen Anstriebsstrang nachgerüstet wurde. Dass diese Vorgehensweise auf Dauer suboptimal ist, hat inzwischen auch VW-Markenchef Ralf Brandstätter erkannt.

VW will Designvorteile bei Stromern konsequenter nutzen

In der Zukunft ergebe es wenig Sinn, einfach Batterien in ein Auto zu stecken, das eigentlich für einen Verbrenner konzipiert war, sagte er gegenüber Car. Inzwischen werde an einem Elektro-Auto gearbeitet, das weniger als 20.000 Euro kosten soll. Dazu werde die MEB-Plattform sowohl in ihrer Größe wie auch in ihrer Funktionsvielfalt geschrumpft, um die Kosten nach unten zu bringen.

So könnte der ID 1 ein Auto werden, das mit einem vergleichsweise langen Radstand und einem kastigen Aufbau eine Art Van im Mini-Format darstellt. Die aus dem Radstand resultierenden sehr geringen Überbauten nach vorn und hinten könnten für eine hohe Wendigkeit und damit Sicherheit im urbanen Verkehr sorgen.

VWs MEB. (Foto: Volkswagen)

Preis nur über kleinere Batterien zu erreichen

Dabei wird der Kompromiss im Preis nicht nur durch eine verkleinerte Version des MEB zu erzielen sein. Erwartet wird, dass der ID 1 mit 24 und 36 Kilowattstunden Energieinhalt über vergleichsweise kleine Batterien verfügt.

Dabei wird der 36-Kilowattstunden-Variante eine Reichweite von bis zu 300 Kilometern prognostiziert. Das erscheint jedenfalls reichlich ambitioniert. Wenn VW über einen Preis unter 20.000 Euro spricht, dürfte damit ohnehin die 24-Kilowattstunden-Variante gemeint sein, bei der wir dann mit etwa 200 Kilometern Reichweite rechnen dürften.

Weitere Varianten des ID 1 in Arbeit

Wie Car erfahren haben will, sollen bereits Varianten des ID 1 in Arbeit sein. Dabei soll es sich um einen ID 1 Crozz mit SUV-Anleihen und ein „E-Roomzz-Van-Derivat“ handeln.

Die Markteinführung soll für das Jahr 2023 geplant sein. Das passt zu den vorgezogenen Plänen des Konzerns, bereits ab 2023 jährlich eine Million Elektro-Autos zu produzieren.

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung