Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Warum VW wieder mehr Knöpfe und Schalter in den ID 2 All baut

Schon im Sommer hatte Volkswagen die Abkehr von Touchscreens hin zu Bedienknöpfen angekündigt. Mit dem Elektroauto ID 2 All zeigt VW nun, wie das konkret aussehen soll.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Beim ID 2 All setzt VW im Innenraum nicht nur auf Displays zur Bedienung. (Bild: VW)

Für das Innere seiner Fahrzeuge setzt VW weniger auf Touchscreens und wieder mehr auf Knöpfe und Drehregler. Im Konzept des ID 2 All zeigt der Autobauer jetzt, wie das aussehen könnte.

Anzeige
Anzeige

Wer allerdings die vollständige Abkehr von Displays erwartet, wird enttäuscht: VW setzt weiterhin auf die digitale Anzeige von Geschwindigkeit, Ladestatus und dem Entertainment-System im Auto. Einige Funktionen – darunter die Lautstärke, Klimaanlage und Lüfter – werden jedoch manuell an- und ausgeschaltet und über einen Drehregler weiter justiert.

Neben Displays setzt VW im Inneren des ID 2 All auch auf haptische Bedienelemente wie Drehregler und Schalter. (Bild: VW)

VW-Chef Thomas Schäfer hatte bereits im Sommer 2023 erklärt, es sei ein großer Fehler gewesen, ganz auf physische Knöpfe und Schalter zu verzichten. Man habe deshalb ganz systematisch analysiert, welche Funktionen besonders wichtig sind, wenn Menschen in einem Auto sitzen.

Anzeige
Anzeige

„Wir ranken sie. Welche sind am wichtigsten? Für welche sollte es einen Knopf geben? Welche müssen auf dem Screen angezeigt werden? […] Und wo fasst man intuitiv hin, wenn man das Licht einschalten möchte?“, so Schäfer gegenüber der britischen Plattform Autocar.

Fahrzeuge müssen intuitiv bedienbar sein

Zusätzlich dürfe sich die Platzierung der Bedienelemente nicht von Modell zu Modell ändern – VW sei immer gut darin gewesen, Fahrzeuge so einzurichten, dass Nutzer:innen direkt intuitiv wüssten, was sich wo verberge. „Das wird man vor allem vom ID 2 an deutlich sehen. Diese Autos werden wieder Spitzenklasse sein“, so der VW-Chef.

Anzeige
Anzeige

Displays haben den Nachteil, auch das habe VWs Recherche ergeben, dass sie oft ablenkend und überfordernd auf Nutzer:innen wirken – die dann schlimmstenfalls Unfälle bauen, weil sie mehr auf das Display als auf die Straße gucken. Dem soll das überarbeitete Interieur mit wenigen, aber wichtigen haptischen Schaltern und Reglern nun entgegenwirken.

2025 will VW die Serienversion des ID 2 All vorstellen; ab 2026 soll das Fahrzeug dann auf die Straßen kommen.

Von 1881 bis heute: Die Geschichte des E‑Autos in Bildern Quelle: picture alliance / akg-images
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

xLumino

Da VW anscheinend eben erst in das Geschäft der Autobauer einsteigt, muss man natürlich erstmal schauen, wie Kunden ein Fahrzeug intuitiv bedienen.

Das wirkt schon ein wenig beschämend, wenn man bei so einem riesigen Konzern eingestehen muss, dass die krasse Reduzierung intuitiver Bedienung ein Fehler war.
Was läuft eigentlich in den komplexen Entwicklungsabteilungen schief? Fachzeitschriften in den 90ern haben Hersteller abgestraft, wenn ein Knopf nicht an seiner „richtigen“ weil gewohnten Stelle saß. Würde man denen ein Auto von heute hinstellen, kämen die überhaupt nicht mehr klar.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige