Ratgeber

Währung der Zukunft oder bald vergessen? 4 Dokus über die Chancen und Risiken von Krypto und Blockchain

(Bild: Shutterstock)

Finanzkrisen, Bankenskandale, Veruntreuung von Geldern: Das Vertrauen der Menschen wurde in den vergangenen Jahrzehnten von den Banken verspielt. Das ebnete den Weg für Kryptowährungen. Wir stellen euch vier Dokus über das „Superheldengeld“, seine Technologie sowie die Gewinner und Verlierer vor.

1. Bitcoin: Blase oder digitales Gold? Der Hype um die Kryptowährung

(Foto: Y-Kollektiv/ YouTube)

2017 wurde von vielen als das Jahr der Bitcoins betitelt. Die Kryptowährung wurde massentauglicher und die Kurse stiegen. Zeitweise knackten sie die 10.000-Dollar-Marke. Der Kursabfall 2018 war zu diesem Zeitpunkt nicht absehbar. In dieser Reportage aus dem Jahr 2017 sprach Julia Rehkopf mit einigen Krypto-Experten und bat sie um Erklärungen dieses neuen Marktes und Prognosen für die Zukunft. Ein guter Einstieg für alle, die sich mit Bitcoin noch nicht so gut auskennen.

2. Die Bitcoin-Millionäre: Mit vollem Einsatz ins Risiko

(Foto: dbate)

Im Fokus dieser Dokumentation stehen die Bitcoin-Millionäre Didi Taihuttu aus den Niederlanden und die Unternehmer Robert Küfner und Till Wendler aus Berlin. Didi verkaufte 2017 seinen Besitz und investierte das komplette Geld der Familie in Bitcoins. Seitdem leben sie das digitale Nomadentum und haben keine Angst vor dem Bankrott …

Die jungen Unternehmer aus Berlin wollen bei der digitalen Wirtschaftsrevolution ganz vorne mitmischen. In ihrem Startup Advanced Blockchain beraten sie Unternehmen in Sachen Blockchain-Technologie. Die Dokumentation gewährt einen Einblick in die Geschwindigkeit, die die jungen Unternehmer beim Aufbau ihres Startups an den Tag legen müssen, um in der Branche vorne mitspielen zu können.

3. Bitcoin – eine Welt ohne Banken

(Foto: Deutsche Welle)

Diese Dokumentation lässt Vorreiter im Bereich der Bitcoin-Währung zu Wort kommen. Da wären etwa Jörg Platzer aus Berlin, der als erster Gastronom weltweit Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptierte, oder die Gründer von Bitpanda aus Österreich, die mit ihrer Tauschbörse für Bitcoins dem Schmuddelimage der Währung entgegenwirken wollen. Zudem wird die Technologie erklärt, die die Kryptowährung überhaupt erst möglich und sicher macht: Blockchain. Banken könnten der Dokumentation zufolge bald der Vergangenheit angehören und unser Alltag könnte revolutioniert werden. Autos könnten ein eigenes Konto haben und die digitale Identität ist bereits jetzt in einigen Flüchtlingscamps Realität.

4. Die Blockchain-Revolution – Transaktion ohne Zwischeninstanzen

(Foto: 3sat)

Hier wird der Aufwand hinter der Blockchain-Revolution sichtbar: In der Lefdal-Mine in Norwegen stehen 55 Meter unter dem Meeresspiegel etliche Container, die die Hochleistungsrechner für das Mining der Bitcoins beherbergen. Eine Bitcoin-Transaktion verbraucht mehr Energie als ein Single-Haushalt im Monat. Ein ökologischer Albtraum! Doch mehr Rechner bedeuten auch mehr Sicherheit, darum arbeiten die Beteiligten an der Verbesserung ihres ökologischen Fußabdrucks.

Zudem widmet sich die Dokumentation verschiedenen Anwendungsbereichen der neuen Technologie wie dem Transport von Arzneimitteln, dem Austausch wissenschaftlicher Forschungsergebnisse oder dem Reisen mit nur einem Ticket. Die Möglichkeiten scheinen unendlich. Experten prophezeien eine Economy-of-Things, in der Maschinen eigenständig miteinander interagieren und Bezahlvorgänge abwickeln. Noch befinden wir uns in einer frühen Phase dieser neuen Technologie und es bleibt abzuwarten, wie sie sich entwickeln wird. Wird hier eine bessere Welt oder ein Kontrollapparat geschaffen?

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung