News

Warnung für Fußgänger: Tesla-Autos sollen künftig Lärm machen

Tesla startet Warnsystem beim Model 3. (Screenshot: t3n/Tesla Inventory)

Tesla verpasst seinen Elektroautos ein akustisches Alarmsystem, das Fußgänger warnen soll. Los geht es mit dem Model 3. Damit will der Autobauer Vorgaben in den USA und der EU erfüllen.

Schon seit Jahren überlegt Tesla, in welcher Form Fußgänger vor nahezu lautlosen, langsam fahrenden Elektroautos gewarnt werden sollen – ohne eine Lärmbelästigung darzustellen. Aufgrund von Vorgaben in den USA, nach denen Elektroautos bis Ende des Jahres über ein akustisches Alarmsystem verfügen müssen, startet Tesla jetzt mit der Implementierung eines Signalgebers. Los geht es zunächst mit dem Model 3, wie Electrek berichtet. Model S und X sollen folgen.

Tesla Model 3 bekommt Warnsystem für Fußgänger

Teslas Model 3 soll in den USA seit 1. September über ein Update mit dem sogenannten Pedestrian-Warning-System (PWS) versorgt worden sein, wie aus einem internen Schreiben an die Tesla-Verkäufer hervorgeht, das Electrek vorliegt. Ein Schutzgitter für einen möglichen Warnlautsprecher hatte Youtuber DÆrik schon im Januar entdeckt. Der Signalton soll bei Geschwindigkeiten von bis zu 30 Stundenkilometer erschallen, um Fußgänger auf das Fahrzeug aufmerksam zu machen. Bei schnelleren Geschwindigkeiten sorgen die Abrollgeräusche der Reifen für ausreichend Lärm. Andere Hersteller wie Jaguar und Mercedes-Benz haben ähnliche Warnsysteme im Einsatz.

In der EU gilt seit 1. Juli eine vergleichbare Regelung wie in den USA. Neue Elektroautomodelle, die jetzt in der EU auf den Markt kommen, müssen mit einem künstlichen Fahrgeräusch ausgestattet sein. Ein entsprechender Ton muss bei einer Geschwindigkeit von bis zu 19 Kilometern pro Stunde sowie beim Rückwärtsfahren zu hören sein. Ab dem 1. Juli 2021 müssen dann alle neuen Elektroautos mit dem sogenannten Avas (Acoustic-Vehicle-Alert-System) ausgestattet sein. Das soll insbesondere Sehbehinderte und Blinde besser schützen.

Kritik am Alarm des Autopilot-Systems

Ins Visier der Kritik ist derweil ein anderes Alarmsystem von Tesla geraten. Im US-Bundesstaat Massachusetts wurde ein Tesla-Fahrer gefilmt, wie er bei Tempo 90 schlafend in dem Auto über die Autobahn fährt – offenbar mit eingeschaltetem Autopilot. Eigentlich hat das System in Tesla-Autos aber eine automatische Erkennung solcher gefährlichen Situationen, wie Twitter-Nutzer @tesla_truth hinweist. Ignoriert der Fahrer entsprechende Warnsignale, fährt der Tesla an die Seite und hält automatisch an. Das System scheint aber nicht in allen Fällen zu funktionieren, wie andere Twitter-Nutzer kritisieren. Schwierig dürfte es etwa für das Tesla-System sein, schlafende Fahrer zu identifizieren, die ihre Hände noch am Lenkrad haben.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung