News

Wasserstoff statt Diesel: Microsoft testet Brennstoffzellen für die Notstromversorgung

Microsoft will Notstromversorgung von Azure-Rechenzentren mit Wasserstoff sicherstellen. (Foto: Microsoft)
Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Microsoft hat einen Teil eines Rechenzentrums testweise mit Wasserstoff betrieben. Die Idee: Zukünftig könnten Brennstoffzellen statt Diesel die Notstromgeneratoren von Rechenzentren antreiben.

In einem Test hat Microsoft eine Server-Reihe über 48 Stunden mit Wasserstoffbrennzellen angetrieben. Das hat der Konzern in einem Blogbeitrag mitgeteilt. Langfristig könnten die Brennzellen die bislang noch dieselgetriebenen Notstromaggregate in den Rechenzentren des Konzerns ersetzen. Das soll Microsoft dabei helfen, dass im Januar angekündigte Ziel zu erreichen, bis spätestens 2030 CO2-negativ zu werden.

Die Dieselgeneratoren machen laut Microsoft allerdings weniger als ein Prozent der Gesamtemissionen des Unternehmens aus. „Wir nehmen sie einmal im Monat in Betrieb, um sicherzustellen, dass sie laufen, und führen einmal im Jahr einen Belastungstest durch, um sicherzustellen, dass wir die Last korrekt auf sie übertragen können, aber im Durchschnitt überbrücken sie weniger als einmal im Jahr einen Stromausfall“, erklärt Microsofts Infrastrukturexperte Mark Monroe.

Microsoft setzt auch Akkus ein, um die 30 Sekunden zwischen Stromausfall und Start der Dieselgeneratoren zu überbrücken. Für längere Zeiträume sind Akkus allerdings nicht mehr sonderlich effektiv. Daher habe man bei Microsoft begonnen, sich mit Wasserstoffzellen zu beschäftigen. „Eine Automobil-Brennstoffzelle hat dieselbe Reaktionszeit wie ein Dieselgenerator. Sie kann sich schnell einschalten. Sie kann innerhalb von Sekunden für Volllast bereit sein. Man kann sie auf den Boden stellen, abschalten und im Leerlauf laufen lassen“, so Monroe.

Microsoft rechnet mit weiter fallenden Preisen für Wasserstoffbrennstoffzellen

Nach Angaben von Microsoft sind die zu erwartenden Kosten für ein wasserstoffgetriebenes Notstromsystem für ein Rechenzentrum in den letzten zwei Jahren um 75 Prozent gesunken. „Wenn der Trend anhält, könnten in ein oder zwei Jahren die Kapitalkosten von Brennstoffzellengeneratoren preislich mit denen von Dieselgeneratoren konkurrenzfähig sein“, heißt es in dem Blogbeitrag von Microsoft.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Microsoft denkt auch darüber nach, Solarenergie mit Hilfe eines Elektrolyseurs in Wasserstoff umzuwandeln. In Zeiten mit einem hohen Strombedarf könnte der Konzern diese Energie dann wieder dem Stromnetz zuführen. Das würde nicht nur der Dekarbonisierung des Rechenzentrums, sondern des gesamten Stromnetzes dienen.

Ebenfalls interessant:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder