News

Wegen Corona: Banken erhöhen Limit für kontaktloses Bezahlen

Kontaktlose Zahlungen werden rasant beliebter. (Foto: Shutterstock)

Vollkommen kontaktlose Bezahlverfahren sind angesichts der Corona-Krise stark im Kommen. Um das Infektionsrisiko weiter zu minimieren, erhöhen auch die deutschen Banken die Girocard-Limits für Zahlungen ohne Pin-Eingabe.

Beim kontaktlosen Bezahlen müssen Verbraucher ihre Giro- oder Kreditkarte nicht in das Kartenterminal der Ladenkasse einstecken, sondern bloß nah dranhalten. Beim Wocheneinkauf im Supermarkt kommen Verbraucher allerdings schnell an das bisherige betragliche Limit von 25 Euro, ab dem die Bestätigung durch die Eingabe einer Pin erforderlich wird. Dieses Erfordernis indes entfernt das Wörtchen „kontaktlos“ wieder aus dem Bezahlvorgang.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Nun erhöhen die deutschen Banken das Limit für Zahlungen ohne Pin auf 50 Euro. So sollen Verbraucher weniger häufig gezwungen sein, die möglicherweise kontaminierten Tastenfelder der Zahlungsterminals berühren zu müssen.

Kontaktloses Bezahlen erfreut sich steigender Beliebtheit

Die deutschen Banken arbeiten schon länger daran, das kontaktlose Bezahlen per Girocard populärer zu machen. Es bedurfte indes einer hochansteckenden Krankheit, um die Verbraucher vom Konzept zu überzeugen. Inzwischen gilt das Bezahlen mit Bargeld oder das Einstecken von Karten in Lesegeräte vielen als zu gefährlich, weshalb sich das kontaktlose Zahlen sehr schnell verbreitet. Bei vielen Händlern wird zudem per Lautsprecherdurchsage um kontaktloses Bezahlen gebeten. Die deutschen Sparkassen hatten ebenfalls eine entsprechende Empfehlung ausgesprochen.

Im Zentrum des Geschehens steht dabei die Girocard, die landläufig immer noch gern als EC-Karte bezeichnet wird und seit mindestens zwei Jahren schon in der Lage ist, kontaktlos verwendet zu werden. Rund 100 Millionen dieser Karten sind in Deutschland im Einsatz.

Wie das Handelsblatt erfahren hatte, hatten sich die deutschen Banken darauf verständigt, das Limit für Zahlungen ohne die Geheimzahl (Pin) von bisher 25 auf 50 Euro zu erhöhen. Ab dem 15. April können nun erste Kunden in Deutschland von diesem neuen Limit Gebrauch machen. Das bestätigt der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken für die Regionen Hamburg, Kassel, Frankfurt und München. Flächendeckende Umsetzungen sollen unmittelbar folgen.

Grundlage und Begrenzer zugleich ist die EU-Richtlinie PSD2

Nach der EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD2, die unter anderem das kontaktlose Bezahlen reglementiert, dürfen Zahlungen bis zu fünfmal ohne Pin akzeptiert werden, wobei eine betragliche Obergrenze von maximal 150 Euro gilt.

Verpflichtend ist das allerdings nicht. Denkbar sind auch andere Stückelungen, die allerdings schlussendlich dazu führen, dass bereits nach zwei oder drei Bezahlvorgängen die Pin-Eingabe erzwungen werden würde.

Geschwindigkeit der Umstellung hängt auch von Händlern ab

Bevor das neue Limit für Girocards und Kreditkarten flächendeckend greift, kann noch etwas Zeit vergehen. An den Finanzhäusern sollen etwaige Verzögerungen indes nicht liegen.

Schon Mitte März 2020 hatten die Banken in Estland und den Niederlanden die entsprechenden Limits auf 50 Euro erhöht. In Großbritannien gelten äquivalente Limits ab dem ersten April.

Mastercard hat Limits europaweit erhöht

Das Kreditkartenunternehmen Mastercard hatte Ende März mitgeteilt, dass es in Deutschland und weiteren 28 Ländern Europas eine Limiterhöhung von 25 auf 50 Euro ermöglicht. Die muss allerdings durch die ausgebende Bank eingerichtet werden. Europaweit werden laut Mastercard aktuell schon 75 Prozent aller Transaktionen kontaktlos abgewickelt.

Passend dazu: Bargeld oder bargeldlos: Was ist billiger, was geht schneller?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Dirk

Oder übers Handy zahlen (Google Play), dort gebt ihr den Pin auf eurem Handy Display ein.

Antworten
Matthias Börner
Matthias Börner

Fast richtig, der PIN wird durch ein entsperrtes Gerät (Biometrie, …) ersetzt.
Aber ja, Google Pay ist da definitiv besser.

Antworten
Kimjungunfanboy
Kimjungunfanboy

Bargeld ist Freiheit. Alles andere ist Orwell…….t3n ist leider sowieso auf dem falschen Trip.

Digitalisierung führt in einen Überwachungstaat! Kämpft jetzt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung