News

Whatsapp führt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Backups ein

Whatsapp will jetzt auch die Backups von Chats verschlüsseln. (Foto: Rahul Ramachandram/ Shutterstock)
Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Whatsapp galt bisher nicht für Backups von Chats. Diese liegen bisher ungesichert in der Cloud. Das soll sich ändern.

Whatsapp führt ein neues Sicherheits-Feature ein. Wer seine Chats per Backup in der Cloud sichert, kann diese dort bald per Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sichern. Das hat Mark Zuckerberg in einem Beitrag auf Facebook angekündigt.

Es geht dabei um Chat-Verläufe bei Whatsapp, die in Google Drive oder der iCloud gespeichert sind. Auf diese Backups hat Whatsapp nach eigenen Angaben keinen Zugriff. Damit auch die Anbieter der Cloud-Dienste nicht mitlesen können, sollen die Backups jetzt mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gesichert werden.

Zuckerberg schreibt, Facebook sei der erste Messenger, der diese Art der Verschlüsselung für Chat-Backups anbietet.

So funktioniert das verschlüsselte Backup

Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung funktioniert so, dass Inhalte nur verschlüsselt übertragen und gespeichert werden. Nur Sender und Empfänger haben jeweils die Schlüssel, um Nachrichten zu entschlüsseln und zu lesen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Die Backups sollen mit einem zufällig generierten, eindeutigen Schlüssel (Key) verschlüsselt werden, wie zwei Softwareentwickler von Facebook in einem Blogeintrag erklären. Diesen Key können die Nutzerinnen und Nutzer entweder manuell speichern oder sie legen ein Passwort fest, mit dem sie den Key bei Bedarf abfragen können.

Um das Backup zu entschlüsseln, braucht man entweder ein Passwort oder direkt den Schlüssel. (Foto: Techcrunch/ Whatsapp)

Nur wer Zugriff auf den Key hat, kann damit das Backup entschlüsseln und die Nachrichten lesen. Nach eigenen Angaben hat Whatsapp keinen Zugriff darauf. Die Funktion ist optional.

Gegenüber Techcrunch hat Facebook bestätigt, dass das Feature in allen Ländern, in denen Whatsapp verfügbar ist, ausgerollt werden soll. Einen Zeitpunkt hat Facebook nicht genannt.

Politische Relevanz

Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ist Sicherheitsbehörden teilweise ein Dorn im Auge, weil Chat-Verläufe potenziell interessant für die Strafverfolgung sein können. Unter anderem Horst Seehofer hatte gefordert, dass Sicherheitsbehörden in bestimmten Fällen Zugriff auf Chats haben müssten. Das neue Feature von Facebook geht in die entgegengesetzte Richtung und verschlüsselt jetzt auch die eigenen Backups der Nutzer.

Kurz vorher war Facebook wegen einer angeblichen Lücke bei der Verschlüsselung in die Kritik geraten. Ein Artikel auf Propublica hatte Facebook vorgeworfen, dass die Inhaltsprüfer die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung umgehen, wenn sie gemeldete Nachrichten prüfen.

Whatsapp entgegnete, dass es sich dabei keineswegs um eine Hintertür handele. Vielmehr würden die Nutzer selbst die Nachricht an die Inhaltsprüfer weitergeben, wenn sie einen Inhalt melden.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder