Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Endlich frei: Windows-10-Update erteilt Flashplayer Hausverbot

Microsoft bringt ein Windows-Update, das den Adobe Flashplayer komplett aus dem System tilgt und eine erneute Installation blockiert.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Logo von Adobe Flash. (Foto: 360b / Shutterstock.com)

Um Nutzern zu helfen, sich endgültig und komplett vom zum Ende des Jahres abgekündigten Flashplayer zu befreien, bringt Microsoft ein dediziertes Update mit dem Titel „Update für die Entfernung von Adobe Flash Player für Windows (KB4577586)“. Diese spezielle Aktualisierung entfernt dabei nicht nur den obsoleten Player, sondern verhindert gleichzeitig eine erneute Installation.

Windows-Update entfernt Player rigoros

Anzeige
Anzeige

Diese Blockade gestaltet Microsoft besonders effektiv. Sie lässt sich nur durch das Zurücksetzen des Betriebssystems auf den Zeitpunkt vor der Installation des Updates umgehen – oder natürlich durch eine vollständige Neuinstallation eures Windows. Das Update befindet sich bereits in der Verteilung.

Allerdings wird es bis zum Ende des Jahres nur im Update-Katalog geführt. Nutzer des Windows-Server-Update-Service (WSUS) kommen erst Anfang Januar 2021 in den Genuss der Aktualisierung. Im Support-Dokument zur Aktualisierung weist der Hersteller darauf hin, dass etwaige Sicherheitsupdates des Flashplayers auch nach der Anwendung des Updates noch angeboten werden könnten.

Anzeige
Anzeige

Tod des Flashplayers seit 3 Jahren geplant

Im Juli 2017 hatte Adobe seinem Flash-Plugin ein Verfallsdatum gesetzt. Danach würde es noch bis Ende 2020 unterstützt werden. Nach dem 31. Dezember 2020 soll es dann keine Updates mehr geben.

Anzeige
Anzeige

Zuvor schon, nämlich im Jahr 2015, hatte Adobe angekündigt, das Plugin zu Grabe tragen zu wollen. Verhindert wurde ein früheres Ende durch viele große Seitenbetreiber, die in großem Umfang auf Flash-Inhalte gesetzt hatten. Die brauchten naheliegenderweise machbare Übergangsfristen, um ihre Inhalte auf Webstandards umzustellen.

Aufgrund vieler Sicherheitslücken war das Flash-Plugin zu einer regelrechten Gefahr für das Web und zu einem stetigen Quell unproduktiver Nachbesserungsarbeit seitens Adobe geworden. Kritik an Flash gab es schon seit den Nullerjahren. Apple hatte sich von Beginn an und stets standhaft geweigert, Flash auf seine mobilen Geräte zu lassen. Das hatte den Sterbeprozess des Plugins eingeläutet und sicherlich auch beschleunigt.

Anzeige
Anzeige

Es ist nicht zu erwarten, dass es am 31. Dezember 2020 zu Trauerkundgebungen wegen des dann endgültig obsoleten Flashplayers kommen wird.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

McJoey

Auch wenn nachvollziehbar ist, dass Flash durch html5 und weitere aktuellere Technologien ersetzt werden soll und sollte, halte ich das Vorgehen von MS in diesem Fall für kriminell. Nur der Besitzer eines Rechners hat zu entscheiden, welche Software auf dem System läuft. Dass MS hier massiv in die Entscheidungsgewalt und Selbstbestimmungsrechte des Users eingreift, gibt für mich nun den letzten Anstoß dafür, Windows als OS nicht mehr in Betracht zu ziehen. Das erfüllt für mich sogar den Straftatbestand einer Computersabotage. Ebenso wie erzwungene Updates.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige