News

Windows 10: Zwang zum Microsoft-Konto erreicht Deutschland

Windows 10. (Foto: Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Nachdem Microsoft die Windows-Installation mit Online-Kontozwang in den USA eingeführt hat, beobachten Nutzer dieses Verhalten jetzt auch hierzulande. Anwender können aber vor der Installation die Netzwerkverbindung trennen. Auch nach der Einrichtung lassen sich Offline-Konten noch einrichten.

Auch in Deutschland hat Microsoft mittlerweile die Windows-Installation mit zwingendem Microsoft-Konto eingeführt. Das Anlegen eines entsprechenden Accounts ist dann notwendig, wenn auf dem Client noch kein Konto existiert und während der Installation eine Internetverbindung hergestellt wird. Das fand das Microsoft-Blog Dr. Windows heraus. Demnach wird beim Installationsprozess nicht einmal mehr versteckt die Möglichkeit geboten, sich stattdessen ein Offline-Konto anzulegen.

Windows 10: Erstellung von Offline-Konto weiterhin möglich

Auch Golem.de konnte dieses Verhalten bei Windows 10 beobachten. Wie Dr. Windows klarstellt, kann ein Offline-Konto nach der Windows-Installation erstellt werden. Dazu müssen Nutzer in die Kontoübersicht der Systemsteuerung navigieren. Der Zwang kann auch umgangen werden, indem bereits vor der Installation weder WLAN noch eine kabelgebundene Netzwerkverbindung bereitsteht. Nachdem Nutzer die Installation so offline abschließen und ihren Client später an das Internet anbinden, müssen sie aber noch darauf achten, eine Pop-up-Nachricht zu schließen, welche die Installation mit Microsoft-Konto abschließen will.

Probleme für Anwender und Admins

Das hartnäckige Verhalten von Windows bezüglich der Microsoft-Konten ist aus Unternehmensperspektive verständlich: Nutzer werden so schneller dazu ermutigt, den Microsoft Store, Xbox Live, Office 365, Gerätesynchronisationen, Onedrive und andere kommerzielle Angebote zu nutzen, die allesamt mit einem Konto bedienbar sind. Auch wenn das Erstellen eines Microsoft-Kontos kostenlos ist, wollen aber nicht alle Endkunden für jeden Dienst einen separaten Account nutzen. Außerdem gibt es sicherlich Datenschutzbedenken seitens der Anwender.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Gerade Administratoren in kleinen Unternehmen, die keine zentrale Kontoverwaltung eingerichtet haben, müssen vor der Neuinstallation von Arbeitsplätzen diese zunächst offline einrichten, wenn der Arbeitgeber keine Microsoft-Konten nutzen will. Eine Installation direkt am Arbeitsplatz ist in einigen Fällen jetzt umständlicher.

Autor des Artikels ist Oliver Nickel.

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Mr_Brand
Mr_Brand

Bei mir kommt nix mehr.
Ich habe einfach alle Microsoft Server per Host und Router gesperrt. Auf meinem privat PC darf ich das, der bleibt deswegen auch privat. Einen Auto-Logon eingerichtet, dass ich gar nicht mehr gefragt werde und alle Microsoft-Updates (die meine Sicherheitseinstellungen gern außer Kraft setzen, oder Drucker, VMs oder den ganzen Rechner einfach mal unbrauchbar machen) einfach abgeschaltet. Aus meiner Sicht ist es eine Reaktion aus Notwehr, die letzte Stufe bevor ich zu Linux wechseln muss (was mir aber als Desktop zu unkomfortabel für den Alltag ist). Ich will kein Store und auch keinen sonstigen Kram „den ich nach 30 Jahren Computings, ganz plötzlich , auf einmal brauch“ den Microsoft versucht von Apple abzukupfern, um an mein Geld zu kommen. Eben so wenig eine Schwester die mich ja schon in Echtzeit überwacht und ebenso in Echtzeit Aktionen auf meinem System untersagen kann, wie wenn ich ein Microsoft Konto verwende. (Im Firmennetzwerk ist das was anderes, aber selbst da, werden die Leute einen Scheißdreck (ichEntschuldigeMichFürDieTreffendeWortwahl) tun, sich mit einem Microsoft Online Konto Microsoft TOTAL zu unterwerfen) ein Admin der das duldet, ich als Firmeninhaber, ich würde den Erschlagen, und als autarker User will ich einfach nur mein Ding machen, ohne konstruierten Abhängigkeiten zu unterliegen, die Dinge prinzipiell tendeziell scheitern lassen, oder die Kontrolle zu verlieren. Nicht mehr und nicht weniger, den ganzen Tag, das ganze Jahr, mein ganzes Leben.
Bei Microsofts Onlinekonto geht es nur um Kontrolle, Machtausübung und Einschüchterung (Ihr Konto wurde gesperrt aufgrund merkwürdiger….), auf diese Alibi-Vorteile, verzichte ich gern. Es sei noch gesagt, dass Microsoft selber keines Weges Engel wären, und schon gar nicht wenn die einer Instanz wie Trump unterliegen. Davon ab sag jetzt auch nix von Audiosoftware, nein so gemein bin ich nicht, da das auch nur die Wissen die die Relevanz mit Win95/98 kennen. Trotzdem muss ich mich doch sehr wundern, wie lammfrom die EU dem Treiben zusieht, dass ich mich fragen muss, wer da eigentlich die Fäden zieht.
Im Prinzip sind die (Microsoft) die Architekten für die jetzige Situation, in der sie hin und her rudern, und nicht wissen wo die nach so viel Taktieren noch hin sollen, und mit Neid auf den Meister der Veräpplung (Apple) blicken, nur leider nicht begriffen haben, dass es eben deren größter Pluspunkt im Sinne von Kundennutzen, in dieser „Softwarebasierten Suppe des Wahnsinns“, bisher war, nicht dieser Meister zu sein. Mir ist übrigens kein Mensch bekannt der gern in der Cloud arbeitet, wenn es nicht sein müsste. Man missachtet hier unter Vorsatz die Menschen. Ich denke es geht um Copyrights, um Lizenzen und Kontrolle. Andererseits entwickeln sich parallel dazu mit immer höherer Raffinesse Linux Alternativen, (Next/OwnCloud) um mal eine von Vielen zu nennen, über Proxmox und die anderen Dinge reden wir noch gar nicht.. mit denen sich das ganze zum Nulltarif ohne Fernsteuerung und Überwachung bis zum Erbrechen, erträglich gestalten lässt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung