Ratgeber

Windows 7 vor dem Aus – das musst du zum drohenden Support-Ende wissen

Windows 7: Bald gehen die Lichter aus. (Foto: Adriano Castelli/Shutterstock.com)

Anfang 2020 ist Schluss mit Windows-7-Updates. Selbst sicherheitsrelevante Bugfixes wird es dann nicht mehr geben. Höchste Zeit für ein Update auf Windows 10. Wir erklären, wie’s geht und warum manche Unternehmen immer noch zögern. 

Am 14. Januar 2020 endet auch der erweiterte Support für Windows 7 – dann wird es nicht einmal mehr die notwendigen Sicherheits-Updates geben, von funktionalen Updates einmal ganz zu schweigen. Im Einsatz ist Windows 7 immer noch in zahlreichen Unternehmen, auch wenn das Betriebssystem inzwischen ziemlich genau zehn Jahre auf dem Buckel hat (und schon 2012 Windows 8 erschien).

Windows 7 in Unternehmen immer noch verbreitet

Damit verlässt in knapp einem halben Jahr ein Technik-Dino unter den Betriebssystemen die Bühne, der in vielerlei Hinsicht auf zehn Jahre alte Technik setzt und dennoch kein Auslaufmodell sein sollte. Will sagen: Der Sprung zu Windows 8 und 10 ist unter der Haube ein großer – der dazu führte, dass viele Anwendungen in Unternehmen nicht mehr kompatibel waren, als 2012 Windows 8 erschien. Insbesondere zahlreiche 64-Bit-Programme arbeiten offenbar nicht korrekt, wenn sie in all den Jahren nicht ohnehin erneuert wurden.

Viele Unternehmen hielten deswegen zunächst an der älteren Windows-Version fest – doch noch heute sind laut Statistiken von Netmarketshare immer noch rund 25 Prozent der Rechner Windows-7-PCs, während das aktuelle Windows 10 von gut zwei Dritteln genutzt wird. Und laut einer neuen Studie setzen in den USA und Großbritannien immer noch rund 20 Prozent der Unternehmen (auch, wenn auch nicht ausschließlich) auf Windows-7-Systeme. Für die Unternehmen wird es somit höchste Zeit. Besser ist es erwartungsgemäß auch nicht in der Verwaltung: Berlin meldete im April, man habe noch rund 76.000 Rechner umzurüsten, die allesamt noch mit dem alten Betriebssystem ausgestattet seien.

Windows-Upgrade: Aus 7 mach 10

Sicherheitsexperten raten dringend davon ab, nach dem Ende des Supports Windows 7 weiter einzusetzen. Dass Microsoft darauf pocht, dass Windows 10 das „sicherste Windows aller Zeiten“ sei, verwundert nicht. Doch zumindest für Admins oder Nutzer, die nur einzelne PCs erneuern wollen, ist das Update gar kein großes Problem. Denn trotz des (zumindest offiziellen) Endes der Großzügigkeit, als Microsoft über viele Jahre Nutzern von Windows 7 das Update auf neuere Versionen ermöglichte, ohne dafür Geld zu verlangen, bleibt immer noch die Lösung, mit dem Windows Media Creation Tool ein ISO-Abbild der Installationsdaten herunterzuladen und den Rechner neu aufzusetzen – definitiv die beste Lösung, wenn man seit Jahren dasselbe System verwendet.

Hintergrund war, dass Microsoft möglichst bald nach dem Start von Windows 8 bzw. 10 eine hohe Installationsdichte vermelden wollte, was dank der großzügigen Updatepolitik einigermaßen gut gelang. Schon wenige Wochen nach dem Verkaufsstart war das System laut Microsoft bereits über 100 Millionen Mal heruntergeladen worden – bis heute soll Windows 10 auf rund 800 Millionen Geräten laufen, sagt Microsoft.
Die alternative Update-Lösung über den Update-Assistenten von Microsoft funktioniert derzeit übrigens ebenfalls noch, zumindest bei einem bereits bestehenden Windows mit korrekter Lizenz. Und das Tool zu nutzen, muss der Kunde bestätigen, dass er auf „Hilfstechnologien angewiesen“ ist. Mit diesem „Accessibility Upgrade“ wollte Microsoft dafür sorgen, dass körperlich eingeschränkte PC-Nutzer auch weiterhin von den verbesserten barrierefreien Funktionen in Windows 10 profitieren.

Außerdem solltest du zur Neuinstallation deinen Windows-Schlüssel bereithalten – den findest du bei vielen gekauften Systemen auf einem Aufkleber am Gerät oder kannst ihn mit einem Tool wie Magical Jelly Bean Keyfinder auslesen. Bei Problemen mit der Aktivierung hilft dir dieser Ratgeber weiter.

Billig-Lizenzen von Windows können Probleme machen

Ob es sich dagegen auszahlt, eine der Lizenzen, die über Händler unter anderem bei Amazon Marketplace oder Ebay für teilweise unter 10 Euro angeboten werden, zu erwerben, ist fraglich. Sie stammen meist aus gebrauchten und dann getrennten Sammel-Lizenzen und können, selbst wenn sie sich beim ersten Installieren problemlos aktivieren lassen, bei einem der nächsten Updates durch Microsoft deaktiviert werden. Auch wenn die Anbieter seit Jahren betonen, dass dieses Aufsplitten von Lizenzen rechtmäßig ist, hat der Kunde dann die Scherereien beim Update.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung