News

WWDC 2020: Jungentwickler treffen Apple-Manager in Webex statt den USA

WWDC 2020 Scholarship (Bild: Apple)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Traditionell lädt Apple zur WWDC 350 Nachwuchsentwickler aus aller Welt ein. Statt nach San José ging es für die Schüler und Studierenden dieses Jahr ins Video-Meeting, wo einige von ihnen Lisa Jackson, der Vizepräsidentin für Umwelt und Soziales bei Apple, ihre Projekte vorstellen konnten.

Die diesjährigen Gewinner der WWDC-Scholarships kommen aus 41 unterschiedlichen Ländern. Jeder der 350 jungen Entwickler musste vorab ein Projekt bei Apple einreichen und sich so für das Stipendium bewerben. Die Sessions rund um die WWDC sind allerdings für jeden Entwickler kostenlos über die Apple Developer App zugänglich.

WWDC 2020: Auch für Nachwuchsentwickler ist alles anders

Üblicherweise können sich die Gewinner eines WWDC-Stipendiums nicht nur über ein Ticket für die Entwicklerkonferenz – das recht kostspielig ist – und die Übernahme der Übernachtungskosten freuen, sondern treffen in der Regel auch persönlich auf den ein oder anderen großen Namen von Apple. Einige Wenige können sogar kurz mit Tim Cook sprechen.

Ein paar Gewinner des Apple-Scholarships konnten im Rahmen der WWDC 2020 ihre Projekte Lisa Jackson, Vice President of Environment, Policy and Social Initiatives, vorstellen. (Bild: Apple)

All das ist in diesem Jahr nicht möglich, und so hat Apple unter anderem ein neues Format für die Scholarship-Gewinner etabliert, in dem eine Auswahl von Stipendiaten ihr Projekt einer Führungsperson von Apple via Webex vorstellen darf. t3n durfte in einem dieser Meeting Mäuschen spielen und unter anderem der in Deutschland studierenden gebürtigen Ukrainerin Oleksandra Talalaieva zusehen, wie sie Lisa Jackson von Apple ihr Projekt vorstellte.

Swift Playgrounds aus den Bereichen Umwelt und Gesundheit

Passend zur Position von Jackson als Vice President of Environment, Policy and Social Initiatives drehten sich alle vorgestellten Swift Playgrounds um die Themen „Inspiring Environmental Innovation“, „Encouraging Health & Wellness“ sowie „Home“.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Oleksandra Talalaieva gehört zu den 350 WWDC-Stipendianten und studiert in Deutschland. (Bild: Apple)

Mit ihrem Projekt Happy Earth hat Oleksandra ein Spiel entwickelt, das Nutzern beibringt, wie man Müll richtig trennt und darüber aufklärt, warum das so wichtig ist. Wie wahrscheinlich alle anderen Nachwuchsentwickler ist auch Oleksandra enttäuscht, dass die WWDC in diesem Jahr nicht in den USA stattfindet, findet die Entwicklerkonferenz aber auch aus der Ferne spannend: „Ich bin dankbar, dass Apple für die Scholars trotzdem alles aus der Ferne organisiert. Wir haben natürlich auch die obligatorischen Jackets und Pins sowie ein Jahr kostenlos die Apple-Developer-Subscription bekommen.“

Auch an allen Labs im Rahmen der WWDC können die Scholarship-Gewinner teilnehmen. Oleksandra interessiert sich besonders für das Lab rund um die neuen Homescreen-Widgets.

Ebenfalls beeindruckend ist das Projekt Miogarage eines italienischen Entwicklers. Mittels einer App können Nutzer ihr Garagentor öffnen, aber auch Fremden erlauben, die Garage zeitlich begrenzt als Parkplatz zu nutzen. Die Idee: überfüllte Innenstädte entlasten und Parkplatzmangel beseitigen.

Corona auch für WWDC-Scholars ein Riesenthema

Besonders in der Kategorie „Health & Wellness“ drehten sich viele Projekte um Corona. Dabei stach Shopquik aus der Masse heraus. Der zwölfjährige Adria Rao aus den USA hat eine App entwickelt, die Nutzern die Wartezeit, die aufgrund der Zugangsbeschränkungen entstehen kann, vor unterschiedlichen Geschäften in Palo Alto in Echtzeit anzeigt.

 

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder