News

Xing SE weiter auf Wachstumskurs: Das ist der größte Umsatztreiber

Xing ist Deutschlands größtes Karriere-Netzwerk.(Foto: dpa)

Die Xing SE konnte 2018 ein konstantes Umsatzwachstum verbuchen. Stärkster Umsatztreiber sei das „B2B E-Recruiting“-Segment gewesen.

Die deutsche Xing SE wächst weiter rasant. Die Mutterfirma des gleichnamigen beruflichen Netzwerks Xing und des Arbeitgeberbewertungsportals Kununu gab heute die vorläufigen, nicht testierten Geschäftszahlen für das Jahr 2018 bekannt. Demnach konnten die Hamburger den Gesamtumsatz um 25 Prozent steigern. Während im Vorjahr noch ein Umsatz von 188,5 Millionen Euro verzeichnet wurde, stieg der Betrag im aktuellen Jahr auf 235,1 Millionen Euro an. Bereinigt um Effekte durch Akquisitionen der Firmen Internations und Prescreen beläuft sich das Wachstum auf 21 Prozent. Alle Geschäftsbereiche haben zum Wachstum beigetragen.

Xing-Geschäftszahlen: „B2B E-Recruiting“-Segment stärkster Umsatztreiber

Die größte Erlösquelle sowie der stärkste Wachstumstreiber war eigenen Angaben zufolge das „B2B E-Recruiting“-Segment. Die hauseigenen Lösungen, mit denen Arbeitgeber neue Talente finden und rekrutieren können, haben für einen Umsatz von 108,7 Millionen Euro gesorgt. Im Vorjahr belief sich der Umsatz noch auf 77,4 Millionen Euro. Das entspricht einem Wachstum von 40 Prozent. Der Geschäftsbereich konnte im Berichtszeitraum rund 3.200 neue Firmenkunden mit Lizenzabonnement gewinnen, sodass insgesamt rund 11.000 Unternehmen über die Xing-Plattform nach neuen Mitarbeitern gesucht haben.

Mit der Veröffentlichung der Geschäftszahlen von Xing SE sind zudem neue Nutzerzahlen des populären gleichnamigen Karriere-Netzwerks Xing bekannt geworden. Die Plattform konnte im Berichtszeitraum ein Mitgliederwachstum von 1,9 Millionen Nutzern verzeichnen. Damit wuchs die Mitgliederbasis bis Ende 2018 auf 15,3 Millionen Nutzer an. Davon hätten rund 1,03 Millionen Nutzer eine kostenpflichtige Xing-Mitgliedschaft abgeschlossen. Inklusive der Xing-Event-Nutzer, die automatisch ein Nutzerprofil bei der Akkreditierung einer Konferenz bekommen, konnte die Nutzerzahl auf 16,4 Millionen gesteigert werden.

Umbenennung von Xing SE in New Work SE zur zweiten Jahreshälfte geplant

Xing SE wird zur New Work SE. (Screenshot: t3n)

Im Februar dieses Jahres hatte die Xing SE eine Umwandlung des Firmennamens in „New Work SE“ auf Nachfrage von t3n bekanntgegeben. Diesen Schritt hatten Vorstand und Aufsichtsrat eigenen Angaben zufolge bereits im vergangenen Jahr beschlossen, Anfang Juni 2019 muss die Hauptversammlung dem Vorhaben jedoch noch zustimmen. Hintergrund der geplanten Umfirmierung sei die Tatsache, dass sich das Unternehmen bereits seit Jahren der Vision einer besseren, menschlicheren Arbeitswelt verschrieben hat. Die Produktmarken Xing, Kununu, Internations oder Prescreen werden nach der Umfirmierung weiter Bestand haben.

„Wir sind mit dem Ergebnis des Geschäftsjahres 2018 sehr zufrieden. Wir wachsen ungebremst, sowohl das Kerngeschäft von Xing als auch das unserer Tochterfirmen haben sich sehr gut entwickelt. Wir verzeichnen auf allen Plattformen eine stark wachsende Nutzerzahl und bei sämtlichen Dienstleistungen für Unternehmen gewinnen wir immer mehr Kunden dazu. Die tektonischen Veränderungen der Arbeitswelt machen sich verstärkt bemerkbar – unsere Angebote rund um das Thema New Work treffen den Nerv“, erklärt Thomas Vollmoeller, CEO der Xing SE, in einer aktuell veröffentlichten Pressemitteilung.

Auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Die Holding hinter dem deutschen sozialen Business-Netzwerk Xing bekommt einen neuen Namen. Der spiegelt eine veränderte Strategie wider. Lies auch: Xing SE benennt sich in New Work SE um

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Stefan Pfeifer

Unglaublich wie sich das kleine tapfere Business Netzwek ökonomisch hält. Gefühlte 100 Mal hat man es schon totgesagt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung