News

Yousign will in Deutschland mit Lösung für elektronische Unterschriften expandieren

Gründer von Yousign: Luc Pallavidino und Antoine Louiset (Foto: Yousign)
Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Das französische Startup Yousign will zur Standardlösung bei E-Signaturen für mittelständische Unternehmen werden. Das Unternehmen, das jetzt 30 Millionen Euro Venture Capital eingesammelt hat, glaubt an das Potenzial digitaler Unterschriften.

30 Millionen Euro Venture Capital konnte das französische Startup Yousign, Anbieter von elektronischen Signaturen, einsammeln. Yousign will Marktführer für elektronische Unterschriften in Deutschland werden und glaubt, vor allem angesichts der Pandemie gute Chance für eine Expansion des Geschäfts zu sehen. Mithilfe der aktuellen Series-A-Finanzierungsrunde für Yousign, bei der das US-Vernture-Capital-Unternehmen Lead Edge Capital investierte, sollen vor allem kleinere und mittlere Unternehmen als Kunden gewonnen werden.

Lead Edge Capital verwaltet weltweit Beteiligungen von rund zwei Milliarden Dollar und hat mit großem Erfolg unter anderem Delivery Hero, Spotify und Wise bei der internationalen Expansion unterstützt. An der aktuellen Finanzierungsrunde beteiligt sich auch das VC-Unternehmen E-Founders, das neben Aircall, Front und Spendesk schon seit Längerem bei Yousign investiert ist.

Coronakrise als Beschleuniger für elektronische Unterschriften

Die Lockdowns und das Homeoffice im Rahmen der Pandemie haben aufgrund des Wegfalls vieler persönlicher Geschäftstermine dafür gesorgt, dass immer mehr Dokumente digital unterzeichnet werden müssen. Alban Sayag, COO und Leiter der internationalen Entwicklung bei Yousign, schätzt den deutschen Markt für E-Signaturen auf 960 Millionen Euro – das größte Potenzial in Europa – beobachtet aber, dass es in Europa noch wenige gute Angebote gebe. „Etablierte Anbieter aus den USA schwächen die europäische digitale Souveränität weiter und die Produkte der kleineren lokalen Unternehmen haben oft nicht die ausreichende Qualität“, ist sich der Manager sicher.

Während sich größere Unternehmen und Konzerne, die schon weiter fortgeschritten in ihrer digitalen Transformation sind, mit großen US-Lösungen leichttun, stehen mittelständische und kleine Unternehmen oft noch eher am Anfang der Entwicklung. Für diese KMU, die nach Angaben des Startups 90 Prozent des Marktes ausmachen, hat Yousign eine eigene E-Signatur-Lösung entwickelt. Analysen gehen davon aus, dass der Markt für E-Signaturen bis 2030 jährlich um 25 Prozent wachsen wird und so auf eine Größe von zehn Milliarden Euro kommt. Vor diesem Hintergrund und mit der neuen Fundraising-Runde will Yousign bis 2024 mindestens 50.000 europäische Unternehmen des Mittelstands mit seiner E-Signatur-Lösung ausstatten und einen jährlichen Umsatz von rund 70 Millionen Euro erzielen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das 2013 in Frankreich gegründete Unternehmen beschäftigt inzwischen 120 Mitarbeitende. In den nächsten 18 Monaten sollen 150 zusätzliche Mitarbeiter eingestellt werden, um das Unternehmen in allen Bereichen zu verstärken. Yousign habe sich daher angesichts der Marktdynamik Anfang des Jahres dafür entschieden, in Deutschland zu investieren, das Produkt an die nationalen Besonderheiten des Marktes anzupassen und ein eigenes Team für diesen Markt eingestellt. Das Unternehmen wird die neuen Finanzmittel in die internationale Entwicklung investieren, um zum deutschen und europäischen Marktführer aufzusteigen.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder